Saisonale Influenza/Grippe – was Sie dazu wissen sollten

Die saisonale Influenza («echte Grippe») ist eine Infektionskrankheit, welche auf der Nordhalbkugel jeweils in den Wintermonaten Epidemien auslöst. Die Dauer und Schwere der Influenza-Epidemie kann von Jahr zu Jahr sehr unterschiedlich sein.

Übertragungswege

Influenzaviren werden vor allem durch Tröpfchen übertragen, die beim Niesen, Husten oder Sprechen entstehen. Sie fliegen kurze Zeit in der Luft, von wo sie eingeatmet werden können (vor allem in geschlossenen Räumen oder bei nahem Kontakt) und fallen dann auf Oberflächen (zum Beispiel Türgriffe, Tischplatten). Dort können die Viren über mehrere Stunden überleben. Berührt jemand diese Oberflächen, können die Viren über die Hände auf die Schleimhäute (Augen, Nase, Mund) gelangen, und man kann sich so mit Influenza anstecken. Personen, die sich mit Influenza angesteckt haben, können andere Personen anstecken, auch bevor sie selbst krank werden. Es dauert zwischen ein bis drei Tagen bis man nach einer Ansteckung krank wird.

Massnahmen am Universitätsspital Basel

Die Influenza kann sich an Orten, wo sich viele Menschen auf engem Raum aufhalten (beispielsweise Spitäler, Bahnhöfe, Tram, etc.), sehr schnell verbreiten. Um dies möglichst zu verhindern, werden am Universitätsspital Basel (USB) während der Influenza-Epidemie verschiedene Massnahmen eingesetzt. Sie umfassen:

  • die Hustenetikette: Husten und Niesen in die Ellenbeuge oder in ein Einweg-Taschentuch, das entsorgt wird
  • das Besuchermanagement: Besuchende sind aufgefordert, beim Betreten des Spitals eine Maske anzuziehen und sich die Hände vor und nach dem Besuch zu desinfizieren. Von Besuchen mit Kindern unter sechs Jahren wird abgeraten
  • das Tragen von Masken bei Erkältungssymptomen (Husten, Schnupfen, Fieber)
  • die korrekte Händedesinfektion
  • die Isolation von Patientinnen und Patienten mit bestätigter Influenza

Behandlung

Den Patientinnen und Patienten, die hospitalisiert werden müssen, werden in der Regel Medikamente verschrieben, die direkt gegen das Virus wirken. Damit können der Schweregrad der Krankheit und das Komplikationsrisiko gesenkt werden.

Isolationsmassnahmen

Im Unispital Basel werden alle Patientinnen und Patienten mit bestätigter Influenza – solange sie ansteckend sind – isoliert, um eine Übertragungen auf andere Patienten, Mitarbeitende oder Besuchende zu verhindern. Die meisten Patienten mit bestätigter Influenza werden auf einer Station (der sogenannten Kohortenstation) behandelt. Es kann vorkommen, dass gleichzeitig eine grössere Anzahl Patientinnen und Patienten hospitalisiert werden müssen, sodass während einer schweren Epidemie auch privatversicherte Patienten in ein Mehrbettzimmer verlegt werden müssen. Im Rahmen dieser Isolationsmassnahmen sind folgende Punkte sehr wichtig:

  • Jede Person muss beim Betreten des Isolationszimmers eine Überschürze, Handschuhe und Mund-Nasenschutz anziehen.
  • Jede Person muss vor Verlassen des Isolationszimmers die Schutzkleidung ausziehen und im Zimmer zurücklassen.
  • Die Hände sollen vor Betreten und unmittelbar vor Verlassen des Zimmers sorgfältig desinfiziert werden.

Besucherinnen und Besucher

Besuchende melden sich bei der Pflege. Sie werden über die zu beachtenden hygienischen Massnahmen im Isolationszimmer informiert. Kinder unter sechs Jahren sollen das Isolationszimmer nicht betreten. Personen, die an Grippe- oder Erkältungssymptomen leiden, sollten während der Krankheitsphase auf Besuche im Spital verzichten, damit sie ihre hospitalisierten Angehörigen oder Bekannten nicht unnötig gefährden.

Massnahmen zuhause

Waschen Sie sich regelmässig und gründlich mit Wasser und Seife die Hände, insbesondere nach dem Naseputzen.

  1. Beim Husten und Niesen sollen Nase und Mund mit einem Einweg-Taschentuch bedeckt werden oder es soll in die Armbeuge gehustet oder geniest werden.
  2. Vermeiden Sie engen Kontakt zu anderen Personen.
  3. Verwenden Sie keine Gegenstände gemeinsam mit anderen Personen. Dies gilt insbesondere für Handtücher, Kopfkissen, etc.
  4. Wenn Sie unter Erkältungssymptomen leiden, sollten Sie keinen Kontakt mit Kleinkindern oder Menschen mit chronischen Erkrankungen (Lungenerkrankungen, Diabetes, etc.) oder mit einer Immunschwäche haben.
  5. Die normale Haushaltsreinigung ist ausreichend.

Um die Übertragung auf andere Personen zu verhindern, werden Patientinnen und Patienten mit bestätigter Influenza im Spital unter speziellen Isolationsmassnahmen behandelt (Schutzkleidung, Handschuhe und Mund-Nasenschutz).