07. Juli 2015

Universität Basel und Universitätsspital Basel beteiligen sich an MTIP MedTech Innovation Partners AG

Mit ihrer Beteiligung an der Innovationsplattform MTIP fördern die Universität Basel und das Universitätsspital Basel den Markteintritt von neuen Gesundheitstechnologien und deren Weiterentwicklung zum Wohle der Patienten. Die Universität und das Universitätsspital Basel beteiligen sich jeweils mit einer Minderheitsbeteiligung am Aktienkapital von MTIP.

 

Durch die Kooperation mit dem Start-up-Investor MedTech Innovation Partners AG (MTIP) bieten sich der Universität Basel und dem Universitätsspital Basel neue Möglichkeiten in der Entwicklung von Schlüsseltechnologien. Insbesondere erhalten Forschende der Universität Basel und Medizinerinnen und Mediziner des Universitätsspitals Basel Zugang zu einem Netzwerk von privaten Investoren und öffentlichen Forschungseinrichtungen und damit eine zusätzliche Chance, frühzeitig neue Technologien zum Wohle der Patientinnen und Patienten rasch und effizient zu fördern. Darüber hinaus stärkt der Einsatz innovativer Behandlungsformen die Reputation des Spitals. «Wir wollen Verantwortung übernehmen, wie sich die Medizintechnologie weiterentwickeln soll. Deshalb unterstützen wir unsere Medizinerinnen und Mediziner und die in unserem Hause entwickelten Gesundheitstechnologien. Wir wollen mithelfen, neue Technologien auf den Markt zu bringen», sagt Dr. Werner Kübler, Direktor des Universitätsspitals Basel.

«Innovationen brauchen ein Klima, in dem verschiedene Disziplinen zusammenwirken. Das ist die Stärke der Universität Basel. Mit der Beteiligung an MTIP nutzen wir im Rahmen einer Public Private Partnership verstärkt das lokale und globale Potenzial interdisziplinärer Medizintechnik-Forschung», meint Prof. Edwin C. Constable, Vizerektor Forschung der Universität Basel. Durch die Beteiligung soll die Entwicklung gesellschaftlich ausgerichteter Medizintechnologien gefördert werden. Mit neuen Technologien sollen Patientinnen und Patienten beispielsweise von einer höheren Lebensqualität und einer besseren Behandlung von Krankheiten profitieren können. Durch die Zusammenarbeit mit MTIP soll auch die Innovationskraft in der Region Basel weiter gestärkt werden.

MTIP ermöglicht Vernetzung

Die Beteiligungen von Universität und Universitätsspital Basel ermöglichen eine interdisziplinäre Vernetzung von Start-ups und Forschungseinrichtungen, wodurch effiziente Forschungsprozesse auf höchstem Niveau möglich werden. «Durch die Partnerschaften können wir die Marktreife von Innovationen in enger Zusammenarbeit mit Medizinern und Forschern – den Entwicklern und Anwendern der Technologien – vorantreiben», betont Dr. Christoph Kausch, CEO von MTIP.

MTIP mit Sitz in Basel ist ein Start-up-Investor, der sich auf die Medizintechnikbranche spezialisiert hat. Wesentlicher Bestandteil des integrierten Geschäftsmodells ist die Nutzung des lokalen Potenzials durch die Vernetzung verschiedener Schweizer Forschungsinstitutionen. Start-ups, die mit MTIP zusammenarbeiten, profitieren von einer gezielten Unterstützung bei der Geschäftsentwicklung. Das Ziel von MTIP ist, Forschenden und Unternehmern das Werkzeug und Netzwerk zur Verfügung zu stellen, um ein nachhaltiges Geschäftsmodell aufzubauen und damit einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.

 

Medienauskunftsstelle