Inhalt - Sicherheit und Wirksamkeit von exogenen Ketonkörpern als Migräneprophylaxe

Sicherheit und Wirksamkeit von exogenen Ketonkörpern als Migräneprophylaxe (MigraKet): Eine randomisierte, Placebo-kontrollierte, doppelblinde Studie

Etwas eine Milliarde Menschen sind weltweit von Migräne betroffen und dennoch gibt es bisher wenige Behandlungsmöglichkeiten. Studienergebnisse weisen darauf hin, dass Veränderungen im Energiemetabolismus eine Rolle bei Migräne spielen könnten.

Ketonkörpern (KK) sind körpereigene alternative Energieträger. Unsere klinische Studie untersucht den therapeutischen Nutzen von KK als Nahrungsergänzung bei 60-90 erwachsenen Migränikern (5-14 Migräne-Tage im Monat) am Universitätsspital Basel. Die gesamte Studiendauer beträgt ca. 6 Monate, bestehend aus: 4 Wochen Baseline, 12 Wochen Intervention mit KK Pulver oder Placebo und 8 Wochen Follow-up.

Der primäre Endpunkt ist die Veränderung der Migränetage am Ende der Intervention im Vergleich zur Baseline-Periode. Des weiteren werden Genexpressionsveränderungen, Veränderungen im Fett- und Glucosemetabolismus, Entzündungswerten und Lebensqualität untersucht.

Zurzeit rekrutieren wir Patienten.

Mehr Informationen zur Studie bekommen Sie unter: MigraKet@anti-clutterukbb.ch

  • MigraKet: Energie für das Gehirn - eine klinische Studie für eine neuartige Migränetherapie

Fusszeile