Blog des Universitätsspitals Basel
07. Januar 2020

Propatient vergibt Forschungspreis an Prof. Walter P. Weber

Die vom Universitätsspital Basel gegründete propatient Forschungsstiftung vergibt zum zweiten Mal den Annemarie Karrasch Forschungspreis. Ausgezeichnet wird Prof. Walter P. Weber für seine Studie zur Wiederherstellung der weiblichen Brust nach einer Krebsoperation.

 

Die propatient Forschungsstiftung Universitätsspital Basel fördert fachübergreifende Forschung und Innovation mit einem direkten Nutzen für Patientinnen und Patienten. Die Stiftung ist in der glücklichen Lage, jährlich einen Forschungspreis vergeben zu können. Möglich wird dies dank einer grosszügigen Zuwendung aus dem Nachlass von Annemarie Karrasch.

Die Spende ermöglicht der Stiftung während fünf Jahren, einen mit CHF 25‘000.- dotierten Preis zu verleihen. Er wird zur Förderung eines patientennahen Forschungs- oder Innovationsprojektes mit Bezug zur Onkologie vergeben und richtet sich an Forschende des Universitätsspitals Basel.
Den Annemarie Karrasch Forschungspreis 2020 verleiht die propatient Forschungsstiftung an den Brustchirurgen Prof. Walter P. Weber für seine bahnbrechende Studie zur optimalen Wiederherstellung der Brust nach einer Krebsoperation.

500 führende Expertinnen und Experten
Prof. Weber (im Bild) hat 2017 das «Oncoplastic Breast Consortium» als unabhängige non-profit Organisation gegründet mit dem Ziel, die onkoplastische Chirurgie weltweit in der klinischen Praxis zu etablieren. Das Konsortium hat bereits über 500 führende Expertinnen und Experten sowie eine zunehmende Anzahl von Patientenvertreterinnen aus insgesamt 75 Ländern für seine Mission gewinnen können. Die erste Studie des Konsortiums beschäftigt sich mit dem Wiederaufbau der Brust nach einer Krebsoperation, die am häufigsten mit Hilfe von Implantaten durchgeführt wird.

Derzeit ist nicht bekannt, welche Positionierung des Brustimplantats dabei optimal ist: vor oder hinter dem Brustmuskel. Die OPBC-02/PREPEC-Studie wird an 11 Brustzentren in der Schweiz und 10 weiteren Zentren in Europa und den USA durchgeführt. In einem Zeitraum von knapp zwei Jahren werden 372 Frauen in die Studie eingeschlossen. Während weiteren zwei Jahren wird geprüft, welche Lage des Implantats zu einer besseren Lebensqualität führt. Ausserdem werden die beiden Gruppen in Bezug auf Sicherheit, Zufriedenheit, Ästhetik und Belastung für die Patientinnen verglichen. Patientenvertreterinnen haben bei der Entwicklung des Protokolls und der Auswahl der Studienendpunkte von Beginn weg aktiv mitgeholfen. Der Schweizerische Nationalfonds unterstützt die Studie mit über 1,6 Mio. Schweizer Franken.

Die Verleihung des Annemarie Karrasch Forschungspreises 2020 erfolgt durch den Präsidenten der propatient Forschungsstiftung, Prof. Marcel Tanner und die Geschäftsführerin Dr. Caroline Roggo, am Tag der Klinischen Forschung am 23. Januar 2020.

 

Weitere Themen

Clarunis

Darmerkrankungen: Entwicklung von Fresszellen durch Aminosäuretransporter gesteuert

Im Abwehrsystem des Darmes spielen Fresszellen gegen verschiedene Krankheitserreger eine wichtige Rolle. Sind Fresszellen hingegen gestört, können chronisch entzündliche Darmerkrankungen entstehen....

 
Pflege

«Einen typischen Arbeitstag? Den gibt’s bei mir gar nicht!»

Claudia Bitterlin, Pflegefachverantwortliche Chirurgie, studiert im 2. Semester Pflegewissenschaft an der Universität Basel. Wie sich ihr Alltag mit Beruf und Studium gestaltet, erzählt uns die...

 

Neues Medikament hilft, Gehirnzellen nach dem Schlaganfall zu schützen

Nach Fehlschlägen mit über 1000 Wirkstoffen liefert eine grosse randomisiert-kontrollierte Studie erstmals einen Hinweis, dass ein Medikament Gehirnzellen für eine gewisse Zeit nach dem Schlaganfall...

 

Treffer 1 bis 3 von 3