Was sind Standards?

'Standards' sind gemäss dem American College of Emergency Physicians (ACEP) "recommendations of high clinical certainty” und stehen damit über den Guidelines und den Options. Wenn immer möglich sollen mit Standards die Entscheidungsfindungen in schwierigen Situationen unterstützt werden.

 

Was ist die Philosophie von medStandards?

medStandards ist ein Nachschlagewerk für ein grosses Spektrum an Fachgebieten mit Leitsymptomen und Diagnosen von A wie Abszess oder Anaphylaxie bis Z wie Zahntrauma oder Zyanidintoxikation.

medStandards ist einfach zugänglich, voll verlinkt und mit Literaturhinweisen versehen.

Unsere Philosophie ist maximale Reduktion, um immer das Hauptziel, nämlich den Überblick zu bewahren, nicht aus den Augen zu verlieren.

Wie sollen medStandards eingesetzt werden?

medStandards ist der rote Faden in der Entscheidungsfindung. Abweichungen darf es geben, da stets Ausnahmefälle, Kombinationen mit anderen Symptomen und atypische Präsentationen häufiger Krankheitsbilder vorkommen. Mit guten Argumenten für den Einzelfall kann und soll jeder Standard überstimmt werden. Die ärztliche Kunst baut nicht auf Standards auf, sondern baut Standards bei gewissen Entscheidungen mit in ihre Überlegungen ein. Medikamente sind bewusst mit den Wirkstoffen angegeben, um Verordnungsfehler zu vermindern. Dies schützt die Benutzer nicht davor, sich im Einzelfall über alle Medikamente, ihre Dosierungen und Nebenwirkungen selbstständig zu informieren.

Seit 2004 arbeiten wir am Universitätsspital Basel mit medStandards und haben erkannt, dass auch in Notfallsituationen immer noch Zeit bleibt, sich kurz auf dem Bildschirm über empfohlene Abklärungs- und Behandlungspfade zu orientieren.