Herzklappenerkrankungen

Vier Herzklappen steuern durch zeitlich abgestimmtes Öffnen und Schliessen den Bluteinstrom sowie den Blutausstrom aus dem Herzen. Neben angeborenen Klappenfehlbildungen verursachen die im Laufe des Lebens erworbenen Klappenveränderungen den grössten Teil der Funktionsstörungen. Unterschieden werden:

  • Herzklappenverengung (Stenose): Reduzierte Klappenöffnung, beispielsweise verursacht durch altersbedingte Verkalkungen.
  • Herzklappenschlussschwäche (Insuffizienz): Unzureichender Klappenschluss, was während des Pumpvorgangs zum (teilweisen) Blutrückfluss in die falsche, rückwärtige Richtung führt.

Die beschriebenen Veränderungen können einzeln, in Kombination oder auch gleichzeitig bei mehreren  Klappen auftreten. Sie können zudem  auch durch andere Herzerkrankungen (z.B. Koronare Herzerkrankung und Herzinfarkt) ausgelöst werden.

Symptome

Entsprechend der verschiedenen Herzklappenerkrankungen sind die Symptome und ihr zeitliches Auftreten variabel. Häufiges Symptom ist die Luftnot. Tritt diese vielleicht anfangs nur unter Belastung auf, kann sie sich in ein chronisches oder auch akutes Befinden umwandeln. Akut wird es beispielsweise dann, wenn ein Herzklappenteil abreisst.

Bei Verdacht auf eine Herzklappenerkrankung wird der Hausarzt auf Herzgeräusche untersuchen. Eine spezialärztliche Ultraschalluntersuchung kann weitere Hinweise liefern.

Behandlung und Operation

Wird die operative Behandlung einer Herzklappenerkrankung notwendig, stehen in Abhängigkeit vom Krankheitsbild und den Lebensumständen des Patienten verschiedene Verfahren zur Verfügung:

  • Rekonstruktive Klappenchirurgie:
    Wiederherstellung der Klappenfunktion unter weitgehendem Erhalt des körpereigenen Klappenapparates. Wird, wenn immer technisch möglich und sinnvoll, besonders zur Behandlung der Verschlussschwäche (Insuffizienz) der Mitral- und Aortenklappe angestrebt. Ein Schwerpunkt unserer Klinik liegt dabei auf der “Minimal-invasiven Mitralchirurgie” (“Schlüsselloch-Chirurgie”), ein Verfahren bei dem für den Zugang über die rechte Brustkorbseite ein kleiner Schnitt von wenigen Zentimetern Länge ausreicht, um die Klappe zu reparieren oder zu ersetzen.

  • Herzklappenersatz:
    Ist eine Wiederherstellung der vorhandenen Klappe nicht möglich, beispielsweise bei verkalkten Herzklappenverengungen (Stenosen), wird ein Herzklappenersatz durchgeführt. Dazu stehen sowohl biologische (Gewebe von Schwein oder Rind) und mechanische Klappenprothesen (Titan/Karbon) zur Verfügung. Die Auswahl des Klappentyps wird individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten abgestimmt.

  • Kathetergestützte Klappenimplantation:
    Zur Behandlung von hochgradigen Aortenklappenverengungen für Patienten mit deutlich erhöhtem Operationsrisiko kann ein kathetergestütztes Verfahren zum Einsatz kommen. Dabei wird eine auf einen Katheter aufgebrachte biologische Herzklappe über die Leistenarterie oder mittels eines wenige Zentimeter grossen Zugangs auf der linken Brustkorbseite am schlagenden Herz eingesetzt.

In Zusammenarbeit mit den Kardiologen erarbeiten die zuständigen Herzchirurgen für jede Patientin und jeden Patienten ein individuelles Behandlungsverfahren. Gerne bieten wir auch Zweitmeinungen im persönlichen Gespräch an.