03. Jun 2019

Aus der Praxis für die Praxis lernen

Pflegefachpersonen und Pflegeexperten treffen sich am 4. und 5. Juni 2019 am Universitätsspital Basel zur «careArt», ihrem alljährlichen Pflegefachkongress. Der Fokus der diesjährigen, achten Ausgabe liegt ganz auf dem Einbezug der Patientinnen und Patienten in ihre Behandlung und Pflege. Vorträge, Workshops und ein Digitalisierungs-Marktplatz sollen den Teilnehmenden neue Anstösse geben und helfen, Fähigkeiten zu entwickeln.

 

Bereits zum achten Mal treffen sich in Basel diplomierte Pflegefachpersonen zu ihrem jährlichen Kongress. Die «careArt» ist in ihrer Gestaltung ein besonderer Kongress. Die Organisatorinnen legen viel Wert auf die Ausrichtung «aus der Praxis für die Praxis». Dementsprechend gibt es innovative Keynotes, die von Experten aus Pflegewissenschaften, und anderen Berufen aus dem interprofessionellen Team gehalten werden. Zentral sind aber auch Workshops, Seminare und Hands-on Formate mit Fokus auf der praktischen Arbeit. Dort geht es um Fragen aus dem Pflegealltag wie die interdisziplinäre Zusammenarbeit bei Beatmungstherapien oder den Einbezug von Angehörigen bei Patientinnen und Patienten auf der Intensivstation. Übergeordnetes Thema an der «careArt2019» ist die Partnerschaft mit Patientinnen und Patienten und ihren Angehörigen. Der personenzentrierte Ansatz spielt am Universitätsspital Basel eine wichtige Rolle. Deshalb stellt der Kongress explizit auch die Betroffenen selbst und die Angehörigen ins Zentrum, ganz im Sinne von «Nothing about me without me». Entsprechend wirken auch am Kongress Patientinnen und Patienten aktiv mit, zum Beispiel eine Vertreterin des Patientenbeirats des USB in einem Workshop.

Dieser Fokus auf Patienten und Angehörige manifestiert sich auch am Digitalisierungsmarktplatz, der zeigt, wie Informationen für chronisch kranke Menschen auf einer für sie verständlichen Ebene zugänglich und nutzbar gemacht werden. Der Patient soll immer bestmöglich über seine Krankheit und seine Behandlung informiert und in Entscheidungen integriert sein. Dabei kommt den Pflegenden eine sehr wichtige Rolle als Ansprechpersonen und Informationsvermittler zu. Die gezielte Zusammenarbeit und Beteiligung führt zu einer höheren Zufriedenheit bei Patientinnen und Patienten, ist aber auch mit einigen Herausforderungen in der klinischen Praxis verbunden. Das Ziel des diesjährigen Kongresses ist es, eine Vielzahl der Themen rund um diese Partnerschaft anzusprechen und zu vertiefen, um Pflegende dazu zu ermutigen, mit Patientinnen und Patienten in einen Dialog zu treten und Versorgungsprozesse personenzentriert auszurichten.

 

Medienauskunftsstelle