06. Januar 2015

Neubau des Operationstrakts Ost erfolgreich in Betrieb genommen

Heute Dienstag sind im Neubau des Operationstrakts Ost des Universitätsspitals Basel die ersten Operationen vorgenommen worden. Dank intensiver Vorbereitungsarbeiten ist der Betrieb in den neuen Operationssälen am ersten Tag problemlos angelaufen. Mit der Inbetriebnahme des Neubaus mit 10 Operationssälen ist die erste Etappe der Erweiterung des Operationstrakts Ost abgeschlossen. Anfang Februar startet die zweite Etappe, in der das bestehende Gebäude mit bisher 12 Operationssälen total saniert wird.

 

Der Betrieb in den neuen Operationssälen ist heute Vormittag mit einer erfolgreichen Herzoperation gestartet worden. Bereits am ersten Tag zeigte sich, dass die Abläufe im neuen Gebäude klappen und keine nennenswerten Probleme aufgetaucht sind. Dies ist vor allem den intensiven und gründlichen Vorbereitungs- und Zügelarbeiten zu verdanken, die vor der Inbetriebnahme während mehrerer Wochen über die Bühne gingen.

Der Neubau des Operationstrakts Ost, der sich in den Spitalgarten erstreckt, verfügt über Räumlichkeiten und Einrichtungen von hoher Qualität und entspricht den geforderten Ansprüchen. Baubeginn der ersten Etappe war im Juni 2011, die Aufrichtefeier fand im August 2012 statt, offiziell fertiggestellt wurde der Neubau im Oktober 2014.

Im Untergeschoss und im Erdgeschoss des Neubaus befinden sich je fünf Operationssäle, wovon je einer als Provisorium dient. Im Obergeschoss stehen zehn Intensivpflegeplätze der chirurgischen Intensivstation zur Verfügung. Die beiden provisorischen Operationssäle werden wieder aufgehoben, sobald nach Abschluss der zweiten Bauetappe acht weitere Operationssäle bereitstehen.

Zweite Bauetappe startet im Februar

Der Start zur zweiten Etappe erfolgt Anfang Februar, wenn mit der Totalsanierung des alten Operationstrakts Ost an der Spitalstrasse begonnen wird. Gemäss aktueller Planung sollen die Bauarbeiten bis Anfang 2018 abgeschlossen und der Neubau mit dem total sanierten Gebäude verbunden sein.

Im Endzustand werden dem Universitätsspital Basel im neuen Operationstrakt Ost 16 topmoderne Operationssäle zur Verfügung stehen – drei mehr als bisher. Zudem wird die chirurgische Intensivstation über 26 Plätze verfügen, ein Aufwachraum mit 22 Plätzen geschaffen sowie eine neue Sterilgut-Versorgungsanlage in Betrieb genommen. Zusammen mit den acht Operationssälen im Operationstrakt West wird das Universitätsspital Basel bis in drei Jahren über total 24 Operationssäle verfügen. 

 

Medienauskunftsstelle