Inhalt - Klinische Chemie

Klinische Chemie

Die Abteilung Klinische Chemie umfasst die Fachgebiete Basisdiagnostik, Hormone/Tumormarker und Infektionsserologie, Toxikologie und Protein-Liquor-Analytik, sowie ein effizientes Logistik-Team. Pro Jahr werden ca. 3.5 Mio Analysenresultate erstellt. Die Abteilung Klinische Chemie ist als Dienstleistungsbetrieb auf die Bereitstellung von schnell verfügbaren Laborresultaten ausgerichtet. Mit dem zur Verfügung stehenden Instrumentenpark unterstützt die Abteilung auch klinische Studien mit qualifizierter Laboranalytik.

  • Adresse

    Universitätsspital Basel
    Klinische Chemie
    Petersgraben 4
    CH-4031 Basel
    Tel. +41 61 265 42 20
    Fax +41 61 265 46 00

  • Öffnungszeiten

    Probenannahme: 24-Stunden
    Klinisch chemische Basisdiagnostik: 24-Stunden
    Hormone, Tumormarker & Infektionsserologie: 8.00-16.00 h
    Protein & Liquordiagnostik: 8.00-16.00 h
    Toxikologie: 8.00-16.00 h (ausser Notfall)

Leitung

Fachliche Schwerpunkte

Basisdiagnostik
Diese Abteilung ist ganz auf die Bedürfnisse der operativen und pflegeintensiven klinischen Abteilungen ausgerichtet. Der Betrieb arbeitet über 24 Stunden an 365 Tagen. Eine Vielzahl von Analyse, darunter Medikamenten-Spiegel- und Hormonbestimmungen werden in dieser Abteilung durchgeführt. Das Analysenangebot ist primär auf die Bedürfnisse der Pflegeabteilungen und der Polikliniken des USB ausgerichtet, steht aber auch den Kunden aus den übrigen dem USB angegliederten Abteilungen und privaten Einsendern wie Arztpraxen zur Verfügung. Die Rückübermittlung der Resultate erfolgt in der Regel innerhalb von 2 Stunden nach Eintreffen des Probenmaterials, spätestens aber innerhalb des Einsende-Tages.

Hormone, Tumormarker und Infektionsserologie
Hormon und Tumormarker-Analysen aus allen Abteilungen des USB werden bearbeitet. Die Interpretation der Resultate erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Spezialisten aus den betroffenen Kliniken. In Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologielabor werden infektionsserologische Untersuchungen durchgeführt. Die Klinische Chemie trägt in diesem Bereich die Verantwortung für die Analytik. Das Mikrobiologielaborteam ist für die medizinische Beurteilung zuständig. Um die beste Leistung für die Patienten erbringen zu können, werden auch Synergien mit dem Institut für Mikrobiologie genutzt.

Toxikologie
Ein immunologisches Screening- Programm für Drogen und Medikamente steht an 365 Tagen während 24 Stunden täglich zur Verfügung. Auffällige und unklare Resultate werden einem Verifizierungsverfahren unterworfen, indem die Proben durch physikalisch-chemische Trenn- und Nachweisverfahren (Chromatographie) nachgeprüft werden. Weitergehende Abklärungen wie Bestätigung von Suchtmitteln oder die Abklärung vermuteter Vergiftungen mit unbekannten Substanzen werden ebenfalls mit chromatographischen Methoden durchgeführt. Diese Suchverfahren beruhen auf spezifischer Detektion und Vergleich mit Substanz- Bibliotheken. Weiterhin erfolgt eine Beratung des Auftraggebers durch Fachleute des Toxikologielabors und der Abteilung klinische Pharmakologie USB. Auftraggeber sind die Kliniken des Universitätsspitals, Kliniken regional oder in weiterem Umkreis, Arztpraxen und Privatlaboratorien.

Protein-Liquor-Analytik
In dieser Abteilung werden unter anderem die Proteinelektrophorese und Immunfixation, Proteinuriedifferenzierung und die Liquordiagnostik durchgeführt. In den letzten Jahren wurden zu diesen Themen, wo zahlreiche Messresultate im Zusammenhang beurteilt werden müssen, Interpretationssysteme entwickelt, die nicht nur die Laborbefunde kommentieren, sondern zusätzlich komplexe Befundmuster graphisch als Blickdiagnose darstellen. Das wissensbasierte System zur Proteinurie Differenzierung ist weltweit momentan in etwa 100 Laboratorien im routinemässigen Einsatz. In enger Zusammenarbeit mit den medizinischen Abteilungen im USB findet eine kontinuierliche Weiterentwicklung statt, mit dem Ziel auch dem Nichtfachmann relevante Informationen möglichst einfach und graphisch orientiert zu vermitteln.

Forschung, Entwicklung und Lehre

In allen Abteilungen der Klinischen Chemie wird die Methodik den Entwicklungen der einzelnen Gebiete laufend angepasst. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Abteilungen des Universitätsspitals Basel werden klinische Studien durchgeführt. Spezialanalysen werden den Möglichkeiten entsprechend im Auftrag der Kliniken eingeführt und bearbeitet.

Aus-, Weiter- und Fortbildung

Für die Weiterbildung zum Spezialisten für labormedizinische Analytik FAMH (klinisch-chemische Analytik, Teile der Ausbildung klinisch-immunologische Analytik und medizinisch-mikrobiologische Analytik) bieten wir einen Arbeitsplatz an.

Vorlesungstätigkeit

Die akademischen Mitarbeiter sind im Vorlesungsbetrieb der Universität Basel (Medizin/Pharmakologie) eingebunden, unterrichten an der Schule für die Ausbildung der Biomedizinischen AnalytikerIn (BMA HF) und im höheren Fachkurs Labmed der Biomedizinischen AnalytikerIn (BMA HF).
Es besteht die Möglichkeit zur Erstellung von Dissertationen und Diplomarbeiten auf universitärer Stufe.

Fortbildung

WIND (Weiterbildung, INformation, Diskussion), siehe auch Programm der Labormedizin

Fusszeile