Inhalt - Stammzellen und Regeneration

Bedeutung der Stammzellen für die Regeneration und für Krebserkrankungen

Stammzellen sind in verschiedenen Organen für die Regeneration zuständig. So stellen beispielsweise Blutstammzellen, die sich im Knochenmark befinden, während des gesamten Lebens alle Blutzellen bereit. Diese Blutstammzellen werden bereits während der Embryonalentwicklung angelegt. Trotz verschiedener Schutzmechanismen können Stammzellen mit der Zeit – vor allem nach Exposition gegenüber bestimmter toxischer Substanzen oder auch mit zunehmendem Alter – Schädigungen erleiden, zum Beispiel in Form sogenannter “genetischer Veränderungen” oder “Mutationen”, die ihre Erbsubstanz verändern. Im ungünstigen Fall verleihen solche Schädigungen Wachstumsvorteile und erlauben ein Ausbreiten ge-schädigter Zellen im Knochenmark, während hier vorhandene gesunde Zellen verdrängt werden. Wenn weitere Mutationen hinzukommen, bzw. die Knochenmarkumgebung durch die veränderten Zellen geschädigt wird, können Leukämien entstehen. Ähnliche Mechanismen spielen sich wahrscheinlich während der Tumorentstehung in anderen stammzellhaltigen Organen ab, sind aber hier meist weniger gut untersucht.

Unsere Forschungsgruppe beschäftigt sich mit dem Studium der Stammzellen in der Regeneration sowie in der Tumorbiologie. Wir studieren, wie Stammzellen während der Entwicklung entstehen, später im Knochenmark überleben, und hier - im Falle einer Krebserkrankung - mit dem Knochenmark und den Krebszellen interagieren. Unser Interesse fokussiert sich dabei insbesondere auf Leukämie-Erkrankungen und auf bestimmte Genveränderungen, die bei Patienten mit Leukämie auf einen ungünstigen klinischen Verlauf hindeuten (z.B. betreffend das Stammzellgen EVI1). Unter Hinzunahme verschiedener Forschungsmodelle analysieren wir die Auswirkungen dieser genetischen Veränderungen auf die Leukämiezellen selbst, sowie auf die Interaktion dieser mit den gesunden Stammzellen und der Umgebung. In Leukämien, aber auch in anderen Krebsarten (z.B. in Brust- und Ovarialkarzinomen), untersuchen wir wie Tumorzellen Stammzelleigenschaften verwenden, um Krebserkrankungen auszulösen und sich vor konventionellen Chemo- oder Strahlentherapien sowie der körpereigenen Immunüberwachung zu schützen.
 
Unser Ziel ist es, durch ein vertieftes Verständnis dieser Vorgänge neuartige Therapien zu entwickeln, die gegen resistente Tumorzellen mit Stammzelleigenschaften ebenfalls Wirksamkeit zeigen.

Weitere Informationen

Fusszeile