Contenu - Arbeitsfähigkeit bei Patienten mit Schwindel - Selbst- und Fremdeinschätzung und Zusammenhang zu Diagnose und objektiven Befunden - eine Pilotstudie

Arbeitsfähigkeit bei Patienten mit Schwindel - Selbst- und Fremdeinschätzung und Zusammenhang zu Diagnose und objektiven Befunden - eine Pilotstudie.

Projektgruppe:

Regina Kunz, EbIM, Unispital Basel (Projektleitung)

Regine Lohss, EbIM, Unispital Basel

Julia Bücher, EbIM, Unispital Basel

Ronja Vogt, EbIM, Unispital Basel

Brigitte Walter Meyer, EbIM, Unispital Basel

Antje Welge-Lüssen, HNO, Unispital Basel

Abstract:

Schwindel ist ein häufiges Symptom und führt oft dazu, dass Patienten ihre täglichen Aktivitäten einschränken und der Arbeit fernbleiben. Konzentrationsstörungen, Depressionen und Angststörungen treten in diesem Zusammenhang ebenfalls vermehrt auf. Die Arbeitsfähigkeit ist oft herabgesetzt oder aufgehoben, wobei bisher wenig bekannt ist, welche Faktoren dazu beitragen. Um zu erfassen, welche arbeitsbezogenen Einschränkungen Schwindelpatienten erleben und inwiefern diese mit objektiv messbaren Parameter korrelieren, wurden semi-strukturierte Interviews mit Schwindelpatienten durchgeführt. Zusätzlich füllten die Patienten drei Fragebögen aus, den "Dizziness Handicap Inventory" (DHI), die "Vertigo Symptom Scale" (VSS) und die "Hospital Anxiety and Depression Scale" (HADS). Die Einschränkungen wurden gemäss ICF Core Set für Schwindel analysiert und mit den Ergebnissen der Fragebögen und der Schwindeldiagnose verglichen.

Kontaktperson:

Regine Lohss, regine.lohss@anti-clutterusb.ch

zurück

Note en bas