05. Apr 2019

Young Investigator Award nach Basel

Dr. David Winkel, Assistenzarzt der Radiologie am Universitätsspital Basel (USB), wird mit dem Young Investigator Award der Schweizerischen Gesellschaft für Radiologie ausgezeichnet. David Winkel hat insbesondere beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) zur schnelleren Erkennung lebensgefährlicher Verletzungen im Bauch gute Resultate erzielen können.

 

Wenn ein Patient eine Magen-Darm-Perforation hat, zählt jede Minute. Umso wichtiger ist es bei Bauchverletzungen, dass von der Radiologie so schnell wie möglich dringende und weniger dringende Fälle auseinandergehalten werden können. Eine Variante ist der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI). Für seine Forschung in diesem Bereich erhält nun Dr. David Winkel, Assistenzarzt der Radiologie am Universitätsspital Basel, den Preis für Nachwuchsforscher der Schweizerischen Radiologischen Gesellschaft. Mit dem Preis würdigt die Gesellschaft Nachwuchsradiologinnen und -radiologen aus der ganzen Schweiz für wissenschaftlich hervorragende Arbeiten zur angewandten klinischen Forschung. Winkels wissenschaftliche Schwerpunkte sind die abdominelle Bildgebung und die Anwendung der künstlichen Intelligenz in der Radiologie.

Winkel konnte in einer Studie zeigen, dass ein Deep-Learning-Algorithmus kritische Fälle ebenso zuverlässig identifizieren kann wie ein menschlicher Arzt. Beim «Deep Learning» erlernt ein Computermodell anhand von Text- oder Bild-Beispielen, Daten zu klassifizieren. Bei Bauchverletzungen ist die überlegene Geschwindigkeit von Künstlicher Intelligenz deshalb entscheidend, weil die kritischen Fälle nur einen Bruchteil aller untersuchten Fälle ausmachen, es aber lebenswichtig für die betroffenen Patientinnen und Patienten ist, dass sie möglichst rasch erkannt werden. Die Daten für die Studie stammen aus dem 1,6 Millionen Untersuchungen umfassenden Forschungs-Datenpool des USB.

 

Medienauskunftsstelle