Spitalhygiene

Bereits beim Spitaleintritt ist das Immunsystem vieler Patientinnen und Patienten geschwächt, ausserdem sind viele Therapien mit einem gewissen Infektionsrisiko verbunden. Die Vermeidung und Eindämmung von Infektionen zählt deshalb zu den zentralen Aufgaben der Spitalhygiene. Patienten, die bereits beim Spitaleintritt an einer Infektion leiden, erhalten die bestmögliche Therapie. Darüber hinaus verhindern hohe Qualitätsstandards und die Einhaltung strenger Hygienevorschriften, dass bereits hospitalisierte Patienten sowie Personal und Besucher mit gefährlichen Keimen in Berührung kommen.

Vermeidung spitalerworbener Infektionen

Das Universitätsspital Basel greift auf ein breites Spektrum an Massnahmen zurück, um spitalinterne (nosokomiale) Infektionen zu verhindern. Dazu zählen etablierte Massnahmen wie zum Beispiel die gründliche Desinfektion von Flächen und Patientenbetten, die sorgfältige Sterilisation des Operationsbestecks sowie strenge Hygienevorschriften für das Personal. Darüber hinaus erwirbt die Abteilung über die Forschung laufend neues, wertvolles Wissen, das den Patientinnen und Patienten zu Gute kommt. Besonders wichtige Themen sind die Vermeidung von Antibiotikaresistenzen sowie von Wundinfektionen nach Operationen. Der Weiterbildung und Sensibilisierung des Personals kommt ebenfalls ein grosser Stellenwert zu, zum Beispiel in der Händehygiene sowie in der Influenzaprävention durch Impfungen oder das Tragen von Masken.

Besteht der Verdacht auf eine Infektionskrankheit mit Ansteckungsgefahr (zum Beispiel auf eine offenen Lungentuberkulose oder auf Masern) respektive auf eine Besiedelung mit multiresistenten Keimen, wird ein Patient sofort isoliert, um eine Ausbreitung der Infektion zu verhindern. Dies gilt sowohl für ambulante als auch für stationäre Behandlungen. Nach dem Verlassen durch den Patienten wird der Raum sorgfältig gereinigt und desinfiziert. Besondere Massnahmen sind nötig, wenn gefährliche Epidemien (wie zum Beispiel Ebola) auftreten. Die pitalhygiene beobachtet die globale Situation genau und erarbeitet laufend Vorgaben zum Umgang mit hochansteckenden schweren Infektionen.