Blog des Universitätsspitals Basel
28. Juni 2019

Palliative Care besteht die Qualitätsprüfung mit Bravour

Menschen, die an einer unheilbaren Erkrankung leiden, haben vielfältige Fragen: Was kommt auf mich zu? Welche Therapiemöglichkeiten habe ich? Werde ich leiden? Werde ich Schmerzen haben? Wie geht es meiner Familie? Wie kann ich mein Leben weiter autonom gestalten? Was braucht es, damit meine Wünsche beachtet und umgesetzt werden? Oft sind auch Familie und Freunde durch Fragen und Sorgen belastet.

 
Dr. Sandra Eckstein, Leitende Ärztin Palliative Care, und Silke Walter, Pflegeexpertin Palliative Care.

Das Palliative Care Team am Universitätsspital Basel möchte Patientinnen und Patienten und Angehörige bei diesen schwierigen Fragen unterstützen und begleiten. «pallium» ist das lateinische Wort für Mantel oder Umhang. Aus diesem Begriff und dem englischen «care», das für Sorge und Fürsorge steht, leitet sich der Name der «Palliative Care» ab; eine Fachdisziplin, die sich als Mantel sieht, der schützt und lindert und damit zu Sicherheit, Mut und nicht zuletzt zur Stärkung der Selbstbestimmung beiträgt.

Seit 2014 ergänzt der interprofessionelle Palliative Care Konsildienst die Versorgung von Patientinnen und Patienten in palliativen Situationen und ihrer Angehörigen am Universitätsspital Basel. Ziel ist es, den Betroffenen eine bestmögliche und angemessene Behandlung zu jedem Zeitpunkt ihrer Erkrankung zu ermöglichen. Im Zentrum steht dabei die Person mit ihren Werten, Wünschen und Bedürfnissen, die berücksichtigt werden sollen.

Der Konsildienst ist ein Angebot der spezialisierten Palliative Care und konnte im November 2018 durch den Verein Qualitépalliative mit dem Schweizer Qualitätslabel für Palliative Care zertifiziert werden. Aufgabe dieses Vereins ist es, die Qualität von Versorgungsangeboten im Bereich Palliative Care in der Schweiz zu überprüfen und zu verbessern. Der Palliative Care Konsildienst des Universitätsspitals Basel hat sehr gute Ergebnisse erzielt. Das Label, das klar festgelegte Qualitätskriterien anlegt, ist ein wichtiger Meilenstein in der Palliativversorgung für die Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen.

Ziel ist die bestmögliche Behandlung

Das Palliative Care Team besteht aus spezialisierten Ärztinnen und Ärzten und Pflegenden. Sie bieten Beratung und Begleitung von Patienten und Patientinnen und ihren Angehörigen während eines stationären Aufenthaltes an. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, Patientinnen und Patienten nach Vereinbarung in einer ambulanten Sprechstunde zu betreuen. Im Vordergrund der Mitbehandlung steht der Erhalt oder die Wiedererlangung von Lebensqualität. Ziel ist die bestmögliche und angemessene Behandlung zu jedem Zeitpunkt der Erkrankung. Die Behandlung der Grunderkrankung, zum Beispiel eine Chemotherapie oder eine Operation, und die Palliative Care schliessen sich dabei nicht aus, sondern ergänzen sich sinnvoll.

Körperliche Beschwerden können behandelt und gelindert werden, aber auch Angst und seelische Belastungen sowie soziale und spirituelle Bedürfnisse können berücksichtigt werden. Dazu braucht es eine gute und enge Zusammenarbeit mit Ärzten und Pflegenden, mit Spezialistinnen und Spezialisten der Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie, Psychoonkologie und Psychosomatik, mit der Seelsorge, dem Schmerzdienst und dem Sozialdienst. Darüber hinaus besteht Austausch mit dem Hausarzt und anderen ambulanten Diensten.

Zahlreiche neuere Untersuchungen belegen, dass ein früher Kontakt mit der spezialisierten Palliative Care im Interesse der Betroffenen liegt. Verbesserungen zeigen sich in der Lebensqualität, der Linderung belastender Symptome und der geringeren Belastung von Angehörigen.

 

Weitere Themen

Personelles

Isabelle Gisler wird neue Direktorin Pflege/MTT

Der Verwaltungsrat hat Isabelle Gisler zur neuen Direktorin Pflege/MTT gewählt. Sie ersetzt ab 1. August die bisherige Leiterin des Ressorts Pflege/MTT, Jacqueline Martin, die das Universitätsspital...

 
Personelles

Einigung bei der Umkleidezeit

Das Universitätsspital Basel hat Ende Mai entschieden, die Umkleidezeit zukünftig den betroffenen Mitarbeitenden mittels einer Pauschale von 60 Franken pro Monat zu vergüten. Die neue Regelung wurde...

 
3 Fragen an...

3 Fragen an Nicole Roth, Expertin in Intensivpflege NDS HF

Nicole Roth ist Expertin in Intensivpflege und hat sich im Rahmen unserer Serie "3 Fragen an..." unseren Fragen gestellt.

 

Treffer 1 bis 3 von 3