Die RELY-Studie.
Verbesserung der Reliabilität und Transparenz von Gutachten und ihres Nutzens für Sozialrichter, Antragsteller und Sozialversicherungen

Projektgruppe:Wout de Boer, EbIM, Unispital Basel (Projektleitung)
David von Allmen, EbIM, Unispital Basel
Katrin Fischer, Hochschule für Angewandte Psychologie, Olten
Renato Marelli, Past Präsident SGVP
Ulrike Hoffmann-Richter, Private Praxis für Psychiatrie und Psychotherapie, Luzern
Ralph Mager, Leitung Versicherungspsychiatrie, UPK, Basel, Präsident SGVP 
Jörg Jeger, Chefarzt MEDAS Zentralschweiz
Heinz Schaad, spitäler fmi ag, Interlaken
Regina Kunz, EbIM, Unispital Basel
Abstract:

Die Begutachtung der Arbeits(un)fähigkeit von IV/UV-Rentenantragstellern ist schwierig, insbesondere bei Patienten mit psychischen Beschwerden. Versicherungen, Betroffene und ihre Anwälte sowie Gerichte fordern mehr Transparenz über die Entscheidungen der Gutachter. Allerdings hat sich die Begutachtung in den letzten Jahren weiterentwickelt, weg von den Defiziten einer Person hin zur Erfassung ihrer verbliebenen Leistungsfähigkeit. Bis heute gibt es jedoch kein zuverlässiges Verfahren, mit dem sich die Arbeits(un)fähigkeit «messen» und eindeutig feststellen lässt. Bis ein solches Verfahren gefunden ist, gilt der professionelle Konsens.
Die RELY-Studie (Reliable disability EvaLuation in psychiatrY) zielt darauf ab, mit Hilfe der funktionsorientierten Begutachtung den professionellen Konsens zu verbessern. Die RELY-Studie ist Teil des Consistency-Forschungsprogramms des EbIM.

Die RELY-I -Studie untersucht die Reliabilität der Begutachtung. Sie erhebt, inwieweit mehrere Gutachter übereinstimmen, wenn sie mit der funktionsorientierten Begutachtung die Leistungs- und Arbeits(un)fähigkeit bei demselben Rentenantragsteller einschätzen. Diese Herangehensweise soll die Entscheidungen von Gutachtern über die Arbeitsfähigkeit von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung besser nachvollziehbar und zuverlässiger machen.

Finanzielle Unterstützung:
SchweizerischerNationalfonds (SNF), Projektnummer 325130_144200; Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV), keine Projektnummer; SUVA, keine Projektnummer.

*RELY: Reliable disability EvaLuation in PsychiatrY

Mehr Informationen zur Studie
Kontakt:Wout de Boer, wout.deboer@anti-clutterusb.ch
zurück