17. Mai 2019

Ausgezeichnetes Universitätsspital: Sowohl Kardiologie als auch Endokrinologie erhalten Preise für ihre Forschung

Dr. Raphael Twerenbold von der Klinik für Kardiologie und Dr. Janina Vavanikunnel und Prof. Christian Meier von der Endokrinologie sind in den letzten beiden Tagen mit Preisen für ihre hervorragende wissenschaftliche Arbeit ausgezeichnet worden.

 

Für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Verbesserung der Herzinfarktdiagnostik erhält Dr. Raphael Twerenbold den Forschungspreis 2019 der Schweizerischen Herzstiftung. Raphael Twerenbold ist stellvertretender Oberarzt in der Klinik für Kardiologie des Universitätsspitals und forscht am Cardiovascular Research Institute Basel (CRIB). Mit seiner Forschung hat er entscheidend dazu beigetragen, dass die Frage «Herzinfarkt oder nicht?», die sich auf Notfallstationen nahezu täglich stellt, schneller beantwortet werden kann. Raphael Twerenbold nutzt als Entscheidungsgrundlage die Interpretation der Konzentration von Bausteinen aus Herzmuskelzellen im Blut und kann die für Patienten lebenswichtige Frage so innerhalb von nur einer bis zwei Stunden sicher beantworten. Die Arbeiten von Raphael Twerenbold sind ein wesentlicher Teil der APACE-Studie*, die in interdisziplinärer Zusammenarbeit des universitären Herzzentrums, des Notfallzentrums, der Klinik für Innere Medizin, des Zentrums für Labormedizin und des Blutspende-Zentrums beider Basel entstanden ist.

Ebenfalls über Auszeichnungen für ihre Mitarbeitenden freuen darf sich die Endokrinologie des Universitätsspitals Basel. Dr. Janina Vavanikunnel erhält für ihre Forschung zum Zusammenhang zwischen Diabetes und Osteoporose den Clinical Award der Schweizerischen Vereinigung gegen Osteoporose (SVGO) für die beste Publikation 2018/2019. Und Prof. Christian Meier legt mit dem Philippe Bordier Clinical Award 2019 der European Calcified Tissue Society (ECTS) nach. Der Spezialist für Knochenerkrankungen erhält den Preis für seine langjährige Forschung im Bereich der Osteologie.

 

Medienauskunftsstelle