Karriereblog des Universitätsspitals Basel
10. Juni 2021

«Mein Ziel ist es, den Mitarbeitenden ihre Arbeit im Spital zu erleichtern»

Kamill Pawlowski arbeitet seit knapp einem Jahr in der IT des Universitätsspitals Basel. Er hat in dieser kurzen Zeit schon fast das gesamte Haus kennengelernt: persönlich & applikatorisch! Denn mit seinem Fachwissen als Applikations Manager unterstützt er zahlreiche Berufsgruppen in unterschiedlichen Einheiten dabei, die Digitalisierungsprozesse im Spital voranzutreiben.

 

 

Digitalisierung im Spital

Von der Digitalisierung interner Prozesse, über die Erfassung von Patientendaten, der Qualitätssicherung von Behandlungen bis zur Gewährleistung des Datenschutzes – die Informatik im Spital hat ein grosses Themenspektrum, ist abwechslungsreich und vor allem: sehr relevant. Denn ohne die rund 150 Mitarbeitenden in der IT würde der Spitalalltag nicht funktionieren. «Vielen ist die Wichtigkeit und vor allem das Potential der IT im Spital nicht bewusst», erzählt Kamill Pawlowski. Beispielsweise kann die Patientenzufriedenheit durch digitale Fragebögen direkt vom Patienten abgeholt werden, so dass wir sofort wissen, wie es einer Patientin oder einem Patienten in diesem Moment geht. Durch die digitale Rückmeldemöglichkeit kann sichergestellt werden, dass sich Patientinnen und Patienten während ihres gesamten Aufenthalts im Spital wohl und sicher fühlen, da ihr Befinden zu jeder Zeit abgefragt und kontrolliert werden kann. Der zentrale und schnelle Zugang zu so wichtigen Informationen, wie der Entwicklung des Gesundheitszustandes, ist zentral für die Optimierung von Behandlungen. Natürlich ersetzen die Daten niemals die wichtige Arbeit der Pflegekraft, diese kann durch die Daten jedoch entlastet und unterstützt werden. Durch die digitale Rückmeldemöglichkeit kann sichergestellt werden, dass sich Patientinnen und Patienten während ihres gesamten Aufenthalts im Spital wohl und sicher fühlen, da ihr Befinden zu jeder Zeit abgefragt und kontrolliert werden kann. Der zentrale und schnelle Zugang zu so wichtigen Informationen, wie der Entwicklung des Gesundheitszustandes, ist zentral für die Optimierung von Behandlungen.

 

Über Umwege Arbeit am Menschen leisten

Informatik-Fachkräfte sind in vielen Branchen gesuchte und wichtige Mitarbeitende. Warum Kamill Pawlowski sich gerade für einen Job im Spital entschieden hat? «Ich kann hier bei meiner Arbeit im Spital etwas bewirken und verändern – das motiviert mich. Es ist mir wichtig, einen sinnhaften Job zu machen.» Zudem sei es ein gutes Gefühl, Applikationen beispielsweise für Ärztinnen und Ärzte zu entwickeln, damit diese die Behandlung von Patientinnen und Patienten beschleunigen oder erleichtern können. Indirekt leistet Kamill Pawlowski dadurch im Rahmen seines IT-Berufs Arbeit am Menschen– und das motiviert ihn. Für ihn war schon immer klar, dass er nicht in einem Unternehmen tätig sein möchte, das bereits vollständig digitalisiert ist: «Das wäre mir zu langweilig! Es reizt mich, dass ich etwas mitbegleiten und vorantreiben kann, das noch nicht komplett ausgereift ist.»

 

Unterstützung unterschiedlichster Berufsgruppen

Zurzeit arbeitet Kamill Pawlowski 50% von seinem Vollzeit-Arbeitspensum am Reorganisations-Projekt des Spitals mit. Die andere Hälfte seiner Zeit beschäftigt er sich primär um Digitalisierungsprozesse im Unternehmen. Durch diese Kombination erhält er viele spannende Einblicke in unterschiedlichste Themen- und Fachbereiche und trifft vor allem auch auf die unterschiedlichsten Mitarbeitenden: «Obwohl ich in der IT arbeite, dreht sich bei mir alles rund um den Menschen», erzählt Kamill begeistert. Das sein Job in der IT einmal eine so stark soziale Komponente hat, hätte er selbst nicht gedacht.

Gerade im Reorganisations-Projekt wird Kamill Pawlowski stark gefordert: Tagtäglich muss er sich in die unterschiedlichsten Themen hineindenken, die von der Umstrukturierung des Unternehmens betroffen sind. Das funktioniert am besten im direkten Austausch mit den entsprechenden Mitarbeitenden: Von der Rekrutierung, über die Finanzen bis zu dem Qualitätsmanagement.» 70% der bereits bestehenden Applikationen sind von der Reorganisation betroffen und müssen dementsprechend angepasst werden. Kamill Pawlowski sorgt dafür, dass die neuen Strukturen des Unternehmens auch in gesamte Applikationslandschaft eingefügt werden. Eine Detailarbeit, die Kamill gefällt: «Es macht mir Spass, Prozesse zu digitalisieren, tagtäglich die Entwicklung zu beobachten und Innovationen zu begleiten», erzählt Kamill. Sein persönliches Ziel? Die Digitalisierung im Spital voranzutreiben: «Ich möchte den Mitarbeitenden ihre Arbeit im Spital auf jede nur erdenkliche Weise vereinfachen».

 

Ebenfalls auf der Suche nach einer spannenden Stelle bei uns in der IT? Bewirb dich jetzt: unispital-basel.ch/jobs

 

Weitere Themen

5 Fragen an...

5 Fragen an... Claudia Cierpka aus der Betriebsergonomie

In unserer Rubrik «5 Fragen an…» stellen wir in regelmässigen Abständen USB-Mitarbeitende aus den unterschiedlichsten Bereichen und Berufsgruppen vor. Den Beginn macht Claudia Cierpka, welche vor 11...

 
100 Tage als...

100 Tage als FaGe-Lernende

Lotta Geisenhainer hat im August am Universitätsspital Basel ihre Ausbildung zur Fachfrau Gesundheit begonnen. Wir wollten von ihr nach den ersten 100 Tagen wissen, was sie bereits erlebt hat und wie...

 

Unsere Weihnachtsspendenaktion 2019: Calcutta-Project

Jedes Jahr in der Adventszeit sammelt das Universitätsspital Basel für ein Hilfsprojekt, bei welchem Mitarbeitende mitwirken. Dieses Jahr sammeln wir für das Projekt von Anika Züchner, die sich für...

 

Treffer 1 bis 3 von 3