Blog des Universitätsspitals Basel
25. Februar 2021

Medienberichte zum Universitätsspital Basel und dem Fall Nawalny

Die Medien haben in den vergangenen Tagen über einen Assistenzarzt des Universitätsspitals Basel (USB) berichtet, der sich öffentlich zum Giftanschlag auf den russischen Oppositionellen und Rechtsanwalt Alexei Nawalny geäussert hat.

 

Die Meinung, die der Assistenzarzt in seinen Veröffentlichungen zum Ausdruck gebracht hat, entspricht in keiner Weise der Meinung des Universitätsspitals Basel. Das USB hält erneut fest, dass der Assistenzarzt als Privatperson gehandelt hat. Weder seine Vorgesetzten noch die Medienstelle des USB sind von ihm vorab über seine Äusserungen informiert worden. Die Untersuchung des Vorfalls läuft. Das Universitätsspital Basel äussert sich nicht zum laufenden Verfahren. 

Kontakt: Thomas Pfluger, Leiter Marketing & Kommunikation, Telefon +41 61 556 59 73, thomas.pfluger@anti-clutterusb.ch. 

 

Weitere Themen

100 Tage als...

100 Tage als FaGe-Lernende

Lotta Geisenhainer hat im August am Universitätsspital Basel ihre Ausbildung zur Fachfrau Gesundheit begonnen. Wir wollten von ihr nach den ersten 100 Tagen wissen, was sie bereits erlebt hat und wie...

 
3 Fragen an...

3 Fragen an Gina Sulkowski, Hauptverantwortliche Berufsbildnerin

Gina Sulkowski ist Dipl. Pflegefachfrau bei uns am Unispitalbasel und mit 26 Jahren bereits Hauptverantwortliche Berufsbildung auf ihrer Station. Wir haben Ihr 3 Fragen zu ihrer Karriere bei uns...

 
3 Fragen an...

3 Fragen an Nicole Roth, Expertin in Intensivpflege NDS HF

Nicole Roth ist Expertin in Intensivpflege und hat sich im Rahmen unserer Serie "3 Fragen an..." unseren Fragen gestellt.

 

Treffer 1 bis 3 von 3