Karriereblog des Universitätsspitals Basel
18. Januar 2021

«Findet Euer Feuer»

10 Jahre ist es her, seit Severina Leu ihr Staatsexamen an der Medizinischen Fakultät in Basel abgeschlossen hat. Heute ist sie Oberärztin in der Neurochirurgie und der spinalen Chirurgie. Im Interview erzählt sie uns, wie sie ihre Zeit nach dem Staatsexamen erlebt hat und was sie in ihrer Funktion als Oberärztin am meisten herausfordert.

 

Ihre Bilanz nach 10 Jahren: Wie gefällt Ihnen Ihr Beruf?

Ich wusste bereits nach meiner Unterassistenz-Zeit in der Chirurgie hier am USB, dass ich Chirurgin werden möchte und entschied mich richtig: Ich liebe meinen spannenden Job als Ärztin in der Neurochirurgie. Leider finden sich bei uns viele sehr schwere Schicksale, doch das motiviert mich umso mehr, einen guten Job zu machen. Jede Patientin und jeder Patient ist eine neue Herausforderung für mich, für welche ich mein Bestes geben möchte. Der Job als Neurochirurgin ist anspruchsvoll, aber auch abwechslungsreich und befriedigend. 

 

Wie hat sich ihr Job verändert seit Sie als Oberärztin tätig sind?

Ganz klar die Verantwortung für die Patienten und als Führungsperson! Ich möchte Mitarbeitende, egal in welchen beruflichen Stadien sie sich befinden, fördern und weiterbringen. Ich liebe es mit so vielen unterschiedlichen Charakteren zusammenzuarbeiten und mein Wissen sowie meine Erfahrung weiterzugeben. Als Oberärztin ist meine Arbeit noch abwechslungsreicher geworden. Es wechseln sich Operationen mit Sprechstunden und Dienst- und Bürotagen ab. Zum Glück ist die administrative Belastung deutlich reduziert im Vergleich zu Tätigkeit als Assistenzärztin. 

 

Warum haben Sie sich für das Unispital Basel als Arbeitgeber entschieden?

Da ich in Basel aufgewachsen bin und auch hier studiert habe, wusste ich schon immer, dass ich gerne hier arbeiten und nach meiner Assistenzarztzeit in Zürich und Luzern wieder nach Basel zurückkehren möchte. Wir haben hier in der Neurochirugie am USB einen guten Zusammenhalt im Team und profitieren von inspirierenden und fördernden Führungspersonen. Mir gefallen zudem auch die vielen Möglichkeiten, die das Unispital bietet. Nicht nur, dass hier die gesamte Ausbildungspallette angeboten wird, es gibt zahlreiche spannende Weiterbildungsmöglichkeiten. Für mich ist das perfekt! Als nächstes strebe ich den CAS in Leadership an, welcher hier ebenfalls intern angeboten wird. 

 

Was empfehlen Sie jungen Medizinstudierenden, die ihre berufliche Laufbahn noch vor sich haben?

Findet Euer Feuer! Gerade in der Medizin gibt es so viele spannende Bereiche und ihr habt als Medizinstudierende eine grosse Auswahl. Nutzt das und nehmt euch Zeit um wirklich herauszufinden, was Ihr machen wollt. Wollt ihr mit Patientinnen sowie Patienten arbeiten oder lieber nicht? Mögt Ihr ein sehr technisches Umfeld oder arbeitet ihr lieber mit euren Händen? Wichtig ist, dass ihr mit ganzem Herzen hinter eurer Entscheidung stehen könnt, denn die Ausbildung zur Ärztin oder zum Arzt kostet viel Zeit und Energie.  

Was ist Ihr Ausgleich zu ihrem Beruf als Oberärztin Neurochirurgie?

Genau wie bei der Arbeit ist auch in der Freizeit bei mir sehr viel los. Ich mache sehr viel Sport, bin gerne unterwegs und liebe das Reisen. Ich bin eine sehr aktive Person – beruflich und auch privat!

 

Du bist im Medizinstudium und möchtest ebenfalls Karriere am Universitätsspital Basel machen? Alle wichtigen Infos dazu findest du hier.  

 

Weitere Themen

5 Fragen an...

5 Fragen an... Claudia Cierpka aus der Betriebsergonomie

In unserer Rubrik «5 Fragen an…» stellen wir in regelmässigen Abständen USB-Mitarbeitende aus den unterschiedlichsten Bereichen und Berufsgruppen vor. Den Beginn macht Claudia Cierpka, welche vor 11...

 
100 Tage als...

100 Tage als FaGe-Lernende

Lotta Geisenhainer hat im August am Universitätsspital Basel ihre Ausbildung zur Fachfrau Gesundheit begonnen. Wir wollten von ihr nach den ersten 100 Tagen wissen, was sie bereits erlebt hat und wie...

 

Unsere Weihnachtsspendenaktion 2019: Calcutta-Project

Jedes Jahr in der Adventszeit sammelt das Universitätsspital Basel für ein Hilfsprojekt, bei welchem Mitarbeitende mitwirken. Dieses Jahr sammeln wir für das Projekt von Anika Züchner, die sich für...

 

Treffer 1 bis 3 von 3