Für die Medizin der Zukunft: Innovations-Focus USB

Das Universitätsspital Basel definiert sieben interdisziplinäre Schwerpunkte in Klinik, Forschung und Entwicklung, von denen sich renommierte Expertinnen und Experten bedeutende Fortschritte für die Zukunft der Medizin versprechen. Mit dem «Innovations-Focus USB» will sich das Unispital Basel national und international profilieren und einen unmittelbaren Nutzen für die Behandlung der Patientinnen und Patienten erbringen.

 

 

 
 

Innovation Focus Regenerative Chirurgie

Im Innovations-Focus Regenerative Chirurgie geht es darum, die Struktur und Funktion von Geweben wiederherzustellen, die durch Verletzungen, Krankheiten oder Alterungsprozesse verloren gegangen sind. Mit innovativen Behandlungsstrategien möchten wir die Mobilität unserer Patientinnen und Patienten dauerhaft erhalten und ihre Lebensqualität erhöhen.

Wir züchten Gewebe und setzen innovative Techniken wie 3D-Druck und virtuelle Operationsplanung ein, um individuell auf die Patientinnen und Patienten zugeschnittene Therapien anbieten zu können. Einerseits möchten wir die klinischen Resultate, die mit heutigen Methoden möglich sind, weiter verbessern. Andererseits möchten wir aber auch Erkrankungen behandeln, die wir bisher nicht heilen können, unter anderem die Arthrose.

Zurzeit arbeiten wir zum Beispiel an der Züchtung von Knorpel, den wir bei Knie-Arthrosen einsetzen wollen. Dafür gibt es noch keine allgemein anerkannte Behandlungsstrategie. Ein anderes Beispiel unserer Arbeit: Bei der Rekonstruktion von Knochen setzen wir virtuelle Operationsplanung und bildgebende Technologien ein und drucken individuell angepasste Implantate im 3D-Drucker. Da viele Menschen unter Rückenschmerzen leiden, steht auch die Regeneration von Bandscheiben mithilfe von gezüchteten Zellen im Focus.

 
 
 

Innovations-Focus Akutmedizin Herz und Hirn

Im Innovations-Focus Akutmedizin, Herz & Hirn geht es darum, die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit akut lebensbedrohlichen Erkrankungen wie dem akuten Herzinfarkt und dem akuten Schlaganfall weiter zu verbessern. 

Das Universitätsspital Basel hat sich auf diesem Gebiet durch interdisziplinäre Innovation schon in den letzten Jahren eine klinische und wissenschaftliche Spitzenstellung in der Schweiz und in ganz Europa erarbeitet. Unser Ziel ist es nun, diese Spitzenstellung konsequent zum Nutzen unserer Patientinnen und Patienten weiter auszubauen. 

Wir wollen bei Patientinnen und Patienten, die sich zum Beispiel mit akuten Brustschmerzen im Notfallzentrum vorstellen, noch schneller herausfinden, ob die Ursache der Brustschmerzen eine akut lebensbedrohliche Erkrankung wie ein Herzinfarkt ist oder ob es eine eher harmlose Ursache gibt. Je schneller wir die Ursache gesichert haben, desto schneller können wir mit der gezielten Behandlung beginnen. Wir haben am Unispital Basel in den letzten Jahren Wege etabliert, damit dieser Prozess deutlich sicherer und deutlich schneller ablaufen kann als früher und speditiver als in anderen Spitälern.

 
 
 

Innovations-Focus Pädiatrische Neurochirurgie

Die Pädiatrische Neurochirurgie ist ein hochspezialisiertes Fach. Wir behandeln Kinder mit seltenen Krankheiten des zentralen Nervensystems, des Schädels und der Wirbelsäule. Dank spezialisierter, interdisziplinärer Behandlungsteams und innovativer neurowissenschaftlicher Forschung sind wir in der Lage, den betroffenen Kindern Medizin auf dem neuesten Stand der Wissenschaft anbieten.

Mit dem Innovations-Focus Pädiatrische Neurochirurgie können wir neue Therapien für seltene Krankheiten entwickeln und Kindern aus dem In- und Ausland anbieten. Wir möchten innovative, neue Therapieansätze finden, mit denen wir Kinder noch besser als bisher behandeln können.

So konnten wir zum Beispiel eine neu entwickelte Methode zur Behandlung von Kraniosynostosen einführen. Die neue Methode ist minimalinvasiv und wird endoskopisch durchgeführt. In unserem Forschungslabor entwickeln wir neue Therapien mit Stammzellen, die aus Nabelschnurblut entstehen. Wir behandeln damit Neugeborene, die wegen eines Sauerstoffmangels eine Hirnschädigung erlitten haben. Dank dem Innovations-Focus konnten wir nun in Zusammenarbeit mit der Geburtshilfe diese Stammzellen aus der Nabelschnur gewinnen und deren heilende Wirkung erforschen.

 
 
 

Innovations-Focus Augenheilkunde

Im Innovations-Focus Augenheilkunde werden wir unsere Chirurgie auf digitale Mikroskopie umstellen und während den Operationen eine Live-Bildgebung der Netzhaut einführen. Das erlaubt uns, neue Gentherapien präzise unter die Netzhaut zu applizieren. 

Wir sind in der Schweiz das exklusive Zentrum für die neu zugelassene Gentherapie bei einer erblichen Netzhautdystrophie, die unbehandelt zur Erblindung führt. Erstmals werden wir Patientinnen und Patienten bei uns mit dieser neuen Therapieform behandeln. Unsere ausschliesslich elektronische Dokumentation erlaubt uns Qualitätskontrolle in real-time und die Steigerung der Behandlungsqualität. Und unsere Innovationen in der Mikrochirurgie werden zu optimalen Operationsergebnissen führen, gerade bei Patientinnen und Patienten mit zum Teil schweren und komplexen Netzhauterkrankungen. 

 
 
 

Innovations-Focus Geschlechtervarianz

Der Innovations-Focus Geschlechtervarianz widmet sich einer der wichtigsten medizinischen Fragen des 21. Jahrhunderts: Was ist das Geschlecht und warum haben wir manchmal ein Problem damit?

Das Universitätsspital Basel hat eine lange Tradition in der Behandlung und Begleitung von trans Personen. Und der Innovations-Focus wird dazu beitragen, dass diese Patientinnen und Patienten weiterhin individualisierte und partizipative, aber zukünftig auch effizientere Therapien erhalten. Verschiedene Berufsgruppen arbeiten daran, den Zugang zur Behandlung im Unispital Basel niederschwellig und diskriminierungsfrei zu gestalten. Mithilfe der Digitalisierung wollen wir die aktuelle Ortsabhängigkeit in der Beratung und Behandlung überwinden. Unser interdisziplinäres Team wird noch mehr forschen, um die Grundlagen des Geschlechts besser verstehen zu können. Das ist aber nicht alles: Der Innovations-Focus wird auch dazu beitragen, dass auch andere Personen, die nicht trans sind, ihr Geschlecht besser verstehen. 

 

 

 
 
 

Innovations-Focus Krebserkrankungen der Frau

Unser Innovations-Focus soll einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Behandlung von Krebserkrankungen der Frau leisten, und zwar regional, national und international.

Es geht um Patientinnen mit Brust- und Eierstockkrebs. Diese Erkrankungen stellen nach wie vor sehr hohe Ansprüche an die Krebszentren. Sie erfordern eine gemeinsame Anstrengung mehrerer beteiligter Disziplinen und Professionen.

Unser Innovations-Focus soll einerseits unsere internationale Vernetzung verbessern, andererseits die Behandlung und Vorsorge in unserer Region sichtbar verbessern.

Konkret wollen wir das Studienangebot für unsere Patientinnen ausbauen. Zukünftige Therapien möchten wir bereits heute im Rahmen von Studien anbieten können.

Zusätzlich verfolgen wir einen integrativen Ansatz und werden auch unser komplementärmedizinisches Angebot ausbauen. Gute komplementärmedizinische Angebote können dabei helfen, die Nebenwirkungen abzumildern und Patientinnen in ihrer Resilienz zu stärken.

 
 
 

Innovations-Focus Zelltherapien

Zelltherapien gehören zur Erfolgsgeschichte des Universitätsspitals Basel, zum Beispiel bei der Stammzelltransplantation und Organtransplantation. Auf dieser Expertise bauen wir auf. In den letzten Jahren konnten wir neuartige Zelltherapien für den Kampf gegen Krebs und Infektionskrankheiten entwickeln. Diese Behandlungen sind national und international einzigartig und beispielhaft für unser Universitätsspital.

Dazu zählen virusspezifische T-Lymphozyten, welche wir bei schwer therapierbaren Virus-Infektionen einsetzen können, natürliche Killerzellen und so genannte CAR-TZellen zur Behandlung von Patienten mit Blut- und Lymphdrüsenkrebs und Tumor-infiltrierende Lymphozyten, die zur Behandlung von soliden Tumoren verwendet werden können. Im Innovations-Focus Zelltherapien arbeitet ein multidisziplinäres Team der Onkologie Hämatologie, Infektiologie und Nephrologie eng zusammen.

Wir möchten das Angebot an innovativen Zelltherapien ausbauen und weiterentwickeln, um die Therapien unseren Patientinnen und Patienten zu ermöglichen.