Blog des Universitätsspitals Basel
11. Dezember 2019

Internationaler Kongress zu Spinalen Tumoren in Basel

Am 22./23. November haben sich in Basel 37 der weltweit führenden Experten aus zwölf Nationen getroffen, um sich über die neusten Entwicklungen auf dem Gebiet der Krebserkrankungen der Wirbelsäule auszutauschen. Mit über 100 Teilnehmern konnte das Meeting an den Erfolg vom letzten Mal anknüpfen.

 

Alle drei Jahre treffen sich in Basel Experten auf dem Gebiet der Krebserkrankungen der Wirbelsäule. Am diesjährigen Meeting wurden neueste Forschungsergebnisse und Versorgungskonzepte vorgestellt. Auch konnten innovative Techniken wie zum Beispiel der Einsatz von Virtual Reality in der Ausbildung von Wirbelsäulenchirurgen von den Teilnehmern selbst getestet werden. Eine erfolgreiche Behandlung von spinalen Tumoren gelingt nur im Team. Und um auch hier den internationalen Standards gerecht zu werden, ist ein regelmässiger Austausch unabdingbar. So waren auch in diesem Jahr in Basel Anästhesisten, Osteoporose-Experten, Radioonkologen und andere Spezialistinnen und Spezialisten am Kongress beteiligt.

Die verschiedenen Formen von Wirbelsäulentumoren und ihre teils hochspezialisierten Behandlungsmöglichkeiten wurden im Verlauf des Programms umfassend besprochen. Das Spektrum reichte von gutenartigen Tumoren über Primärtumoren bis zu den Metastasen, also Tumoren die ihren Ursprung an einem anderen Ort haben, wie beispielsweise bei Lungen- oder Brustkrebs.

Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Betroffenen, vor allem aufgrund des steigenden Durchschnittsalters und der dank verbesserter Behandlungsmöglichkeiten höheren Überlebensrate in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird.

Am Universitätsspital in Basel hat die Behandlung von Tumoren im Bereich von Knochen und Weichteilen und auch der Wirbelsäule eine Jahrzehnte lange Tradition. Die lokalen Gastgeber Prof. Stefan Schären, Chefarzt der Spinalen Chirurgie und Leiter des Wirbelsäulenzentrums und Dr. Cordula Netzer, Stv. Leiterin des Wirbelsäulenzentrums, und Organisatorin des diesjährigen Meetings konnten mit diesem hochkarätigen Kongress erneut den Stellenwert von Basel im internationalen Kontext unterstreichen.

 

Auf dem Bild: v. l. Dr. Cordula Netzer, Prof. Stefano Boriani, Dr. Aron Lazary, Prof. Stefan Schären

 

Weitere Themen

Clarunis

Darmerkrankungen: Entwicklung von Fresszellen durch Aminosäuretransporter gesteuert

Im Abwehrsystem des Darmes spielen Fresszellen gegen verschiedene Krankheitserreger eine wichtige Rolle. Sind Fresszellen hingegen gestört, können chronisch entzündliche Darmerkrankungen entstehen....

 
Pflege

«Einen typischen Arbeitstag? Den gibt’s bei mir gar nicht!»

Claudia Bitterlin, Pflegefachverantwortliche Chirurgie, studiert im 2. Semester Pflegewissenschaft an der Universität Basel. Wie sich ihr Alltag mit Beruf und Studium gestaltet, erzählt uns die...

 

Neues Medikament hilft, Gehirnzellen nach dem Schlaganfall zu schützen

Nach Fehlschlägen mit über 1000 Wirkstoffen liefert eine grosse randomisiert-kontrollierte Studie erstmals einen Hinweis, dass ein Medikament Gehirnzellen für eine gewisse Zeit nach dem Schlaganfall...

 

Treffer 1 bis 3 von 3