28. Mai 2013

Der Sieger steht fest: Das Unispital Basel realisiert mit giuliani.hönger ag die Gesamterneuerung des Klinikum 2

Das Universitätsspital Basel hat seinen Partner für die unumgängliche Gesamterneuerung des Klinikum 2 gewählt. Den Vorschlag eines kompletten Neubaus bei laufendem Betrieb des Generalplanerteams um die Architekten von giuliani.hönger ag und dem Gesamtleiter von Caretta+Weidmann Baumanagement AG aus Zürich hat die Jury überzeugt. Dr. Werner Kübler, Spitaldirektor des Unispitals, freut sich auf die Zusammenarbeit mit den Siegern: „Mit dem Architektenteam giuliani.hönger ag haben wir einen starken und zuverlässigen Partner an der Seite, um gemeinsam das ambitionierte Erneuerungs- und Etappierungskonzept durchführen zu können“. Der erste Schritt in Richtung Neubau wird nächstes Jahr mit dem neuen Bebauungsplan gemacht. Die Finanzierung ist durch das Universitätsspital Basel sicherzustellen.

 

Das Klinikum 2 des Unispitals am Petersgraben wurde 1974 in Betrieb genommen. Neben der altersbedingten Gesamtsanierung veranlassen auch Anpassungen an die baulichen Standards durch neue Normen und Gesetze eine Erneuerung der über vierzigjährigen Gebäude. Die medizinische Entwicklung mit neuen Behandlungsmethoden, veränderten Bedürfnissen der Patienten und Patientinnen, neue Anforderungen an die Arbeitsplatzqualität und ein dynamischer Gesundheitsmarkt führen ausserdem zu einer veränderten Nutzung der Spitalinfrastruktur. „Der Ersatz der Gebäudestruktur ist daher unumgänglich, um einer Spitalinfrastruktur im Dienste der Patienten und Patientinnen gerecht zu werden“, präzisiert der Verwaltungsratspräsident, Michel Plüss. Bereits 2006 erteilte daher das Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt den Auftrag, die strategische Raumplanung mit dem Erneuerungsbedarf und der Entwicklung und Analyse des Arealpotentials der Gebäude des Unispitals an die Hand zu nehmen. Anschliessend erteilte der Regierungsrat den Auftrag, in einer Zusammenarbeit zwischen dem Universitätsspital Basel, dem Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt, Immobilien Basel-Stadt, der Universität Basel und weiteren den Masterplan Campus Gesundheit zu erstellen, welcher im Jahr 2011 abgeschlossen und genehmigt wurde. Dieses zentrale Steuerungsinstrument legt die Eckpunkte der Standortentwicklung fest, ermittelt den Raumbedarf und die städtebaulichen Auswirkungen. Die Ausschreibung des Wettbewerbs zur Gesamterneuerung basiert auf diesen Grundlagen.

Der Wettbewerb wurde im Dezember 2011 unter dem Vorsitz von Kantonsbaumeister Fritz Schumacher lanciert. Nach einer Präqualifikation mit 31 teilnehmenden Teams wurden für das zweistufige Verfahren 19 Teams qualifiziert, und die Vorschläge nach Architektur und städtebaulichen Qualitäten, Etappierbarkeit bei laufendem Betrieb, Umgang mit dem baugeschichtlichen Kontext, spitalbetrieblicher Organisation, Erfüllung des Raumprogramms, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit geprüft.

Das Siegerprojekt basiert auf einem Neubau. giuliani.hönger architekten überzeugten die Jury mit einem Projekt, welches durch seine hohe Flexibilität und gute Umsetzbarkeit unter Berücksichtigung des laufenden Betriebes heraussticht. „Das Siegerprojekt bietet eine nachhaltige Lösung im Hinblick auf Investitions- und Betriebskosten, um ein qualitativ hochstehendes, wirksames und wirtschaftliches Spital zu realisieren. Die Neu- und Umbauten können, in Anbetracht möglicher Änderungen der Nutzung, flexibel und unter Berücksichtigung des gesamten Lebenszyklus geplant werden“, sagt der Kantonsbaumeister und Juryvorsitzende Fritz Schumacher. Neben einem guten städtebaulichen Lösungsvorschlag besticht das Projekt vor allem durch die betrieblich sinnvolle Platzierung der Funktionseinheiten und einer idealen Anbindung an den Bestand. Die aufgezeigten Spitalprozesse sowie die Orientierung und Wegeführung innerhalb des neuen Spitalbaus sind vorbildlich gelöst und bieten eine ideale Grundlage zur weiteren Bearbeitung.

In einem ersten Schritt wird nun durch das zuständige Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt der Ersatz des bisherigen Bebauungsplans aus dem Jahr 1969 durch einen auf dem Wettbewerbsprojekt basierten neuen Bebauungsplan vorbereitet werden. Zeitgleich werden durch das Universitätsspital Basel als Bauherr die notwendigen Grundlagen für das Vorprojekt wie beispielsweise das definitive Raumprogramm und die konkreten Betriebsabläufe, vertiefte Plangrundlagen, sowie Technikvorgaben und anderes ausgearbeitet. Das Vorprojekt für die Erneuerung des Klinikum 2 wird im 2015 erarbeitet.

Gemäss Masterplan Campus Gesundheit, auf welchem das gesamte Projekt beruht, beträgt der Investitionsbedarf zwischen 0,95 und 1,2 Mia. CHF. Für die erste Erneuerungsphase (2015-2026), welche die Erneuerung und Erweiterung des Klinikums 2 mitsamt den benötigten Rochadenflächen beinhaltet, beansprucht das Siegerprojekt 2/3 dieser Gesamtsumme. Die Finanzierung ist durch das Universitätsspital Basel sicherzustellen.

Alle Projekte können in der Wettbewerbsausstellung vom 29. Mai bis 08. Juni 2013 in der Maiengasse 11 in Basel besichtigt werden. Auf der Internetseite www.unispital-basel.ch/klinikum2 werden Sie laufend über das Bauprojekt informiert und können sich darauf in den nächsten zwei Tagen direkt Bilddateien runterladen.

 

Medienauskunftsstelle