06. Januar 2020

Universitär und persönlich: Start der Orthopädie Klinik am Bethesda Spital

Am 6. Januar 2020 wird die bestehende Kooperation zwischen Universitätsspital Basel und Bethesda Spital vertieft: Die «Orthopädie Klinik am Bethesda Spital» nimmt ihren Betrieb auf. Neu ist, dass terminlich planbare und ambulante orthopädische Eingriffe nur noch am Standort Bethesda durchgeführt werden. Dabei arbeiten Orthopäden des Unispitals Basel eng mit Fachkräften des Bethesda Spitals zusammen.

 

Das Bethesda Spital und das Universitätsspital Basel (USB) arbeiten auf dem Gebiet der Orthopädie seit Jahren erfolgreich zusammen. Um die Abläufe zugunsten der Patientinnen und Patienten weiter zu optimieren und unnötige Eingriffe zu verhindern, wird die seit 2011 bestehende Kooperation per Anfang 2020 weiter vertieft.

Universitäres Niveau, persönliches Ambiente

In der Orthopädie Klinik am Bethesda Spital erhalten die Patientinnen und Patienten eine universitäre medizinische Behandlung auf höchstem Niveau im persönlichen Ambiente eines Privatspitals. Diese Kombination haben sich die beiden Spitäler zum Leitsatz gemacht: «Universitär und Persönlich».

Das Universitätsspital Basel trennt die Behandlungspfade: Im Bethesda Spital werden elektive (terminlich planbare) und ambulante Eingriffe durchgeführt, während am USB Traumatologie, Intensiv- und Notfallmedizin konzentriert werden. Die Ärzte arbeiten in spezialisierten Teams, bleiben aber Mitarbeitende der Klinik für Orthopädie und Traumatologie am USB. Dank dieses bewährten Systems sind orthopädische und traumatologische Behandlungen weiterhin durchgängig möglich, rund um die Uhr und sieben Tage die Woche.

Integrierte Behandlung, Fokus auf Qualität

Am Bethesda Spital steht den Patienten eine integrierte Behandlungskette zur Verfügung – von der Diagnostik über die Therapie bis zur Rehabilitation.

Die beiden Partnerspitäler fokussieren auf Qualität in der Behandlung, den Ergebnissen (Outcomes) und auf die Indikationsqualität. Dies bedeutet, dass Operationen nur durchgeführt werden, wenn sie wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sind. Die beiden Spitäler leisten damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Transparenz in der Qualität und eliminieren Fehlanreize, die auf Menge statt Qualität ausgerichtet sind. Dabei folgen sie den bewährten Standards des USB, das eine schweizweite Vorreiterrolle in der Value Based Healthcare (auf den Behandlungswert für den Patienten ausgerichtete Medizin) einnimmt.

Die Kooperation erhöht die Attraktivität für die internationale Orthopädieforschung. Auch im Bereich der universitären Aus- und Weiterbildung entstehen wertvolle Synergien. Für Assistenzärzte können beispielsweise erweiterte Angebote eingeführt und der fachliche Austausch bei gemeinsamen Weiterbildungen gefördert werden. Die Kooperation steht weiteren allenfalls interessierten Partnern offen.

Die ärztliche Leitung und die ärztlichen Teams an den zwei Standorten

Die ärztliche Gesamtleitung der Klinik für Orthopädie und Traumatologie des USB und die Leitung des Standorts am USB liegen in den Händen von Prof. Dr. Daniel Rikli, Chefarzt Orthopädie & Traumatologie ad interim am USB. Er wird unterstützt von seinem Stellvertreter PD Dr. Andreas Marc Müller. Standortleiter des USB am Bethesda Spital ist PD Dr. Yves Acklin.

 

Medienauskunftsstelle