Inhalt - Medienspiegel

Medienspiegel

«Neue Zürcher Zeitung» vom 5. April 2017

LSD dämpft Angstgefühle

Seit einigen Jahren steigt das wissenschaftliche Interesse an LSD wieder. Manche haben damit gute Erfahrungen bei Psychotherapien gemacht. Forscher der Universität und des Universitätsspitals Basel zeigen nun, wie LSD im Gehirn die Angstreaktion reduziert.

 

Zum Artikel

Blick

Cash

Infoticker

Bionity

Unternehmer Zeitung

La Liberté

Science Newsline

«barfi.ch» vom 4. April 2018

Kontroverse um besten Zeitpunkt für Antibiotikaprophylaxe ist beendet

Das Hin und Her ist vorbei: Nun herrscht Klarheit, wann vor einem chirurgischen Eingriff der optimale Zeitpunkt für die Verabreichung von Antibiotika ist. Eine neue Studie zeigt, dass das ganze Zeitfenster von einer Stunde vor dem Hautschnitt geeignet ist, um chirurgische Wundinfektionen zu vermeiden. Die grosse randomisierte Studie ist unter Federführung des Universitätsspitals Basel entstanden.

 

Zum Artikel

Medinside

Medical Cluster

Schweizer Illustrierte

«10vor10» auf TV SRF 1 vom 4. April 2017

Gefährliches Epilepsie-Medikament

Ein Medikament kann während der Schwangerschaft Babys schädigen. Nun hat Swissmedic die Warnung für das Medikament verschärft. Prof. Stephan Rüegg, stv. Leiter Klinische Neurophysiologie am Universitätsspital Basel, sagt, Epilepsie-Patientinnen dürften das Medikament während der Schwangerschaft nicht absetzen, es gebe aber Alternativen.

 

Zur Sendung

«Basler Zeitung» vom 3. April 2017

Emergency Room

Etwa 30 mal am Tag rückt ein Rettungswagen an, dreimal landet ein Helikopter auf dem Dach. 21 Prozent der Patienten weisen einen gefährlichen Zustand auf und müssen sofort behandelt werden und bei 39 Prozent ergeben Abklärungen, dass eine ernsthafte Erkrankung vorliegt. Eine Reportage gibt Einblick in das Notfallzentrum des Basler Universitätsspitals.

 

Zum Artikel

«KEM» vom 2. April 2017

Fortschrittlich, intelligent und zukunftsweisend

Die Medizintechnik ist ein Gebiet, das sich dynamisch entwickelt. Jedes Jahr kommen neue Geräte und Technologien hinzu. Die Radiologie am Universitätsspital in Basel ist topmodern ausgestattet, neben dem weltweit ersten 3D-Röntgengerät setzt das Spital auch auf ein neuartiges Lasernavigationssystem für Computertomographie-gesteuerte Punktionseingriffe.

 

Zum Artikel

«barfi.ch» vom 30. März 2017

Wie sich die Abstossung einer Spender-Niere besser vermeiden liesse

Nach einer Nierentransplantation kommt es bei bis zu 15 Prozent der Patienten zu einer Infektion mit einem schädlichen Virus. Basler Forschende der Universität und des Universitätsspitals Basel haben herausgefunden, wie das Immunsystem ihn unter Kontrolle bringt. Sie legen damit die Basis für Medikamente, um eine Abstossung der neuen Niere zu vermeiden.

 

Zum Artikel

Innovations Report

Juraforum

Biermann Medizin

Health Medicine Network

Bionity

Surgical Products

«soH Magazin» vom 29. März 2017

350 Kinder in 14 Tagen

Ein interdisziplinäres Team des Universitätsspitals Basel leistete im März 2016 im Rahmen eines
zweiwöchigen Einsatzes in Tansania Entwicklungshilfe. In Tabora, einer abgelegenen Stadt im Nordwesten, war das Team im Kitete Regional Referral Hospital im Einsatz.

 

Zum Artikel

«Radio Basilisk» vom 27. März 2017

Strenge Grippesaison für das Universitätsspital Basel

Das Basler Unispital musste im vergangenen Winter besonders viele Patienten mit Grippe behandeln. Bei 717 Menschen wurde im Spital eine Grippe diagnostiziert. Weil das Virus besonders ansteckend war, haben sich Im Vergleich zur vorhergehenden Saison viel mehr Leute mit Influenza infiziert.

 

Zur Sendung

«bz Basel» vom 25. März 2017

Verhütung ist anstrengend und mühsam – ein Schweizer Armband solls jetzt richten

Das Armband Ava soll die neue Verhütungsrevolution sein. Entwickelt wurde es von einer Schweizerin. Expertinnen äussern Kritik. So warnt PD Dr. Sibil Tschudin, Leitende Ärztin Psychosomatik der Frauenklinik am Universitätsspital Basel, dass die neue App mit Vorsicht zu geniessen sei.

 

Zum Artikel

Watson

«Competence» vom 24. März 2017

Eine unsichtbare, aber wichtige Welt

Stromausfall in einem Spital ist nicht nur ein Szenario, welches die Haustechnik vor grosse Herausforderungen stellt. Im Universitätsspital Basel läuft im Hintergrund eine komplexe und intensive Instandhaltung, um für dieses und viele andere Ereignisse gewappnet zu sein.

 

Zum Artikel

«Basler Zeitung» vom 22. März 2017

Der Schmerz entsteht im Kopf

Ob Herzleid oder Zahnweh – beides wird per Impuls durch eine Schleuse ins Gehirn geleitet. «Schmerz ist eine intensive Erfahrung, die alle Aufmerksamkeit auf sich zieht», sagt PD Dr. Wilhelm Ruppen, Leitender Arzt der Schmerz­therapie am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«Interpharma» vom 22. März 2017

Immuntherapien: erstaunliche Erfolge und offene Fragen

Die Immun- und Kombinationstherapien haben in den vergangenen Jahren in Medizin wie Medien für grosses Aufsehen gesorgt - und waren Thema des diesjährigen Seminars für Wissenschaftsjournalisten in Zürich. Zu den Referenten gehörte auch Prof. Viviane Hess, Leiterin klinische Forschung Onkologie am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«SWR 4 Südbaden» vom 20. März 2017

Erste seniorenfreundliche Notfallaufnahme der Schweiz

In einer Notfallaufnahme brauchen Senioren eine andere Umgebung als jüngere Menschen - heller und weniger hektsich. Als erstes Schweizer Spital hat das Universitätsspital Basel dies erkannt und soeben eine seniorenfreundliche Notfallaufnahme eingerichtet.

 

Zur Sendung

«Schweiz am Wochenende» vom 18. März 2017

Entwickelt sich LSD zum neuen Hirndoping?

Computer-Nerds im Silicon Valley nehmen kleine Mengen LSD, um fokussiert und kreativ zu arbeiten. Prof. Matthias Liechti, Leitender Arzt Klinische Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsspitals Basel, rät vom Konsum ab, solange die Wirkung von Microdosing nicht besser untersucht ist.

 

Zum Artikel

«Salz & Pfeffer» vom 17. März 2017

Zweiter Platz für Kochteam des Unispitals Basel an der Swiss SVG-Trophy

Um eine knappe Nasenlänge verpasste das Kochteam des Universitätsspitals Basel den Sieg an der diesjährigen Swiss SVG-Trophy. Das Basler Trio Christian Fidaldo, Frederike Schüssler und Luc Rudolf musste sich nur dem Team des Kantonsspitals Luzern geschlagen geben. Schon bei der letzten Swiss SVG-Trophy wurde das Team des Basler Universitätsspitals Zweiter.

 

Zum Artikel

«Neue Zürcher Zeitung» vom 17. März 2017

Das Sterben gemeinsam planen

Wenn gegen Ende des Lebens die Kosten für Gesundheit oft explodieren, tut sich ein Zielkonflikt auf – zwischen der Qualität der medizinischen Pflege und der Notwendigkeit zu sparen. Menschliches Augenmass ist gefragt. In der Intensivpflege des Universitätsspitals Basel basieren Therapieentscheide auf standardisierten, ethisch begründeten Orientierungshilfen.

 

Zum Artikel

«Schweizer Illustrierte» vom 17. März 2017

Neu! Notfallstation für Senioren

Am Universitätsspital Basel gibt es jetzt schweizweit die erste Notfallaufnahme für ältere Personen. Das neue Angebot richtet sich ganz nach den speziellen Bedürfnissen von Menschen ab 65 Jahren. Chefarzt Prof. Roland Bingisser erläutert das Konzept des neuen Sektors.

 

Zum Artikel

«Schweizerisches Medizin-Forum» vom 17. März 2017

Immunglobulin-A-Nephropathie

Die Immunglobulin-A-Nephropathie ist weltweit die häufigste primäre glomeruläre Erkrankung. Obwohl oft als harmlos angesehen, kann sie zu einem terminalen Nierenversagen führen. Wie Dr. Cédric Jäger, Assistenzarzt Transplantationsimmunologie und Nephrologie des Universitätsspitals Basel, schreibt, haben neue Erkenntnisse viel zum besseren Verständnis der Pathogenese beigetragen.

 

Zum Artikel

«Jura Forum» vom 16. März 2017

David-Sackett-Preis 2017 geht an Basler Forscher

Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. hat den David-Sackett-Preis 2017 im Rahmen seiner 18. Jahrestagung in Hamburg an Dr. Lars G. Hemkens verliehen - für seine Forschungsarbeit zum Stellenwert von Routinedaten zur Beurteilung von Behandlungseffekten. Hemkens ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für klinische Epidemiologie und Biostatistik des Universitätsspitals Basel.

 

Zum Artikel

idw - Informationsdienst Wissenschaft

«Schweizerische Ärztezeitung» vom 14. März 2017

Angeborene Herzfehler

Angeborene Herzfehler sind die häufigsten sogenannten Geburtsgebrechen. Dank verbesserten Behandlungsmöglichkeiten erreichen heute die meisten Kinder mit angeborenen Herzfehlern das Erwachsenenalter. PD Dr. Daniel Tobler, Oberarzt Kardiologie des Universitätsspitals Basel, äussert sich zum neu gegründeten, nationalen Dachverband «herznetz.ch».

 

Zum Artikel

«Design World» vom 14. März 2017

Sich ständig verbessern

Jede chirurgische Operation birgt Risiken in sich. Neue Technologien helfen, diese Risiken zu vermindern. Die Radiologie des Universitätsspitals Basel vertraut auf ein neues Laser navigiertes System für CT-gestützte minimal invasive Eingriffe. Für PD Dr. Christoph Zech, Abteilungsleiter Interventionelle Radiologie, eröffnen sich dadurch viele Vorteile bei der Durchführung von bildgesteuerten Eingriffen.

 

Zum Artikel

«Puls» auf TV SRF 1 vom 13. März 2017

Aquarium-Granulom – Selten, aber auch selten mühsam

in jedem zweiten Fisch in Schweizer Aquarien findet sich ein Bakterium, das auch auf Menschen übergehen und Infektionen verursachen kann: Das ist zwar selten, aber wenn es einen trifft, wird es äusserst mühsam. PD Dr. Adrian Egli, Leiter Klinische Mikrobiologie des Universitätsspitals Basel, äussert sich zu den Besonderheiten des Bakteriums.

 

Zur Sendung

«Badische Zeitung» vom 11. März 2017

Wie Ärzte in OP-Simulationen den Ernstfall proben

Im Basler Universitätsspital gehören realitätsnahe OP-Simulationen zum Training der Ärzte. Die Übungen sind von hoher Wichtigkeit. 1995 wurde begonnen, im Simulator ganze OP-Teams zu trainieren, berichtet Dr. Stefan Gisin, Oberarzt Anästhesie am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«10 vor 10» auf TV SRF 1 vom 9. März 2017

Virtual Reality für Ärztinnen und Ärzte

Man kennt die Technologie bisher eher aus der Gamer-Szene: Virtual Reality. Doch eine Virtual-Reality-Brille kann auch zu medizinischen Zwecken genutzt werden: Für Operationen oder Psychotherapien. Prof. Raphael Guzman, stv. Chefarzt Neurochirurgie am Universitätsspital Basel, hofft, im Frühling seine erste Operation am virtuellen Patienten vorbereiten zu können.

 

Zur Sendung

Beilage in «Basler Zeitung» und «bz Basel» vom 9. März 2017

Viel mehr als nur ein guter Job

Das Universitätsspital Basel ist eines der herausragenden medizinischen Zentren der Schweiz. Für die Mitarbeitenden bedeutet dies vielfältige Möglichkeiten zur Entwicklung im Beruf und zahlreiche Karriere und Aufstiegschancen. Im Interview erzählen eine Assistenzärztin und eine Pflegefachfrau unter anderem, was sie am Arbeitgeber Universitätsspital Basel schätzen.

 

Zum Artikel

«Wissenschaftsdoku» auf 3sat vom 9. März 2017

Welt ohne Männer - Reproduktionsmediziner

Männer sind krimineller, bringen sich öfter um, sterben früher und leben riskanter als Frauen. Brauchen wir sie noch? Prof. Christian De Geyter, Chefarzt Reproduktionsmedizin, erklärt das Microsort-Verfahren, das in der Kinderwunschsprechstunde der Frauenklinik am Universitätsspital Basel angeboten wird.

 

Zur Sendung (ab 27:06)

«Interpharma» vom 8. März 2017

Abstossung voraussehen

Für den Erfolg von Transplantationen ist es zentral, dass das Spenderorgan nicht abgestossen wird. Ein Forschungsprojekt arbeitet an einem neuen Diagnose-Werkzeug, das künftig helfen könnte, Abstossungsreaktionen zu vermeiden. Am Projekt beteiligt ist Prof. Claudia Lengerke, Leitende Ärztin Hämatologie am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«Telebasel News» vom 5. März 2017

Neue Notfallstation für Senioren

Seit drei Wochen hat das Universitätsspital Basel eine neue Notfallaufnahme für ältere Patienten, die speziell auf die Bedürfnisse von Senioren ausgerichtet ist. Pflege-Experte Thomas Dreher-Hummel erklärt Remo Gysin von den Grauen Panthern das Gesamtkonzept des neuen Sektors.

 

Zur Sendung

«20 Minuten» vom 4. März 2017

Antibiotika können krank machen

Trotz schwerer Nebenwirkungen werden einige Antibiotika verschrieben. Die Beschwerden der Fluorchinolone reichen von Sehnenentzündungen über Gelenkschmerzen bis hin zu Depressionen und Suizidgedanken. Für Prof. Stephan Krähenbühl, Pharmakologe am Universitätsspital Basel, überwiegt der Nutzen dieser Antibiotika, wenn Verschreibung und Verwendung gemäss den Richtlinien erfolgten.

 

Zum Artikel

«bz Basel» vom 4. März 2017

Ist die Abteilung Chirurgie 6.2 unterbesetzt?

Auf der Abteilung 6.2 der Chirurgie des Universitätsspitals Basel herrscht chronischer Personalmangel. Mehrere Pflege-Angestellte fordern eine Aufstockung, da sie völlig überlastet seien. Das Unispital bestätigt, dass es teils nicht einmal die Sollstellen besetzen kann.

 

Zum Artikel

«Horizonte» vom 3. März 2017

Die Unschärfe am Ende

Der genaue Zeitpunkt des Todes lässt sich nicht eindeutig festlegen. Doch die Gesellschaft braucht ein klares Todeskriterium – zum Beispiel für Organspenden. Gemäss Prof. Stephan Marsch, Chefarzt der Medizinischen Intensivstation des Universitätsspitals Basel, kann es bis zu einer Woche gehen, bis die letzte Körperzelle abgestorben ist.

 

Zum Artikel

International Business Times

True Viral News

«Espresso» auf Radio SRF 1 vom 2. März 2017

Spital-Einzelzimmer: Abrechnung pro Nacht oder pro Tag?

Wer beispielsweise drei Tage in einem Privatzimmer eines Spitals verbringt, zahlt entweder zwei Nächte oder drei Tage. Je nach Spital unterscheidet sich das Tarif-System. Das Universitätsspital Basel rechnet per Tagespauschale ab.

 

Zur Sendung

«Heute Morgen» auf Radio SRF 1 vom 1. März 2017

Unispital Basel geht neue Wege: Senioren erhalten eigene Notaufnahme

Ob Sturz oder Infekt: Im Alter steckt man Notfälle nicht mehr so leicht weg. Dem trägt das Universitätsspital Basel nun Rechnung. Notfallpatienten über 65 werden neu in einem separaten Sektor direkt neben dem allgemeinen Notfallzentrum aufgenommen.

 

Zur Sendung

SRF online

barfi.ch

Medinside

Medical Cluster

Forum 55+

Badische Zeitung

Die Oberbadische

SRF Regionaljournal Basel

«Onkologische Pflege» vom 1. März 2017

Universität Basel verleiht Hans-Rudolf Stoll Ehrendoktortitel

Mit ihrem Ehrendoktortitel hat die Medizinische Fakultät der Universität Basel das Lebenswerk von Hans-Rudolf Stoll gewürdigt. Stoll leistete auch als Mitarbeiter des Universitätsspitals Basel Pionierarbeit in der Onkologiepflege Schweiz.

 

Zum Artikel

«Medinside» vom 28. Februar 2017

Universitätsspital Basel und Hôpital du Jura rücken näher zusammen

Die beiden Nordwestschweizer Spitäler weiten ihre Zusammenarbeit aus. Unter anderem soll der Austausch von Ärzten gefördert werden. So kann das Hôpital du Jura bei Bedarf Spezialisten aus dem Universitätsspital Basel beiziehen oder Patienten nach Basel überweisen.

 

Zum Artikel

24 heures

Tribune de Genève

RTS La 1ère Le 12h 30

RTS La 1ère Forum

RTS Info

Radio Fréquence Jura

Le Quotidien Jurassien

Le Temps

Basler Zeitung

SRF Regionaljournal Basel

«Basler Zeitung» vom 28. Februar 2017

Der «Schatz» der Pathologie

Das Institut für Pathologie des Universitätsspitals Basel beherbergt eine Sammlung, die in der wissenschaftlichen Welt als gigantischer Schatz gilt. Traditionell beschäftigte sich die Pathologie mit der vergangenen Krankengeschichte eines Menschen. Doch inzwischen blickt sie immer stärker in die Zukunft, wie Prof. Luigi Terracciano, Fachbereichsleiter für Molekularpathologie am Institut für Pathologie des Universitätsspitals Basel erklärt.

 

Zum Artikel

«Puls» auf TV SRF 1 vom 27. Februar 2017

Riskante Antibiotika: Wie selten dürfen Nebenwirkungen sein?

Fluorchinolon-Antibiotika können in seltenen Fällen zu Nervenschmerzen, Angstzuständen oder Sehnenrissen führen. In der Schweiz werden sie auch für harmlose Infekte verschrieben. Swissmedic prüft nun verstärkte Warnhinweise. Zwei Chefärzte des Universitätsspitals Basel, Prof. Stephan Krähenbühl, Klinische Pharmakologie, sowie Prof. Andreas Widmer, Spitalhygiene, geben ihre Einschätzung.

 

Zur Sendung

«Telebasel» vom 26. Februar 2017

Unispital-Koch Soho Sumiya im Final von Kochwettbewerb

Soho Sumiya steht im Final des renommierten Kochwettbewerbs «Der Goldene Koch». Wirft man einen Blick auf die Liste der sechs Finalisten, fällt der gebürtige Japaner speziell auf: Während seine Gegner allesamt in Sterneküchen tätig sind, arbeitet er in der Spitalküche des Universitätsspitals Basel.

 

Zur Sendung

Salz & Pfeffer

«Sonntagszeitung» vom 26. Februar 2017

Der Gesundheitsguide: Krebs

«Psychoonkologie ist für die ganze Familie ratsam»
In der ganzheitlichen Brustkrebstherapie ist die psychotherapeutische Beratung fester Bestandteil. Dr. Corinne Urech erläutert, welchen positiven Einfluss sie auf die Patientinnen und Angehörigen hat.

«Wir besiegen den Krebs mit vereinten Kräften»
Neue Therapieansätze verbessern bei Brustkrebspatientinnen die Heilungschancen und reduzieren die Rückfallraten. PD Dr. Christian Kurzeder spricht über die Gründe und wie wichtig Brustzentren dabei sind.

 

Zu den Artikeln

«NZZ am Sonntag» vom 26. Februar 2017

Eizellen als Geschenk

Die Eizellenspende ist in der Schweiz verboten. Doch nun zeigt eine Umfrage, dass eine Mehrheit das Verfahren befürwortet. Prof. Christian De Geyter, Leiter Reproduktionsmedizin des Universitätsspitals Basel, schätztdie Zahl der Geburten von Frauen, die sich im Ausland einer Eizellenspende unterzogen haben, auf 250 bis 500 pro Jahr.

 

Zum Artikel

«Health Management» vom Februar 2017

3D Printing: An Interdisciplinary Lab

3D printing will most likely transform the medical field as it presents a multitude of new opportunities from visualisation of complex anatomy, building training models or templates for challenging procedures to patient-specific implants.

 

Zum Artikel

«20 Minuten» vom 24. Februar 2017

Neuer Viren-Typ sorgt für Noro-Welle

In Deutschland und Frankreich wütet ein heimtückischer neuer Norovirus-Typ. Das BAG schliesst nicht aus, dass der Typ auch in der Schweiz auftreten wird. Prof. Andreas Widmer, Leiter Spitalhygiene des Universitätsspitals Basel, sagt: «Alle Noroviren mutieren. Daher kann man sich jedes Jahr mehrere Male anstecken.»

 

Zum Artikel

«Hotellerie Gastronomie Zeitung» vom 22. Februar 2017

So sieht die Patientengastronomie der Zukunft aus

Das Universitätsspital Basel stellt seine Patientengastronomie komplett um. Fixe Essenszeiten und Vorbestellungen gehören damit bald der Vergangenheit an. «Die Kompetenz für das Essen unserer Patienten soll weiterhin bei uns liegen», sagt Manfred Roth, Leiter Hotellerie und Gastronomie.

 

Zum Artikel

«bz Basel» vom 22. Februar 2017

Die Krätze ist zurück in der Region

Der juckende Parasit ist zurück. Dazu hat auch die Flüchtlingskrise beigetragen. Die Zulassung für die Medikamente gegen die Hautkrankheit fehlt weiterhin. Dass sie aus dem Ausland importiert werden müssen, sei ein Missstand, sagt Peter Itin, Chefarzt Dermatologie des Universitätsspitals Basel.

 

Zum Artikel

«Telebasel» vom 21. Februar 2017

Basler Universitätsspital mit mehr Patienten

Das Universitätsspital Basel hat im Jahr 2016 weiter zugelegt. Fast 37'000 Personen sind im vergangenen Jahr am Unispital stationär behandelt worden. Ein deutliches Wachstum gab es auch im ambulanten Bereich.

 

Zum Artikel

Basler Zeitung

bz Basel

Tageswoche

barfi.ch

Medinside

Badische Zeitung

Die Oberbadische

«Puls» auf TV SRF 1 vom 20. Februar 2017

MS-Stammzelltherapie – Zwischen Skepsis und letzter Hoffnung

Auch aus der Schweiz reisen Patienten mit Multipler Sklerose ins Ausland, um sich dort einer Stammzelltransplantation zu unterziehen. Ob das Verfahren für MS eingesetzt werden soll, ist unter Schweizer Neurologen umstritten – eher skeptisch ist beispielsweise Prof. Ludwig Kappos, Chefarzt Neurologie am Universitätsspital Basel.

 

Zur Sendung

«Schweiz am Sonntag» vom 19. Februar 2017

Universitätsspital Basel wehrt sich gegen massiv steigende Suva-Prämien

Die Suva hat die Prämien für das Universitätsspital Basel massiv erhöht. Für das Unispital ist der Prämienanstieg nicht nachvollziehbar. Dem Spital entstehen Aufwendungen in Millionenhöhe, die Mitarbeiter werden durch höhere Lohnabzüge belastet. Nun wurde die staatliche Versicherung vom Bundesverwaltungsgericht zurückgepfiffen.

 

Zum Artikel

«NZZ am Sonntag» vom 19. Februar 2017

Ruhe für den nervösen Darm

Unter einem Reizdarmsyndrom leiden 10 bis 15 Prozent der Schweizer Bevölkerung. Eine Psychotherapie kann helfen. Dazu wurde die Expertenmeinung von Prof. Rainer Schäfert, Chefarzt Psychosomatik am Universitätsspital Basel, eingeholt.

 

Zum Artikel

«Schweiz am Sonntag» vom 19. Februar 2017

Erstmals über 100'000 Notfälle in den regionalen Spitälern

Nie verzeichnete das Basler Universitätsspital mehr Notfälle als im vergangenen Jahr. 2016 liessen sich 53 000 Patienten bei der Notfallaufnahme am Petersgraben einliefern. Das sind über fünf Prozent mehr als im Rekordjahr 2015. Dieselbe Entwicklung verzeichnet das Kantonsspital Baselland. 50 000 Patienten liessen sich in den drei Häusern auf dem Bruderholz, in Laufen und in Liestal notfällmässig hospitalisieren.

 

Zum Artikel

SRF Regionaljournal Basel

Medinside

«Schweizer Illustrierte» vom 17. Februar 2017

Psoriasis - Therapie ohne Kortison

Juckende, rote und schuppende Haut – im Winter leiden Psoriasis-Patienten besonders stark. Eine neue Studie zeigt: Vitamin B12 lindert die Symptome der chronisch entzündlichen Hauterkrankung und stärkt zugleich die Haut. Psoriasis sollte von einem Hautarzt diagnostiziert und beurteilt werden, sagt Dr. Simon Müller, Oberarzt Dermatologie am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«Einstein» auf TV SRF 1 vom 16. Februar 2017

Das unterirdische Transportsystem des Universitätsspitals Basel

«Cargo Sous Terrain» will den Güterverkehr revolutionieren – mit einem unterirdischen Transportsystem. Bis 2018 soll ein rund 67 Kilometer langer Logistik-Tunnel Härkingen/Niederbipp mit Zürich verbinden. Güter unter der Erde verfrachten – die Idee ist nicht neu. Seit 40 Jahren transportiert das Universitätsspital Basel Material unterirdisch –mit Hilfe von Robotern. Das System funktioniert effizient und reibungsfrei.

 

Zur Sendung

«Interpharma» vom 15. Februar 2017

Nützliche Entzündung

Nahrung ist für den menschlichen Organismus überlebenswichtig, aber auch eine Bedrohung, denn sie enthält mitunter Krankheitserreger. Ein Forscherteam des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel hat neue Facetten entdeckt, wie sich der Körper gegen diese Bedrohung wappnet.

 

Zum Artikel

«barfi.ch» vom 14. Februar 2017

Auch Basler bunkern zu viele Medikamente in Hausapotheken

Schweizer Medikamentenschränke sind chronisch überfüllt. Das ist nicht praktisch, sondern gefährlich: Zu oft tragen Medikamente mit dem gleichen Inhaltsstoff andere Namen. Das kann zu Überdosierungen und damit üblen Folge-Erscheinungen führen. Prof. Christoph Meier, Leiter  Spitalapotheke des Universitätsspitals Basel, nimmt Stellung.

 

Zum Artikel

«Medinside» vom 14. Februar 2017

Nachwuchsforscher erhält Bayer-Wissenschaftspreis

Die Bayer-Stiftung würdigt Dr. David Seiffge vom Hirnschlagzentrum des Basler Universitätsspitals für seine Arbeiten über das Blutungsrisiko bei Schlaganfall-Patienten.

 

Zum Artikel

Pharmacy Choice

News Bayer

«20 Minuten» vom 13. Februar 2017

Patienten fordern auch bei Bagatellfällen Medikamente

Weil Patienten bei Bagatellfällen Medikamente fordern, verschreiben Notfallärzte auch mal Placebos. Laut Prof. Roland Bingisser, Chefarzt Notfallzentrum des Universitätsspitals Basel, können Placebos dabei helfen, die steigenden Gesundheitskosten einzudämmen.

 

Zum Artikel

«Schweiz am Sonntag» vom 12. Februar 2017

Wenn Antibiotika nicht mehr wirken

Keime, die resistent gegen Antibiotika sind, führen immer häufiger zu lebensbedrohlichen Infektionen. Spitäler beklagen Millionen-Aufwand. Prof. Andreas Widmer, Leiter Spitalhygiene am Unispital Basel, sagt, dass sich die Infektionen mit resistenten Keimen in den vergangenen acht Jahren verdoppelt hätten.

 

Zum Artikel

Watson

«Regionaljournal Basel» auf Radio SRF 1 vom 11. Februar 2017

Langfinger machen keinen Halt vor Basler Spitälern

Patienten, aber auch Diebe von auswärts klauen, was nicht niet- und nagelfest ist. Beliebt sind Kaffeelöffel, Handtücher, aber auch medizinische Geräte. Das Basler Unispital zählt jährlich 50 Fälle, mit einer Dunkelziffer, die höher liegen dürfte.

 

Zur Sendung

Regional Diagonal

«Gastro Journal» vom 9. Februar 2017

Noch vier Wochen bis zum Finale des renommierten Schweizer Koch-Wettbewerbs

Das Finale des renommierten Schweizer Koch-Wettbewerbs steht vor der Tür: Am 6. März wird sich im Berner Kursaal ­zeigen, wer der neue Goldene Koch 2017 ist. Einer der sechs Finalisten ist Soho Sumiya, stellvertretender Küchenchef Warme Küche am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«Deutsche Apotheker Zeitung» vom 9. Februar 2017

Stoffwechsel und Immunabwehr: Gemeinsamer Mechanismus entdeckt

Beim Essen wird auch eine Menge von Bakterien aufgenommen. Der Körper muss deswegen nicht nur den aufgenommenen Zucker verstoffwechseln. Er muss auch die unliebsamen Eindringlinge bekämpfen. Beides hängt offenbar eng zusammen, wie die Forschungsgruppe von Prof. Marc Donath, Chefarzt Endokrinologie, Diabetologie und Metabolismus am Universitätsspital Basel, zeigen konnte.

 

Zum Artikel

«Tages-Anzeiger» vom 9. Februar 2017

Krankenkasse zwingt Patientin zu doppelt so teurer Therapie

Eine Hepatitis-C-Behandlung kostet 100'000 statt 50'000 Franken, weil sich die Kassen stur ans Gesetz halten. Dazu äussert sich Prof. Markus Heim, Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«Radio Energy» vom 9. Februar 2017

Die neuen Verhütungstrends in der Schweiz

Lange Zeit war die Verhütung primär Sache der Frauen. Nun zeichnet sich aber ab, dass Verhütung je länger je mehr Männersache wird. In der Schweiz führen Urologen nämlich immer mehr Vasektomien durch. PD Dr. Hans Helge Seifert, Chefarzt a.i. Urologie des Universitätsspitals Basel, erklärt, wie eine Unterbindung beim Mann abläuft und welche Vorteile sie hat.

 

Zur Sendung

«bz Basel» vom 8. Februar 2017

«Aussergewöhnlich grosszügiges Angebot»

Am Universitätsspital Basel steht ein grosser Umbruch bevor. Bis Sommer 2018 wird schrittweise ein neues Gastronomie-Konzept eingeführt. Dadurch fallen Arbeitsplätze in der Küche weg. Den betroffenen Mitarbeitenden werden aber zumutbare Ersatzangebote unterbreitet. Entlassungen gibt es keine.

 

Zum Artikel

«bz Basel» vom 7. Februar 2017

Was nicht niet- und nagelfest ist

Kaffeelöffel, Handtücher, Kaffeemaschinen und Feuerlöscher: Diebstähle haben in den regionalen Spitälern leicht zugenommen – nun wird aufgerüstet. So hat das Universitätsspital Basel mittlerweile 15 festangestellte Sicherheitsleute, die rund um die Uhr patrouillieren.

 

Zum Artikel

«Radio Basilisk» vom 6. Februar 2017

Hacker-Angriffe auf Spitäler

Immer wieder werden Spitäler von Hackern angegriffen. Sie schleichen sich in die Netze der Spitäler und versuchen, diese zu erpressen. Auch den Spitälern der Region Basel ist das Problem bekannt.

 

Zur Sendung

«bz Basel» vom 4. Februar 2017

Wenn Patienten zu Tätern werden

Gewalt auf der Notfallstation: Die Notfallstationen in der Stadt Basel sehen sich mit immer mehr aggressiven Patienten und Angehörigen konfrontiert. Auch das Universitätsspital Basel verzeichnet eine Zunahme von Zwischenfällen in den vergangenen Jahren.

 

Zum Artikel

SRF

«Beobachter» vom 3. Februar 2017

Warum Frauen immer häufiger auf die Antibabypille verzichten

In der Schweiz haben Frauen 2015 elf Prozent weniger Antibabypillen-Packungen gekauft als noch 2008. «Wenn Gynäkologen mehr über die Risiken sprechen, schürt das logischerweise auch Skepsis», sagt PD Dr. Sibil Tschudin, Leitende Ärztin der Abteilung für gynäkologische Sozialmedizin an der Frauenklinik des Universitätsspitals Basel.

 

Zum Artikel

«barfi.ch» vom 2. Februar 2017

Krebs-Infotag des Tumorzentrums am Weltkrebstag

Am 4. Februar 2017 ist Weltkrebstag. Der internationale Gedenktag rückt die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen ins öffentliche Bewusstsein. Das Tumorzentrum des Universitätsspitals Basel nimmt den Weltkrebstag zum Anlass, über die neusten Erkenntnisse zum Thema Krebs zu informieren.

 

Zum Artikel

Medical Cluster

«Schaffhauser AZ» vom 2. Februar 2017

Impfen hilft mehr als Masken

Gegen die Ausbreitung der Grippe in Spitälern gibt es Mittel – diese sind aber umstritten. In manchen Spitälern muss sich das Personal entweder gegen die Grippe impfen lassen oder eine
Gesichtsmaske tragen. Zu diesen Spitälern gehört zum Beispiel das Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«Rendez-Vous» auf Radio SRF 1 vom 1. Februar 2017

Universitätsspital Basel als Pionier in der Patientengastronomie

Das Basler Universitätsspital stellt seine Verpflegung radikal um. Der Patient bestellt, wenn er Hunger hat und das, worauf er Lust hat. Die Menuauswahl ist in Zukunft wesentlich grösser. Dafür kommt das Essen aus der Mikrowelle. Ein Modell, das Schule machen könnte.

 

Zur Sendung

Telebasel

20 Minuten

Tageswoche

bz Basel

Basler Zeitung

Radio SRF Info 3 (ab 9:30)

Radio SRF Regionaljournal Basel

Radio Basilisk

Radio Basilisk

barfi.ch

Medinside

Badische Zeitung

Die Oberbadische

Medical Cluster

20 minutes

«Schweizerisches Medizin-Forum» vom 1. Februar 2017

Glaukom - häufige Erkrankung, die unbehandelt bis zur Erblindung führen kann

Das Glaukom ist eine Erkrankung der gesamten Sehbahn. Entsteht ein Glaukomschaden, so werden die Risikofaktoren gesucht. Welche dies sind, erklären Dr. Katarzyna Konieczka und Prof. Josef Flammer von der Augenklinik des Universitätsspitals Basel.

 

Zum Artikel

«Gesundheit heute» auf TV SRF 1 vom 28. Januar 2017

Selbstwirksamkeit bei Krebs

Martin Inderbitzin hat vor vier Jahren die Schockdiagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs erhalten. Im Interview erzählen er und die Psychoonkologin Dr. Brigitta Wössmer von der Psychosomatik des Universitätsspitals Basel, wie wichtig es ist, sich trotz schlechter Prognose, immer wieder neue Ziele zu setzen und die Hoffnung nicht zu verlieren.

 

Zur Sendung

Verlagsbeilage der «Basler Zeitung» vom 28. Januar 2017

Personalisierte Medizin – was heisst das eigentlich?


«Es ist wichtiger zu wissen, welche Person eine Krankheit hat, als zu wissen, welche Krankheit eine Person hat.»

Hippokrates von Kos, 460–370 v. Chr.

 

Wer hat ein Anrecht auf den Begriff der «Personalisierung»? Ist es die Biologie oder die Psychologie, die Welt des Körperlichen oder die des Seelischen, ist es der Naturwissenschaftler oder der Geisteswissenschaftler? Die Zeitungsbeilage versucht, an zahlreichen Beispielen aus «beiden Welten» deutlich zu machen, dass eine moderne, hoch kompetente und menschliche Krebsbehandlung immer beide Seiten dieses Spektrums berücksichtigen, verstehen und behandeln muss, um unseren Patientinnen und Patienten die jeweils bestmögliche Betreuung anbieten zu können.

Zur Beilage

«Regionaljournal Basel» auf Radio SRF 1 vom 27. Januar 2017

Weg frei für Basler Spitalturm

Dem geplanten Spitalturm des Universitätsspitals Basel steht nichts mehr im Wege. Der Basler Heimatschutz hat bekannt gegeben, dass er das Urteil des Basler Appellationsgerichts nicht an das Bundesgerichts weiter ziehen wird.

 

Zur Sendung

bz Basel

Basler Zeitung

Onlinereports

Tageswoche

barfi.ch

Telebasel

Badische Zeitung

Basler Zeitung

«Cash» vom 26. Januar 2017

Über Arbeitsunfähigkeit sind sich medizinische Gutachter oft uneins

Wenn mehrere Gutachter die Arbeitsunfähigkeit desselben Patienten prüfen, kommen sie oft zu unterschiedlichen Ergebnissen. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität und des Universitätsspitals Basel schlägt daher ein standardisiertes Verfahren vor, um Invaliditätsansprüche zu beurteilen.

 

Zum Artikel

Finanz und Wirtschaft

barfi.ch

Berner Zeitung

Unternehmer Zeitung

Business 24

Infoticker

Jura Forum

Science Newsline

Health Medicine Network

Medical News Today

Insurance News Net

Pharmacy Choice

20 minutes

24 heures

Le matin

Tribune de Genève

Walliser Bote

«bz Basel» vom 26. Januar 2017

Der Gipfel der Grippewelle ist in Sicht

Bezüglich Influenza scheint der Gipfel erreicht. Die Meldungen aus dem Universitätsspital Basel
lassen hoffen, dass der Zenit überschritten ist. Der Höchststand mit 132 diagnostizierten Grippefällen wurde in der Kalenderwoche 1 erreicht. In der Woche 2 waren es 128 Fälle, in der Woche 3 sank die Zahl auf 87 Fälle.

 

Zum Artikel

20 Minuten

«Schweizerisches Medizin-Forum» vom 25. Januar 2017

Häufige Blutentnahmen – welche Risiken für die Patienten?

Untersuchungen im Spitalbereich dienen dazu, Antwort auf eine klinisch spezische Fragestellung zu erhalten, und sollten nur dann durchgeführt werden, wenn ihr Resultat sich auf die Versorgung der Patienten auswirkt. Bei zu häuger Verordnung solcher Tests, wie zum Beispiel unnötigen Blutentnahmen, besteht das Risiko falsch positiver Resultate, wie Prof. Christoph A. Meier, Ärztlicher Direktor des Universitätsspitals Basel, festhält.

 

Zum Artikel

«Ärzte Zeitung» vom 24. Januar 2017

Grüne Säurebombe gegen Bakterien

Eiter ist aufgrund seiner grünlichen Farbe wenig appetitlich. Er hat jedoch eine wichtige Abwehrfunktion durch das enthaltene Enzym MPO. Das produziert eine aggressive Säure und sorgt auch für die Grünfärbung, wie eine Studie der Forschungsgruppen von Prof. Dirk Bumann am Biozentrum und PD Dr. Nina Khanna am Department Biomedizin der Universität und des Universitätsspitals Basel zeigt.

 

Zum Artikel

Deutsche Apotheker Zeitung

Labo online

Jura Forum

Bionity

Medical News Today

«Euronews Deutsch» vom 23. Januar 2017

Mit Nasenknorpel Kniegelenke heilen

Knieverletzungen mit Knorpelzellen aus der Nase heilen. Diesen vielversprechenden Ansatz verfolgt eine Schweizer Studie am Universitätsspital Basel. Zehn Patienten mit Knieverletzungen wurden Knorpelzellen aus der Nasenscheidewand entnommen. Anschliessend wurde ausserhalb des Körpers Knorpelgewebe gezüchtet und dann den Patienten in das Kniegelenk eingesetzt. Mit Erfolg.

 

Zur Sendung

Daily Mail

Voice of America

Euronews English

Euronews Français

Euronews Español

Euronews Italiano

Euronews Português

Euronews Türkçe

Euronews Magyar

Euronews Русский

Euronews Українська

Euronews Ελληνικά

Euronews العربية

Euronews فارسی

Health Medicine Network

«À point» auf Radio SRF 1 vom 23. Januar 2017

«Wir nehmen mit jedem Bissen unzählige Krankheitserreger auf»

Entzündungen sind lästig, aber vor allem hilfreich. Will unser Körper etwas loswerden – ein Bakterium oder einen anderen Mikroorganismus – reagiert das Immunsystem mit einer Entzündung. Das gilt auch bei Bakterien, die wir über das Essen einnehmen, weil unser Essen ja nicht steril ist, wie Prof. Marc Donath, Chefarzt Endokrinologie, Diabetologie und Metabolismus am Universitätsspital Basel, ausführt.

 

Zur Sendung

Basler Zeitung

Badische Zeitung

Diabetes Online

Yahoo News

Business Standard

Yumda

True Viral News

Diabetes.co.uk

Food Navigator

Mid Day

Hospitality Times

The Indian Express

The Times of India

Daijiworld

Hindustan Times

Aaj Ki Taja Khabar

«barfi.ch» vom 23. Januar 2017

Zusammenhang zwischen Autoimmunerkrankung und Infektionen auf der Spur

Wenn Abwehrzellen bestimmte Proteine aus Erregerzellen aufnehmen, können Fehler entstehen, wie im US-Fachblatt «PNAS» berichtet wurde. Prof. Tobias Derfuss vom Department Biomedizin der Universität und des Universitätsspitals Basel äussert sich im Interview zu den Forschungsergebnissen.

 

Zum Artikel

«NZZ am Sonntag» vom 22. Januar 2017

Grippeimpfung beim Gesundheitspersonal

Gerade das Gesundheitspersonal im Spital sollte sich vor der saisonalen Grippe schützen. Doch die Impfmoral ist schlechter denn je. Versuche, Mitarbeiter zu motivieren, hätten nicht den gewünschten Erfolg gebracht, sagt Prof. Andreas Widmer, Leiter Spitalhygiene des Universitätsspitals Basel.

 

Zum Artikel

«Aargauer Zeitung» vom 19. Januar 2017

Als Veganer im Spital

Schweizer Spitäler gehen unterschiedlich mit der neuen Ernährungsform um: Zum Teil wird den vegan lebenden Patienten ein Ernährungsberater zur Seite gestellt. In Bern und im Universitätsspital Basel gibt es vegane Mahlzeiten auf der Speisekarte.

 

Zum Artikel

«Tageswoche» vom 18. Januar 2017

Deutsche Ärzte meiden die Schweiz – nur Basel hat ein Herz für sie

Deutschschweizer Spitäler sollen wegen Fremdenfeindlichkeit gegen deutsche Staatsbürger verschärft unter Fachkräftemangel leiden. Basel-Stadt ist davon allerdings nicht betroffen – im Gegenteil, wie die Aussagen von Prof. Friedrich Eckstein, Chefarzt Herzchirurgie des Universitätsspitals Basel, zeigen.

 

Zum Artikel

«Neue Zürcher Zeitung» vom 17. Januar 2017

Essen führt zu Entzündung

Die mit dem Essen aufgenommenen Bakterien führen zu einer kurzfristigen Entzündungsreaktion. Bei Übergewichtigen kann die Entzündung chronisch werden. Dann droht ein Diabetes. Dies haben Wissenschafter um Prof. Marc Donath, Chefarzt Endokrinologie, Diabetologie und Metabolismus am Universitätsspital Basel herausgefunden.

 

Zum Artikel

Schweizer Bauer

Salzburger Nachrichten

Die Presse

Spektrum

Jura Forum

Laborpraxis

Diabetologie online

Diabsite

Medical News

Medical Daily

Medical News Today

Medical Xpress

News.am

Bionity

Eurek Alert

Tech Times

Santé Blog

Republika Online

Titiknol

Здоровье Mail

«Tageswoche» vom 16. Januar 2017

Grippe und Glatteis machen dem Basler Unispital zu schaffen

Knochenbrüche und Fieber halten die Notfallstation auf Trab und fast alle Betten sind belegt: Am Basler Universitätsspital unternimmt man alles, um dem Ansturm von Patientinnen und Patienten Herr zu werden. Mit Erfolg.

 

Zum Artikel

«Basler Zeitung» vom 16. Januar 2017

Kleine Syphilis-Epidemie in Basel

Die Stadt am Rheinknie schwingt neu bei sexuell übertragbaren Krankheiten oben aus. «Es ist relativ neu, dass Basel zu den Spitzenreitern gehört», sagt Prof. Peter Itin, Chefarzt Dermatologie des Universitätsspitals Basel.

 

Zum Artikel

20 Minuten

«NZZ am Sonntag» vom 15. Januar 2017

Älter, aber nicht dicker

Viele Frauen kämpfen in den Wechseljahren mit einer Gewichtszunahme. Die hormonelle Umstellung scheint bei der Gewichtszunahme allerdings nur eine untergeordnete Rolle zu spielen. «Viel entscheidender ist das Alter», sagt Marc Donath, Chefarzt für Endokrinologie, Diabetologie und Metabolismus am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«Sonntagszeitung» vom 15. Januar 2017

Der Infarkt entsteht auch im Kopf

Warum Stress dem Herzen schadet, konnten US-Forscher erstmals am Menschen zeigen. Die Studie sei ein schöner Baustein auf dem Weg zu einem noch besseren Verständnis, wie Stress das Entstehen von Herzerkrankungen begünstige, sagt Prof. Christian Müller, Leitender Arzt Kardiologie am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«htr hotel revue» vom 12. Januar 2017

Japanische Kochkunst

Er ist einer von sechs Köchen,die sich für den Final «Der goldene Koch 2017» qualifiziert hat: Soho Sumiya, Sous-Chef im Universitätsspital Basel. Der 42-Jährige trainiert wöchentlich und erhält vom Spital entsprechend Unterstützung.

 

Zum Artikel

«bz Basel» vom 11. Januar 2017

Augenkliniken: Unispital und Kantonsspital arbeiten zusammen

Die Augenkliniken des Universitätsspitals Basel (USB) und des Kantonsspitals Baselland (KSBL) wollen künftig eng zusammenarbeiten. Sie haben eine Kooperationsvereinbarung im Bereich Augenheilkunde unterzeichnet.

 

Zum Artikel

Basler Zeitung

Medinside

barfi.ch

Tageswoche

Badische Zeitung

«Basler Zeitung» vom 11. Januar 2017

Der kleine, aber feine Kontrast

In der Medizin werden bei der Diagnose und der Behandlung geschlechtsspezifische Unterschiede oft versäumt. Mitunter wird der Herzinfarkt als Männerproblem angesehen und bei Frauen oft spät oder gar zu spät erkannt, da sich ihre Symptome teilweise sehr von denen der Männer unterscheiden. Dazu äussert sich PD Dr. Gabriela Kuster Pfister, Oberärztin Kardiologie am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«20 Minuten» vom 11. Januar 2017

Autos blockieren Patienten den Weg ins Unispital

Vor dem Basler Unispital gilt ein Halteverbot – ausser man lässt dort Patienten ein- und aussteigen. Dennoch missbrauchen etliche Autofahrer die Fläche als Parkplatz.

 

Zum Artikel

«Coopzeitung» vom 10. Januar 2017

3D-Druck - die Zukunft nimmt Form an

Bereiche wie die Industrie und die Medizin profitieren bereits heute von der Technologie des 3D-Drucks. Werden wir bald alle zu Hause digital Dinge herstellen können? Was das Universitätsspital Basel bereits heute macht, erklärt Dr. Philipp Brantner, Radiologe und Mitverantwortlicher des hauseigenen 3D-Labors.

 

Zum Artikel (Seite 16)

Coopzeitung (italienisch)

«Puls» auf TV SRF 1 vom 9. Januar 2017

Nasenknorpel fürs kaputte Knie, Phase II

Gezüchteten Nasenknorpel in den verletzten Knieknorpel verpflanzen: Mit dieser Methode sorgten Basler Forscher weltweit für Aufsehen. Jetzt geht die Studie in die zweite Phase, bei der über 100 Patienten in vier internationalen Zentren nach der neuen Methode behandelt werden.

 

Zur Sendung

Deutsches Ärzteblatt

«Jura Forum» vom 9. Januar 2017

Wichtiges Protein in der Entstehung und Behandlung von Brustkrebs identifiziert

Wie entsteht Brustkrebs und warum sind manche Patientinnen resistent gegen etablierte Therapien? Eine Gruppe von Forschern um Prof. Mohamed Bentires-Alj vom Departement Biomedizin der Universität und dem Universitätsspital Basel hat nun einen wichtigen Akteur in diesem Prozess identifiziert.

 

Zum Artikel

Medizin Aspekte

Biermann Medizin Newsportal

Interpharma

Analytik.de

Science Daily

Journal Onkologie

Medical News Today

Bionity

«Der Sonntag» vom 8. Januar 2017

Kein Grund zur Panik

„Norovirus breitet sich rasant aus“; oder: „Basler Spitäler wegen Norovirus am Anschlag“. Schlimmer noch: „Norovirus legt Basler Spitäler lahm“, war diese Woche in den lokalenMedien zu
lesen. Doch von einem Versorgungsproblem kann keine Rede sein.

 

Zum Artikel

Die Oberbadische

«Echo der Zeit» auf Radio SRF vom 7. Januar 2017

Fortschritte in der Krebstherapie machen Hoffnung

Lange Zeit waren Worte wie Durchbruch, Erfolg oder gar Heilung fast schon Tabu in der Krebsmedizin. Seit einiger Zeit hört man sie aber immer wieder. Allerdings ist es schwer abzuschätzen, wie vielen Patienten die neuen Therapiemöglichkeiten tatsächlich helfen.

Zur Sendung

«Interpharma» vom 6. Januar 2017

Hoffnung für MS-Patienten

In einer internationalen klinischen Phase 3-Studie mit Basler Beteiligung wurde ein neuer Wirkstoff zur Behandlung von Multipler Sklerose (MS) erfolgreich getestet. Prof. Ludwig Kappos, klinischer Co-Leiter der internationalen Studien und Chefarzt Neurologie am Universitätsspital Basel, worum es sich beim Wirkstoff Ocrelizumab handelt.

 

Zum Artikel

Cityblick 24

«Innovations Report» vom 6. Januar 2017

Autoimmunität und Infektionen: Wenn sich der Körper selber bekämpft

Basler Mediziner sind einem möglichen Zusammenhang zwischen Autoimmunkrankheiten und Infektionen auf der Spur: Wenn die Abwehrzellen bestimmte Proteine aus den Erregerzellen aufnehmen, können Fehler auftreten. Dies berichten Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel sowie Kollegen in den USA.

 

Zum Artikel

Interpharma

Medical Tribune

Labor Praxis

Jura Forum

Science Daily

Counsel & Heal

Medical News Today

India Live Today

Webindia 123

«Neue Zürcher Zeitung» vom 6. Januar 2017

Beratungsresistente Hausärzte

In einer schweizweiten Studie haben Hausärzte mit besonders hohem Antibiotikaverbrauch regelmässige Feedbacks zu ihrer Verschreibungspraxis bekommen. Die damit gemachten Erfahrungen sind ernüchternd, wie die Studie der Forschungsgruppe von Prof. Heiner C. Bucher, Chefarzt Klinische Epidemiologie des Universitätsspitals Basel, zeigt.

 

Zum Artikel

NZZ online

American Pharmacists Association

«Basler Zeitung» vom 5. Januar 2017

USB und KSBL kooperieren in der Viszeralchirurgie

Das Universitätsspital Basel und das Kantonsspital Baselland haben eine Zusammenarbeit im Bereich der hochspezialisierten Viszeralchirurgie (Bauch) beschlossen. Die geplante Zusammenarbeit ist einer von mehreren Mosaiksteinen auf dem Weg zur vorgesehenen gemeinsamen Spitalgruppe.

 

Zum Artikel

bz Basel

Tageswoche

barfi.ch

Bluewin

Medinside

Badische Zeitung

Die Oberbadische

Radio SRF Regionaljournal Basel

«Urner Zeitung» vom 5. Januar 2017

Anti-Grippe-Tipps: So waschen Sie die Hände richtig

Richtiges Händewaschen ist eine der besten Präventionsmethoden um Infektionskrankheiten wie die Grippe zu vermeiden. Egal ob Seife oder Desinfektionsmittel: Auf die richtige Technik kommt es an. Prof. Andreas Widmer, Leiter Spitalhygiene des Universitätsspitals Basel weiss, wie man praktisch keimfreie Hände bekommt.

 

Zum Artikel

«Heute Morgen» auf Radio SRF 1 vom 5. Januar 2017

Ein Ende des Babybooms ist nicht in Sicht

Zahlreiche Spitäler verzeichnen auch 2016 eine Zunahme der Geburten. So melden etwa das Zürcher Triemli-Spital, das Kantonsspital St.Gallen oder das Unispital Basel einen deutlichen Anstieg. Wichtigster Grund ist die Zuwanderung: Je mehr Menschen in der Schweiz leben, desto mehr Kinder haben sie.

 

Zur Sendung

«Tageswoche» vom 4. Januar 2017

So viele Grippefälle wie noch nie

Viele liegen derzeit wegen der Grippe flach. Das Universitätsspital Basel verzeichnet so viele Fälle wie noch nie – und geht davon aus, dass der Höhepunkt noch nicht erreicht ist.

 

Zum Artikel

barfi.ch

20 Minuten

bz Basel

Radio Baden fm

Radio Energy

«barfi.ch» vom 4. Januar 2017

Behandlungs-Durchbruch bei Multipler Sklerose?

Basler Neurologen berichten über wichtige Fortschritte in der Behandlung der bis heute noch unheilbaren Multiplen Sklerose. Einer der Hauptverantwortlichen für die kürzlich in der Fachzeitschrift «New England Journal of Medicine» veröffentlichten Studien zur schweren und heimtückischen Krankheit, ist Prof. Ludwig Kappos, Chefarzt Neurologische Klinik und Poliklinik des Universitätsspitals Basel.

 

Zum Interview

«Regionaljournal Basel» auf Radio SRF 1 vom 4. Januar 2017

Neues Zentrum für Reproduktionsmedizin in Basel

Das Geschäft mit der künstlichen Befruchtung boomt auch in Basel. Das Universitätsspital Basel will deshalb ein neues Zentrum für Reproduktionsmedizin bauen. Die jetzigen Kapazitäten würden nicht mehr ausreichen, so Prof. Christian De Geyter, Chefarzt für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin.

 

Zur Sendung

«Telebasel» vom 3. Januar 2017

Basels erstes Kind des Jahres 2017

Das erste Baby, das im Universitätsspital des Kantons Basel-Stadt im 2017 auf die Welt gekommen ist, heisst Raphael Anthony. Seine Eltern kommen aus Neuseeland und Australien, und sie sind sehr glücklich.

 

Zur Sendung

Fusszeile