22. Mai 2014

Noch bessere Überlebenschancen dank neuem Hirnschlagzentrum

Die exzellente Behandlung im Hirnschlagzentrum/Stroke Center des Universitätsspitals Basel wird neu durch ein Qualitätssiegel bestätigt. Mit der Zertifizierung des Hirnschlagzentrums am 22. Mai erhält das Unispital ein weiteres, von einer externen Fachstelle geprüftes Behandlungszentrum. Dank der multidisziplinären Behandlung haben Patientinnen und Patienten klar bessere Chancen, einen Hirnschlag zu überleben und keine Behinderungen davon zu tragen.

 

Der Faktor Zeit ist bei der notfallmässigen Behandlung eines Schlaganfalls entscheidend. Oft entscheiden wenige Minuten darüber, ob Gehirnzellen, deren Blutversorgung unterbrochen wird, absterben oder nicht. Deshalb stehen im neuen Hirnschlagzentrum/Stroke Center des Universitätsspitals Basel (USB) rund um die Uhr Spezialisten bereit, die eine rasche und koordinierte Behandlung garantieren. Fachärztinnen und –ärzte aus der Neurologie, Notfallmedizin, Intensivmedizin, Kardiologie, Neuro- und Gefässchirurgie sowie der Radiologie bilden zusammen mit den Pflegenden ein Team, das interdisziplinär eng zusammenarbeitet.

Mit der am 22. Mai erfolgten Zertifizierung verfügt das von Prof. Philippe Lyrer geleitete Hirnschlagzentrum des USB neu über ein offizielles Qualitätssiegel. Für die Qualität der Behandlung bürgen die Richtlinien der Schweizerischen Hirnschlaggesellschaft sowie die Zertifizierungsvorgaben der Swiss Federation of Clinical Neuro-Societies. Das Hirnschlagzentrum des USB, an dem mehr als 50 Fachkräfte arbeiten, ist nun eines von acht zertifizierten Stroke Centers in der Schweiz. An einem Stroke Center sind alle gängigen diagnostischen Methoden und Behandlungen für akute Erkrankungen der Blutgefässe im Gehirn vor Ort verfügbar.

Integrative Zusammenarbeit der Fachbereiche

Für die Patientinnen und Patienten kann die Behandlung in einem Hirnschlagzentrum lebensrettend sein. Gemäss der Deutschen Schlaganfall-Hilfe erhöht sich in einem spezialisierten Stroke Center die Chance, einen Hirnschlag zu überleben und keine Behinderungen davon zu tragen, um 25 Prozent. Hirnschläge können oft vital bedrohend sein und sind die häufigste Ursache einer bleibenden Behinderung bei Erwachsenen. Durch die integrative Zusammenarbeit verschiedener Fachbereiche wird das Hirnschlagzentrum des USB der Komplexität der Massnahmen und der Vielfalt der diagnostischen und therapeutischen Interventionen vollumfassend gerecht.

 

Die Leistungen umfassen das ganze Spektrum der Wiedereröffnung verschlossener Hirnarterien, einschliesslich der medikamentösen Thrombolyse und der Eingriffe mittels Gefässkatheter. Dies erfolgt in den ersten Stunden nach Auftreten der Symptome und unter Überwachung in den Betten der Stroke Unit, die das Kernstück des Stroke Centers bildet.

Neben der notfallmässigen Abklärung eines akuten Hirnschlags gehört auch die rasche Wiedererlangung der Selbständigkeit einer Patientin oder eines Patienten zu den zentralen Aufgaben des Hirnschlagzentrums. Dafür werden zielgerichtete Rehabilitationsleistungen wie Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie angeboten. Mit der Nähe des USB zur Universität Basel ist dafür gesorgt, dass dem Hirnschlagzentrum/Stroke Center stets modernstes Fachwissen und die neusten Behandlungsstrategien zur Verfügung stehen.

 

Medienauskunftsstelle