Inhalt - Diagnostik

Diagnostik

Pneumologie

  • Ganzkörperplethysmographie
  • Elektromagnetische Navigation
  • Schlafmedizinische Untersuchungen
  • Diffusionskapazität, Blutgasanalyse, Sauerstofftitration
  • Bronchoprovokationstest und Messung des ausgeatmeten NO
  • Atemmechanik, Pulsoximetrie
  • Spiroergometrie, 6-Minuten Gehtest
  • Diagnostische Fiberbronchoskopie mit Feinnadelpunktion und Biopsien
  • Pleurasonographie, Pleurapunktion und -drainage
  • Medizinische Thorakoskopie
  • Endobronchialer Ultraschall mit Feinnadelzytologie/-histologie

 

Die Pneumologie im Universitätsspital Basel

Thoraxchirurgie

  • Diagnostische videoassistierte Thorakoskopie (VATS)
  • Video-Mediastinoskopie
  • Parasternale Mediastinotomie
  • Biopsie/Exzision von Lymphknoten und Tumoren
  • Pleurasonographie, Pleurapunktion und -drainage

 

Die Thoraxchirurgie im Universitätsspital Basel

Nuklearmedizin

  • PET/CT (Kombination aus Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und Computertomographie (CT) in einem Gerät)
  • Ventilations- und Perfusions-Szintigraphie
  • Lungenemboliediagnostik
  • SPECT (Single Photon Emission Computed Tomography) sowie SPECT/CT
  • Diagnostischer Einsatz von Radiopeptiden, speziell bei neuroendokrinen Tumoren

 

Die Nuklearmedizin im Universitätsspital Basel

Pathologie

  • Analyse von histologischen und zytologischen Proben
  • Bronchoalveoläre Lavagen (Zellverteilung, Erregerdiagnostik, H/S-Quotient)
  • Schnellschnitt - Diagnostik während der Operation
  • Breite Auswahl von immunhistochemischen Markern
  • Fluoreszenz in situ Hybridisierung (FISH)
  • Prädiktive EGFR Analysen (Mutationsanalyse, FISH und Immunhistochemie)
  • KRAS Mutationsanalyse
  • Laser Mikrodissektionsmethoden
  • Referenzpathologie für klinische Studien der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Klinische
  • Krebsforschung (SAKK)

 

Die Pathologie im Universiätsspital Basel

Lasermikrodissektion und Mutationsanalyse

Hat ein Arzt aus einer verdächtigen Stelle Gewebs- oder Zellmaterial entnommen, geht dieses in die Pathologie. Hier untersucht die Pathologin, der Pathologe, ob es sich um eine gutartige Veränderung oder um einer bösartige handelt und ordnet diese einer bestimmten Krebsart zu. Die genaue Typisierung der Zellen ist für eine nachfolgende Therapie unerlässlich. Eine wirkungsvolle Chemotherapie hängt unter anderem auch von der Krebsart ab, die behandelt werden soll.

Manche Chemotherapie ist nur dann wirksam, wenn sich gewisse Gene in der Krebszelle verändert haben. Um diese Veränderung zu finden muss die Erbsubstanz – die DNA – aus den Krebszellen gewonnen und entschlüsselt werden. Um an diese Erbsubstanz zu gelangen benutzt der Pathologe ein Laserdissektionsgerät. Unter dem Mikroskop schneidet er mit einem „Lasermesser“ einzelne Krebszellen aus der Probe heraus und katapultiert sie in ein Reagenzröhrchen zur weiteren Untersuchung.

Hat sich die DNA der Krebszellen verändert, werden die Genveränderungen (Mutationen) erkannt, bestimmt und angezeigt, was für eine Chemotherapie wichtig ist. Aufgrund der Informationen aus dieser Mutationsanalyse legt die Onkologin, der Onkologe eine passgenaue Therapie für seine Patienten fest. Die personalisierte Chemotherapie kann beginnen

Fusszeile