18. April 2013

Neue 3-Tesla Kernspintomographen am Universitätsspital Basel

Nach umfangreichen Vorbereitungsarbeiten werden am 19. April zwei neue 3-Tesla Ganzkörper Kernspintomographen im Universitätsspital Basel (USB) installiert. Bei einem der beiden neuen Kernspintomographen handelt es sich um den derzeit modernsten 3-Tesla Forschungsmagneten (MAGNETOM Prisma) der Firma Siemens. Das USB ist weltweit die erste Klinik, welche diesen Magnet – finanziert vornehmlich durch die Universität Basel – betreiben kann, obwohl sich auch andere Topadressen wie etwa die Mayo Klinik oder die Krankenhäuser im Harvard System in den Vereinigten Staaten darum beworben haben. Möglich gemacht haben dies das USB und die Medizinische Fakultät der Universität Basel, aber auch die Basler Behörden mit der zügigen Behandlung der dazu nötigen Baugesuche.

 

Dies ist ein grossartiger Erfolg und zeigt in erster Linie die Bedeutung des Forschungsstandorts Basel, spiegelt aber nicht zuletzt auch die äussert erfolgreiche langjährige und enge Zusammenarbeit zwischen Siemens Healthcare und Wissenschaftlern und Ärzten der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin am USB im Bereich der Radiologischen Forschung wieder.

Das MAGNETOM Prisma ist primär der humanen Forschung vorbehalten und dient der Universität Basel dabei als Forschungsplattform im Bereich des universitären Schwerpunktes „Life Sciences“. Besonders für anspruchsvolle biomedizinische Forschungsvorhaben und umfangreiche Langzeitstudien eröffnet der neue, sehr leistungsstarke 3T Magnet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten in der Bildgebung, mit der Forschung und Innovation vorangetrieben und neue medizinische Erkenntnisse gewonnen werden können. Dies verleiht der Universität Basel und dem USB einen wesentlichen Standortvorteil in der kompetitiven medizinischen Forschung, welche auch der Patientenversorgung am USB zugute kommen wird.

Beim anderen neuen Gerät handelt es sich um eine Ersatzbeschaffung am USB, bei welchem die klinische Versorgung im Vordergrund steht.

Nach umfangreichen Vorbereitungsarbeiten werden am 19. April die zwei neuen 3-Tesla Ganzkörper Kernspintomographen im USB installiert. Die beiden Tomographen wiegen zusammen fast 20 Tonnen, zum Transport braucht es Luftkissen und einen Kranwagen. Die Zufahrt zur Notfallstation wird daher vorübergehend umgeleitet, was die Patientenversorgung aber nicht beeinträchtigten wird.

 

Medienauskunftsstelle