Inhalt - Aktuelles

Aktuelles

News, 15. September 2017

Basler Studie findet Erwähnung bei UNAIDS

Die Chronic Diseases Clinic in Ifakara/Tansania, eine Kollaboration des St. Francis Referral Hospital (SFRH) in Ifakara/Tansania, dem Ifakara Health Institute (IHI), SwissTPH und der Klinik Infektiologie & Spitalhygiene am Universitätsspital Basel beinhaltet auch die sogenannte ‚One-Stop Clinic‘. Diese bietet umfassende Betreuung für HIV-infizierte schwangere Frauen und deren Familien an einem einzigen Ort.

Die Tansania/Basel-Studie:

Prevention of mother-to-child transmission of HIV Option B+ cascade in rural Tanzania: the One Stop Clinic model. Gamell A, Luwanda LB, Kalinjuma AV, Samson L, Ntamatungiro AJ, Weisser M, Gingo W, Tanner M, Hatz C, Letang E, Battegay M; KIULARCO Study Group. PLoS One. 2017 Jul 12 ;12(7) : e0181096. doi: 10.1371/journal.pone.0181096. eCollection 2017.

hat nun gezeigt, dass mit einer solchen One-Stop Klinik die Mutter-Kind HIV Transmission drastisch reduziert werden kann.
Die Organisation UNAIDS (Gemeinsames Programm der Vereinten Nationen zu HIV/AIDS) berichtete darüber in der 8. Ausgabe von „HIV this month“.
UNAIDS Science now HIV this month August 2017  

News, 1. September 2017

Organigramm Infektiologie & Spitalhygiene

News, 30. August 2017

12. Nordwestschweizer Infektiologie & Spitalhygiene Symposium

Donnerstag, 2. November 2017, 11:15 - 17:30 Uhr
Programm

 

Detailinformationen & Anmeldung 

«Telebasel Talk» vom 15. August 2017

Gibt es die Wunderpille gegen Aids?

Die Tageswoche berichtete über einen neuen Hype in der Schwulen-Szene: Chemie statt Kondom.  Kann man sich mit dem Medikament Truvada ebenso effektiv vor HIV/Aids schützen wie mit einem Kondom? Im Talk bei Telebasel sprach am 15.08.2017 der Chefarzt der Klinik Infektiologie & Spitalhygiene des Universitätsspitals Basel, Prof. Manuel Battegay

 

Zur Sendung 

News, 13. Juli 2017

Dienstagsclub Herbstsemester 2017

News, 1. Juli 2017

Organigramm Infektiologie & Spitalhygiene

News, 22. Juni 2017

Forschungsprojekt über Medikamenten-Interaktionen bei HIV-Medikamenten gewinnt AbbVie Preis 2017

Anlässlich der diesjährigen Generalversammlung der Schweizerischen HIV-Kohortenstudie (SHCS) am 22.06.2017 in Bern haben Frau PD Dr. Catia Marzolini (Klinik Infektiologie & Spitalhygiene, Universitätsspital Basel) und Herrn Prof. Laurent Decosterd (Abteilung Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Universitätsspital Lausanne) den AbbVie Preis 2017 erhalten. Frau PD Dr. Catia Marzolini und Herr Prof. Decosterd untersuchen in der prämierten Arbeit „Model-based simulation and clinical validation of drug-drug-interactions in the Swiss HIV-Cohort Study“  Medikamenteninteraktionen bei HIV-Medikamenten. Ihr Forschungsprojekt wurde von einem unabhängigen internationalen Forschungsausschuss aus am Schluss noch drei topqualifizierten SHCS-Forschungsprojekten für den Preis ausgewählt. Für weiterführende Informationen siehe:

News, 13. Juni 2017

Jahresbericht Klinik Infektiologie & Spitalhygiene 2016

News, 1. Juni 2017

Organigramm Infektiologie & Spitalhygiene

News, 4. Mai 2017

Universitätsspital Basel führt neue Technik für die Händehygiene ein

Die Mitarbeitenden des Universitätsspitals Basel stellen bei der Händehygiene auf eine neue Methode um. Als weltweit erstes Spital wechselt das Universitätsspital Basel von der Technik mit sechs Schritten auf eine mit drei Schritten. Die Umstellung auf die neue Technik erfolgt pünktlich zum Internationalen Tag der Händehygiene am 5. Mai 2017. Als Grundlage für den Wechsel dienen zwei klinische Studien, die am Universitätsspital Basel durchgeführt wurden.

Die ganze Medienmitteilung
Die drei Schritte: das Plakat
Hygienische Händedesinfektion: die Animation

News, 16. März 2017

Organigramm Infektiologie & Spitalhygiene

News, 12. April 2017

Dienstagsclub Frühlingssemester 2017

News, 15. März 2017

Weissbuch

Durch unsere Kollaboration mit dem international anerkannten Sanford Guide konnten wir unsere hausinternen Diagnose- und Therapierichtlinien mit dem Sanford Guide kombinieren, so dass den USB-MitarbeiterInnen die Weissbuchempfehlungen und neu auch die Sanford Guide-Empfehlungen zur antimikrobiellen Therapie, Hepatitis und HIV zur Verfügung stehen. In Kürze wird diese App auch für Kolleginnen und Kollegen ausserhalb des USB erhältlich sein.

News, 15. März 2017

Publikation im Lancet HIV

Im Lancet HIV wurden am 1. März 2017 die Resultate einer randomisierten, klinischen HIV-Studie online publiziert. Die Studie verglich Tenfovir Alafenamid (TAF) versus Tenofovir Disoproxil Fumarat (TDT) je in Kombination mit Rilpivirin aund Emtricitabin. Es zeigte sich, dass die neue (TAF-haltige) Kombination ein deutlich besseres Nebenwirkungsprofil in Bezug auf Knochen- und Nierentoxizität bei gleich guter virologischer Wirksamkeit hat. Damit steht uns eine neues Kombinationspräparat mit nur einer Tablette täglich zur Behandlung von HIV-Patienten zur Verfügung. An dieser grossen, multinationalen Studie nahmen Patientinnen und Patienten der HIV-Sprechstunde, Klinik Infektiologie & Spitalhygiene des Universitätsspitals Basel teil. Koautor ist Dr. Marcel Stöckle, Kaderarzt.

Zur Publikation

News, 13. März 2017

Vorschläge zum Ersatz von Piperacillin/Tazobactam während dem Lieferengpass

Offizielle Vorschläge zum Ersatz von Piperacillin/Tazobactam während dem Lieferengpass der Schweizerischen Gesellschaft für Infektiologie. Weiterführende Informationen siehe hier und Schweizerische Gesellschaft für Infektiologie (SgInf) http://www.sginf.ch/guidelines/consensus-statements-of-the-society.html sowie Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL)
https://www.bwl.admin.ch/bwl/de/home/themen/heilmittel/meldestelle.html.

News, Februar 2017

Jahresbericht 2016 der Chronic Diseases Clinic Ifakara, Tansania

Seit 2003 ist das Swiss Tropical and Public Health Institute und die Klinik Infektiologie & Spitalhygiene, Universitätsspital Basel, mit tansanischen Partnern am Aufbau und dem Betrieb einer HIV-/Tuberkulose-Klinik – der Chronic Diseases Clinic Ifakara (CDCI) – im ländlichen Tansania engagiert. Von Mai 2005 bis heute wurden insgesamt an die 10’000 Patienten, vor allem wegen HIV/AIDS, in der Klinik meist ambulant betreut und ein Grossteil davon mit modernen antiretroviralen Therapien behandelt. Dies hat zu einer massiven Abnahme der Morbidität und Mortalität geführt. Es handelt sich um ein umfassendes Programm, da die sogenannte “Cascade of Care”, d.h. die Betreuungskette vom Screenen wer HIV-infiziert ist, über die Teilnahme an Diagnose- und Therapieprogrammen, bis zur Prävention der Mutter-zu-Kind-Übertragung, entscheidend ist. Seit über drei Jahren wurde entsprechend eine One-Stop-clinic aufgebaut, wo verschiedenste Betreuer und Betreuungsteams das Ziel haben, die Ansteckung Neugeborener mit HIV zu verhindern. Dies ist in den letzten zwei Jahren in ausgezeichneter Weise gelungen und die Neuansteckung von Neugeborenen durch HIV-infizierte Mütter ist drastisch reduziert worden.

Bitte finden Sie den von Frau PD Dr. Maja Weisser et al. verfassten Bericht hier
KIULARCO Yearly report 2016

News, Februar 2017

Video-Interview mit PD Dr. Catia Marzolini

PD Dr. Catia Marzolini (Leiterin HIV Pharmacology Research, Klinik Infektiologie & Spitalhygiene, Universitätsspital Basel) anlässlich der CROI Konferenz in Seattle, 13. - 16. Februar 2017, zum Thema „Quelle place pour la pharmacocinétique cellulaire des antirétroviraux ?“ Der Link erfordert eine Anmeldung auf der Webseite des Herausgebers.

 

News, 2. Februar 2017

Infektion mit Mycobacterium chimaera nach Chirurgie am offenen Herzen

Informationen des Bundesamts für Gesundheit

News, 15. Dezember 2016

Grippe (Influenza): Übertragung und Evolution in der Stadt Basel

Erkrankungen mit Influenzaviren sind mit hohem Einfluss auf die Gesundheit und Sterblichkeit sowie Gesundheitskosten assoziiert. Die Prävention der Influenzaübertragung hat deshalb eine hohe Priorität in der öffentlichen Gesundheit. Die Faktoren, welche die Übertragung der Grippe in einer Stadt wie Basel beeinflussen, sind aber nicht geklärt.

Im Rahmen unseres interdisziplinären Forschungsprojekts wollen wir die Transmission und Evolution der Influenza der Stadt Basel in Bezug auf patientenspezifische, geographische und virologische Faktoren untersuchen. Insbesondere wollen wir den Einfluss von Kindern auf die Influenza-Ausbreitung quantifizieren. Was ist die Transmissionsrate von Kindern im Vergleich zu Erwachsenen? Evolviert der Influenza-Virus in Kindern neue Varianten gegen die Erwachsene nicht immun sind? Eine Beantwortung dieser Fragen erlaubt es zu evaluieren welche Massnahmen eine Grippe-Ausbreitung eindämmen, und insbesondere, ob eine Influenza-Impfempfehlung für Kinder sinnvoll sein könnte.
Weitere Informationen: https://www.bsse.ethz.ch/cevo/research/influenza-in-basel.html

News, 17. November 2016

Intensive Forschung zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen

Am Universitätsspital und der Universität Basel werden in den kommenden Jahren neue Lösungsansätze erforscht, um Antibiotikaresistenzen zu bekämpfen. Das Nationale Forschungsprogramm «Antimikrobielle Resistenz» unterstützt gleich sechs Projekte von Forschungsteams des Universitätsspitals und der Universität Basel. Hierfür hat der Schweizerische Nationalfonds einen Betrag von insgesamt CHF 2,79 Millionen gesprochen.
Ganze Medienmitteilung des Universitätsspitals vom 17.11.2016 lesen

News, November 2016

Jubiläumsbroschüre 25 Jahre Klinik Infektiologie & Spitalhygiene am Universitätsspital Basel

Im Rahmen des 11. Nordwestschweizer Infektiologie & Spitalhygiene Symposiums hat die Klinik Infektiologie & Spitalhygiene des Universitätsspitals Basel ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert.
Anlässlich dieses Jubiläumsjahres wurde eine Jubiläumsbroschüre gedruckt.

Hier finden Sie die PDF-Version zum Download.

News, Juni 2016

OPAT gewinnt B. Braun Pflegepreis 2016

Den B. Braun Pflegepreis 2016 gewinnen Mary-Louise Daly, Maria Candela, Marlis Meury und Barbara Wenk, dipl. PFF, Medizinische Poliklinik, für ihre Arbeit zum Thema «Outpatient Parenteral Antibiotic Therapy (OPAT): A Nursing and Patient Success Story». Die Preisverleihung fand an der careArt basel '16, am 8. Juni 2016 statt.

Auf dem Bild v.l.: Die stolzen Preisträgerinnen: Marlis Meury, Mary-Louise Daly, Maria Candela und Barbara Wenk, dipl. Pflegefachfrauen der Medizinischen Poliklinik

News, Mai 2016

EACS Konferenz in Barcelona

21. - 25. Oktober 2015
Prof. Manuel Battegay, Chefarzt der Klinik Infektiologie & Spitalhygiene am Universitätsspital Basel, begrüsste in seiner Funktion als Präsident der EACS (European AIDS Clinical Society) über 3’500 Delegierte aus über 90 Nationen zur 15. EACS Konferenz. Lesen Sie zur Konferenz einen Artikel aus dem Magazin „HIV & Virology News“, Ausgabe 1, 2016.
HIV & Virology News

News, Mai 2016

ECDC/WHO Joint Meeting on HIV/AIDS-Surveillance - Meeting Reports
9 - 11 March 2016

The European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) and the World Health Organization (WHO) held a joint meeting on HIV/AIDS Surveillance from March 9 - 11, 2016 in Bratislava, Slovakia.

The Meeting Reports have now been published and may be accessed through the following links:
March 9, 2016
EU/EEA Network for STI Epidemiology and HIV

March 10-11, 2016
ECDC/WHO Joint Meeting on HIV/AIDS Surveillance

EACS President, Prof Manuel Battegay (Chief Physician of the Division of Infectiology & Hospital Epidemiology, University Hospital Basel) was a keynote speakers at the meeting. His lecture was on increasing collaboration of health authorities with clinicians and how to reach better public health data for HIV and how to support clinicians in their work.

News, April 2016

Dienstagsclub Frühlingsprogramm 2016

News

Neue Forschungsgruppenleiterin am Departement Klinische Forschung (DKF)

Frau PD Dr. Sarah Tschudin Sutter, Kaderärztin und Koleitung Konsiliardienst, Infektiologie & Spitalhygiene, wurde als Forschungsgruppenleiterin am Departement Klinische Forschung aufgenommen.
Für weiterführende Informationen zum DKF klicken sie bitte hier

News

Vortrag Weltenreise

Viren, Bakterien und Parasiten. Sie sind Treiber der Evolution; sie sind wichtig für unsere Gesundheit; sie sind die Ursache von Epidemien und Krankheiten; und sie sind in und um uns. Die «Weltenreise» 2016 entführte die Zuschauerinnen und Zuschauer vor Ort in eine Parallelwelt voller Mysterien:
https://www.unibas.ch/de/Aktuell/Weltenreise-2016.html

Medikamenten-Interaktionen – Service für Hepatitis C-Medikamente

  • «Neue Luzerner Zeitung» vom 14. Dezember 2015

    Anti-Grippe-Tipps: So waschen Sie die Hände richtig

    Richtiges Händewaschen ist eine der besten Präventionsmethoden, um Infektionskrankheiten wie die Grippe zu vermeiden. Doch wie geht es richtig? Egal ob Seife oder Desinfektionsmittel: Auf die richtige Technik kommt es an. Professor Andreas Widmer vom Universitätsspital Basel weiss, wie man praktisch keimfreie Hände bekommt.

     

    Zum Video

    Blick

    Aargauer Zeitung

Excelling at Innovation Award

PD Dr. Catia Marzolini, PhD, a member of our division and of the Liverpool HIV drug interactions team (www.hiv-druginteractions.org) has received the "Excelling at Innovation Award" by the University of Liverpool on December 4, 2014, together with the other members of the website team. The Liverpool HIV drug interactions website provides a clinically useful, reliable, comprehensive, up-to-date evidence based drug-drug interactions resource freely available to healthcare workers, patients and researchers. This resource is visited monthly by more than 10'000 users worldwide. Catia Marzolini has contributed to the development of this database notably by predicting the likelihood of clinically relevant drug-drug interactions based on metabolic pathways of the drugs. Weitere Informationen

Neue Erkenntnisse über die Wirksamkeit der Grippeimpfung

Wie gut jemand auf die Grippeimpfung anspricht, hängt von der Funktion des Immunsystems ab. Das angeborene Immunsystem trägt mit der Erkennung von Viren und Bakterien wesentlich dazu bei, das erworbene Immunsystem zu... Aktuelles Mediencommuniqué

LIEFERENGPASS AUGMENTIN

Aufgrund eines Lieferengpasses wird Augmentin® (Ampullen 1.1g, 1.2g und 2.2g) bis auf Weiteres nicht, respektive nur in kleinsten Mengen, zur Verfügung stehen (siehe auch nachfolgende Information sowie BAG-Schreiben).
Entsprechend BAG-Auftrag hat die Klinik Infektiologie & Spitalhygiene für das Universitätsspital Basel eine Empfehlung für Ersatz-Antibiotika für die wichtigsten Indikationen erstellt. Augmentin IV ist ab sofort nur noch mit Genehmigung der Spitalpharmazie oder der Klinik für Infektiologie & Spitalhygiene erhältlich. Auf der Notfallstation besteht ein Lager für definierte Indikationen (empirische Endokarditis-Therapie, Infektionen in der Schwangerschaft). Nicht betroffen vom Lieferengpass sind Augmentin 550mg IV (Pädiatrie) sowie die peroralen Formulierungen.

Perioperative Prophylaxen während Augmentin-Lieferengpass
Versorgungsengpass Augmentin

Nachtrag, 13. Mai 2015: Der seit November 2014 andauernde Versorgungsengpass bei Augmentin und den Amoxicillin / Clavulansäure-haltigen Generika ist aufgehoben. Es sind alle Antibiotika - Präparate wieder uneingeschränkt verfügbar.

Departement Biomedizin

Dienstagsclub

Infektiologie & Spitalhygiene
Abteilung für Klinische Mikrobiologie

Dienstags 17.15 - 18.00 Uhr
DIM-Konferenzzimmer, Klinikum II, 2. Stock
Universitätsspital Basel, Petersgraben 4 (falls nicht anders angegeben)

Dienstagsclub Frühlingssemester 2015

SSI/ISID Fellowship Report

Botond Lakatos MD
Saint Laszlo Hospital, Teaching Hospital of Semmelweis University, Budapest, Hungary
University Hospital Basel, Basel, Switzerland

SSI/ISID Fellowship Report

Medienmitteilung: Senkung der HIV-Übertragung von Mutter zu Kind durch Aufbau einer «One-stop Klinik» in Tansania Unterstützung mit «MSD for Mothers Grant»

Bern, 12. Mai 2014 – Der Aufbau einer «One-stop Klinik» soll die Behandlung HIV-infizierter schwangerer Frauen und deren Familien in Ifakara/Tansania entscheidend verbessern. Verstärkte Präventionsbemühungen und integrierte Versorgung in der Klinik sollen dazu beitragen, Müttersterblichkeit und Übertragung des HI-Virus von der Mutter auf das Kind massiv zu senken. Dafür erhielt das Schweizerische Tropen- und Public Health Institut (Swiss TPH) als Non-Profit Organisation eine finanzielle Unterstützung von rund 450‘000 Schweizer Franken aus dem globalen «MSD for Mothers» Programm. Eine Initiative, die in Zusammenarbeit mit der U.S. Regierung und anderen Stakeholdern in mehr als 20 Ländern weltweit Zuschüsse zur Bekämpfung der Müttersterblichkeit vergibt. Über das langfristige Kooperationsprojekt und seine Bedeutung informierten heute Professor Marcel Tanner, Direktor des Swiss TPH, Professor Manuel Battegay, Leiter Klinik Infektiologie und Spitalhygiene am Universitätsspital Basel sowie Doktor Naveen Rao, Global Lead MSD for Mothers, im Rahmen einer Einladung der U.S. Embassy Residence in Bern. Vollständige Medienmitteilung

„Wie Forscher Antibiotikaresistenz austricksen“

CHEMIE PLUS 1 / 2-2014 – biotechnologie:
„Wie Forscher Antibiotikaresistenz austricksen“ Frau PD Dr. med. Nina Khanna, Oberärztin und Forschungsgruppenleiterin

Artikel CHEMIE PLUS 1 / 2-2014

Prof. Battegay neuer Präsident der EACS

Prof. Manuel Battegay, Chefarzt Infektiologie & Spitalhygiene, ist Präsident der European AIDS Clinical Society (EACS). Die EACS  übersetzt und revidiert praxisnahe Richtlinien in 15 Sprachen.

 

Auszug aus «HIV & VIROLOGY NEWS 2 • 2013»

Fusszeile