COS for Work: 1. Entwicklung eines Frameworks für Endpunkte zur Teilhabe am Arbeitsleben (Work Participation Outcomes)

Projektgruppe:Jan Hoving, Amsterdam UMC, University of Amsterdam (Projektleitung)
Margarita Ravinskaya, Amsterdam UMC, University of Amsterdam
Jos Verbeek, Cochrane Work, Kuopio
Carel Hulshof, Amsterdam UMC, University of Amsterdam
Regina Kunz, Cochrane Insurance Medicine, EbIM, Unispital Basel
Miranda Langendam, Amsterdam UMC, University of Amsterdam
Ira Madan, UK and King’s College London
Suzanne Verstappen, University of Manchester
Abstract:


‘Teilhabe am Arbeitsleben’ lässt sich konzipieren als das Engagement in einem zentralen Lebensbereich, der für die meisten Menschen wichtig ist. Bei der Definition von Endpunkten für Arbeitsfähigkeit und ihrem Gegenstück, die Arbeitsunfähigkeit, stellt die International Classification of Functioning (ICF), das führende Modell dar. Allerdings fehlt der Klassifikation eine umfassende Zusammenstellung von relevanten Endpunkten. Darüber hinaus gilt es, Definitionen und Terminologien zu standardisieren, die in der Forschung über ‘Teilhabe am Arbeitsleben’ zum Einsatz kommen, um Studienergebnisse vergleichbar zu machen. Mit der Entwicklung eines Frameworks zur ‘Teilhabe am Arbeitsleben’ soll klinischen Forschern ein theoretisches Gerüst zur Verfügung gestellt werden, das ihnen ermöglicht, Endpunkte zur Teilhabe zu beschreiben und verschiedenen Phasen des Arbeitslebens zuzuordnen.

Kontakt:

Schweiz: Regina Kunz, regina.kunz@anti-clutterusb.ch

International: Jan Hoving, j.l.hoving@anti-clutteramsterdamumc.nl

Link zur Projektwebseite: www.cosforwork.org
zurück