Inhalt - Forschung

Forschungsschwerpunkte der Abteilung für Radiopharmazeutische Chemie

Der Schwerpunkt unserer Forschung liegt in der Entwicklung und präklinischen Evaluierung neuer Radiopharmazeutika für onkologische Fragestellungen in der Nuklearmedizin. Viele Krebsarten bilden an ihren Zellen im Vergleich zur gesunden Normalzelle gewisse Oberflächenmerkmale (z. B. Rezeptoren) in einem gesteigerten Mass aus. Diese molekularen Strukturen können durch körpereigene Botenstoffe, z. B. Peptidhormone, zielgerichtet belegt werden. Synthetische Abkömmlinge von natürlichen Peptiden, die für radiopharmazeutische Zwecke massgeschneidert werden, stehen besonders im Zentrum unseres Interesses.

Unsere Vorgehensweise kann wie folgt zusammengefasst werden:

    1. Design und Synthese von modifizierten Peptiden
    2. Entwicklung und Optimierung von radioaktiven Markierungsstrategien sowie Entwicklung von Analysemethoden
    3. In vitro-Evaluierung an Krebszelllinien
    4. Bioverteilungsexperimente in Tumor-Mausmodellen
    5. Kleintier-Bildgebungsexperimente (SPECT/CT, PET/CT)

    Der Hauptforschungsschwerpunkt umfasst derzeit die dritte Generation radioaktiv markierter Somatostatin-Peptide für die Diagnose und Behandlung neuroendokriner Tumoren. Diese Verbindungen zeigen antagonistische Eigenschaften und werden gegen solche mit agonistischen Eigenschaften evaluiert.
    Weitere Themengebiete umfassen Forschungsarbeiten mit neuartigen Peptidliganden für das zielgerichtete Adressieren von bislang wenig bekannten Rezeptorsystemen in seltenen Tumorformen.
    Neben der Grundlagen- und präklinischen Forschung ist unsere Gruppe ebenfalls stark an der klinischen Forschung interessiert. Derzeit finden bei uns in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Nuklearmedizin verschiedene klinische Studien statt.
    Die interdisziplinären Forschungsprojekte mit internen und externen Partnern aus Akademie und Industrie werden durch Fördergelder der Universität Basel, den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) finanziert.


    Fusszeile