16. August 2017

Ausstellung über die Basler Spitalgeschichte feierlich eröffnet

Seit 175 Jahren ist das Areal des heutigen Universitätsspitals Basel das Herz der baselstädtischen Spitallandschaft. 1842 erfolgte der Umzug des städtischen Spitals in den Markgräflerhof an der Hebelstrasse und zwei Neubauten. Seither hat sich das Areal einschneidend verändert. Das Universitätsspital Basel würdigt diese Entwicklung mit der Ausstellung «Stein auf Stein – 175 Jahre Spitalareal». Die Ausstellung wurde mit einer Vernissage feierlich eröffnet.

 

Mit dem Umzug des städtischen Spitals 1842 in das Areal des Markgräflerhofs begann eine neue Epoche in der Basler Spitalgeschichte. Der neue Spitalstandort im Geviert Spitalstrasse, Petersgraben, Hebelstrasse, Schanzenstrasse wurde möglich, weil die ehemalige Residenz des Markgrafen von Baden damals umgebaut und erweitert wurde. 175 Jahre später widmet das Universitätsspital Basel (USB) der Entwicklung seines Areals eine Ausstellung. Die Gäste der Vernissage wurden von  Dr. Sabine Braunschweig, Kuratorin der Ausstellung, und Dr. Werner Kübler, Direktor des USB, begrüsst.

Gezeigt werden unter anderem Fotoaufnahmen, die dokumentieren, was sich in den vergangenen 175 Jahren auf dem Spitalareal alles verändert hat – baulich und architektonisch, aber auch im medizinisch-pflegerischen Alltag. So geben Aussen- und Innenaufnahmen einen Einblick in längst vergangene Zeiten des Spitals. Die Bilder stammen aus dem Basler Staatsarchiv, dem Bauarchiv des USB, der Kantonalen Denkmalpflege, dem Büro für Sozialgeschichte und von weiteren Leihgebern. Die Stelen mit den Fotos sind an verschiedenen Orten im Spitalgarten aufgestellt.

Zusätzlich sind in der Eingangshalle des Klinikums 1 ausgewählte Exponate aus der Basler Spitalsammlung ausgestellt. Diese Sammlung umfasst Objekte aus dem USB, dem Universitäts-Kinderspital beider Basel, dem Felix Platter-Spital sowie den ehemaligen Schulen für Pflegeberufe. Spannend sind auch die Ausschnitte aus alten Filmen des USB, die auf einem Bildschirm in der Eingangshalle des Klinikums 1 zu sehen sind. Konzipiert und realisiert wurde die Ausstellung von der Kuratorin Dr. Sabine Braunschweig, der Gestalterin Prof. Ursula Gillmann und Grafiker Lars Egert.

Ausstellung dauert bis Ende Oktober

Interessierte können die Ausstellung «Stein auf Stein – 175 Jahre Spitalareal» vom 17. August bis 29. Oktober besichtigen. Die Öffnungszeiten sind täglich von 8 Uhr bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die Historikerin Dr. Sabine Braunschweig wird an drei Terminen öffentliche Führungen durch die Ausstellung anbieten. Diese finden statt am Dienstag, 22. August, Mittwoch, 27. September, und Donnerstag, 26. Oktober, jeweils um 18 Uhr. Treffpunkt ist in der Eingangshalle des Klinikums 1 an der Spitalstrasse 21. Die öffentlichen Führungen dauern rund eine Stunde. Die Teilnahme ist kostenlos, es wird eine Kollekte erhoben.

Am 25. Oktober um 18.15 Uhr wird Dr. Sabine Braunschweig im Museum Kleines Klingental einen Vortrag zum Thema «175 Jahre Spital im Areal des Markgräflerhofs» halten.

 

Medienauskunftsstelle