29. Nov 2018

Tarifverträge mit allen Zusatzversicherungen unter Dach und Fach

Das Universitätsspital Basel hat mit sämtlichen Schweizer Zusatzversicherungen gültige Tarifverträge. Ab sofort können sich wieder alle Zusatzversicherten ohne Einschränkungen und ohne Selbstbehalt am Universitätsspital Basel behandeln lassen. Mit den nach intensiven Verhandlungen erzielten Verhandlungsergebnissen ist das Universitätsspital Basel zufrieden.

Ende vergangener Woche hat sich das Universitätsspital Basel (USB) auch noch mit den letzten Zusatzversicherungen auf einen Tarifvertrag für die Jahre 2018 und 2019 einigen können. Damit ist der seit Anfang 2018 mit einigen Zusatzversicherungen schwelende Tarifstreit beigelegt. Das USB ist froh, dass sich nun wieder alle Zusatzversicherten ohne Einschränkungen und ohne Selbstbehalt am USB behandeln lassen können.

Ab sofort beantworten sämtliche Zusatzversicherungen die Kostengutsprachen wieder positiv. Auch rechnet das USB die Behandlungskosten wieder direkt mit den Zusatzversicherungen ab. Mit den Zusatzversicherungen, mit denen im laufenden Jahr eine Einigung erzielt werden konnte, wurden Verträge mit einer Gültigkeitsdauer bis mindestens Ende 2019 abgeschlossen.

Mit Verhandlungsergebnissen zufrieden

Das USB ist mit den nach intensiven Verhandlungen erzielten Verhandlungsergebnissen zufrieden. Die Vertragsabschlüsse garantieren allen zusatzversicherten Patientinnen und Patienten bei einer Behandlung im USB eine uneingeschränkte Leistungserbringung ohne Selbstbehalt.

Das USB bedauert ausserordentlich, dass Patientinnen und Patienten während des vertragslosen Zustands mit einzelnen Versicherern Unannehmlichkeiten entstanden sind.

Medienauskunftsstelle