20. April 2015

Topmoderne Gastroenterologische Praxis erweitert ihre Betriebszeiten

Am Freitag ist die neue Installation der Gastroenterologischen Praxis, welche das Universitätsspital Basel im Bethesda Spital betreibt, offiziell in Betrieb genommen worden. Für die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts kommt nun eine topmoderne Endoskopieeinheit zum Einsatz. Deren Anschaffung hatte sich aufgrund des grossen Erfolgs der Gastroenterologischen Praxis förmlich aufgedrängt. Neu sind deshalb auch die Betriebszeiten erweitert worden.

 

Für das Universitätsspital Basel (USB) ist der Aufbau der Gastroenterologischen Praxis im Bethesda Spital eine Erfolgsgeschichte. Die Praxis nahm 2011 ihren Betrieb auf, nachdem sich die vorhergehende Einrichtung im inzwischen geschlossenen Spital Riehen auf die Suche nach einem neuen Standort machen musste. Im Bethesda Spital stiess das Anliegen des USB auf offene Ohren, worauf die beiden Spitäler sehr rasch ein Vertrag abschliessen konnten.

Die Gastroenterologische Praxis war anfangs drei Tage pro Woche geöffnet. Weil die Praxis aber rasch voll ausgebucht war, sind die Betriebszeiten erweitert worden. Mittlerweile wird die Praxis die ganze Woche von Montag bis Freitag betrieben. Im Einsatz stehen zwei erfahrene USB-Oberärztinnen, welche das gesamte Spektrum der Gastroenterologie, Hepatologie und Endoskopie abdecken. Einen hohen Stellenwert hat die Einhaltung der Hygienerichtlinien, weshalb die Endoskope analog der Geräte im USB engmaschig bakteriologisch untersucht werden.

Komplexe Fälle werden ins USB überwiesen

Die Patientinnen und Patienten profitieren nicht nur von Diagnose- und Behandlungsmethoden auf höchstem universitärem Level, sondern auch von einer topmodernen Ausstattung. Die neu angeschaffte Endoskopieeinheit entspricht dem Besten, was aktuell technologisch auf dem Markt angeboten wird. Die Endoskopien werden wie in jeder Spezialpraxis gemacht, allerdings können die Bilder einer Untersuchung im Bethesda Spital gleichzeitig auch von weiteren Experten im USB angeschaut und mit ihnen besprochen werden.

Fördert die Untersuchung eine komplexe Erkrankung zu Tage, wird die Patientin oder der Patient falls notwendig umgehend in die Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie des USB überwiesen. Dort profitieren die Patientinnen und Patienten von einem erweiterten Angebot an Untersuchungen und Therapien und bei Bedarf vom Fachwissen von Spezialisten aus allen anderen Bereichen der Medizin. Für Prof. Markus Heim, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie des USB, hat sich die Zusammenarbeit des USB mit dem Bethesda Spital im Bereich der Magen-Darm- und Leberkrankheiten in den letzten Jahren sehr bewährt.

 

Medienauskunftsstelle