Brustvergrösserung

Eine Brustvergrösserung kann mittels Implantaten oder mit Eigenfett erfolgen. Verlorenes Volumen nach Schwangerschaft/Stillen oder Gewichtsverlust kann so ersetzt und die Form optimiert werden. Auch Asymmetrien können ausgeglichen werden.

Implantate enthalten typischerweise Silikon. Sie können je nach Anatomie und Wunsch verschieden positioniert werden und über verschiedene Schnittführungen implantiert werden. Bei der Vergrösserung mit Eigenfett erfolgt in einer Operation erst die Entnahme des Fettes (Liposuktion/Fettabsaugung), welches dann bearbeitet wird und im zweiten Teil der Operation in die Brust injiziert wird. In einer Sitzung kann normalerweise eine moderate Brustvergrösserung erreicht werden. Bei Wunsch nach einer grossen Brust erfolgt die Vergrösserung in mehreren Operationen. Lassen Sie sich über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Methoden beraten.

  
 

Ihre Ansprechpartner

 

 

 

Brustverkleinerung

Eine grosse Brust kann nicht nur körperliche Beschwerden auslösen (Rückenschmerzen), sondern auch psychisch belastbar sein. Die sogenannte Mammareduktionsplastik beschreibt die Entfernung von überschüssigem Fett-, Drüsengewebe und Haut um eine zum Körper proportionierte Brustgrösse zu gestalten. Lassen Sie sich durch unsere Spezialisten beraten.

  
 

Ihre Ansprechpartner

 

 

 

Bruststraffung (Mastopexie)

Häufig tritt nach Schwangerschaft und Stillphase oder nach Gewichtsreduktion oder aber einfach im Alter eine Erschlaffung des Gewebes und somit ein Absinken der Brust auf. Bei der sogenannten Mastopexie, der Bruststraffung/ dem Brustlifting, wird die Brust durch die Entfernung von überflüssiger Haut angehoben. Das um die Brust gelegene Gewebe wird gestrafft um sie zu formen.

Bei Wunsch kann ein grosser Warzenhof verkleinert werden. Allerdings ist durch die Straffung allein keine signifikante Veränderung der Brustgrösse zu erreichen. Hierzu ist die Kombination der Bruststraffung mit einer Brustvergrösserung via Implantat oder Eigenfett nötig. Unsere Experten beraten Sie gerne über die Optionen.

  
 

Ihre Ansprechpartner

 

 

 

Männliche Brust

Die sogenannte Gynäkomastie ist die Vergrösserung der Brust des Mannes. Sie kann in jedem Alter entstehen und ist durch Hormonveränderungen, Übergewicht und Medikamenteneinnahme bedingt oder kann erblich auftreten. Bei der Operation wird das Volumen verringert und die Silhouette abgeflacht um ein männliches Relief zu formen. Dies erfolgt durch operative Entfernung des Gewebes oder durch die Absaugung (Liposuktion). Die beiden Methoden können je nach Bedarf und Anatomie auch kombiniert werden.

  
 

Ihre Ansprechpartner

 

 

 

Komplikationschirurgie nach ästhetischen Brusteingriffen: Brustimplantatswechsel

Störende oder schmerzende Brustimplantate nach ästhetischen Eingriffen: Nach einer Brustoperation kann es zu einer Kapselkontraktur kommen, welche unter anderem auf die Narbenheilung zurück zu führen ist, die bei jedem Patienten individuell verläuft und ausgeprägt ist. Es handelt sich dabei um eine Verdickung und ein Zusammenziehen von narbigem Bindegewebe, welches schmerzhaft sein kann. Ob eine Entfernung des Implantates und der Kapsel nötig können wir mit Ihnen abklären.

  
 

Ihre Ansprechpartner

  • Prof. Dirk Johannes Schaefer
    Chefarzt Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie,
    Stv. Leiter Zentrum für Hauttumore
    dirk.schaefer@anti-clutterusb.ch

 

 

 

Komplikationschirurgie nach ästhetischen Brusteingriffen: BIA-ALCL

Wenn der Körper Brustimplantate als Fremdkörper erkennt, bildet er eine narbengewebige Kapsel um diese herum. Diese Kapsel ist in den meisten Fällen zart und kein Problem für die Implantatträgerin doch kann es je nach Veranlagung zu einer sogenannten Kapselkontraktur kommen – einem Zusammenziehen der Kapsel, das sich als knotige, harte und teilweise auch schmerzhafte Verformung der Brust manifestiert. Ihre Optionen in diesem Fall oder wenn Sie sich eine neue Implantatgrösse wünschen besprechen unsere Experten mit Ihnen.

  
 

Ihre Ansprechpartner

  • Prof. Dirk Johannes Schaefer
    Chefarzt Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie,
    Stv. Leiter Zentrum für Hauttumore
    dirk.schaefer@anti-clutterusb.ch