Verbrennungen

Was Sie selbst bei einer Verbrennung tun sollten

Das Wichtigste ist die Kühlung mit kaltem Wasser aus dem Wasserhahn (15-20 min). Dann sollten Sie die Wunde mit einer sauberen Kompresse, z. B. aus Ihrem Verbandswagen im Auto, bedecken und diese mit einer Binde oder mit Pflastern fixieren. Wenn Sie kein Verbandsmaterial im Hause haben, nehmen Sie ein frisch gewaschenes Stoffküchentuch.

 

Tragen Sie keine Salben, Puder oder Fette auf die Wunde auf!

Sie erhalten die optimale Therapie und einen Verband für Ihre Verbrennung bei Ihrem Arzt. Dieser wird Sie, wenn es das Ausmass der Verbrennung erfordert, zu einem plastischen Chirurgen überweisen. Wenn möglich denken Sie daran, Ihren Impfpass mit zu bringen (Tetanus).

 

Unser Behandlungsspektrum bei Verbrennungen

Zu unserem Spektrum der Notfallversorgung gehört die Erstversorgung von Verbrennungen. Je nach Ausmass der Verbrennung können die Patienten bei uns weiter behandelt werden, oder die Verlegung in ein Verbrennungszentrum wird durch unser Notfallteam organisiert. Wir behandeln:

  • Alle Notfälle im Rahmen der Erstversorgung
  • Verbrennungen mit einer Ausdehnung von bis zu 20% der Körperoberfläche
  • Folgen von Verbrennungen wie Keloide, Narbenstränge, Ektropium
  • Ästhetische Korrekturen

Indikationen für Einweisungen bzw. Überweisung in ein Verbrennungszentrum sind:

  • Verbrennungsausdehnung von über 20% der Körperoberfläche
  • Verdacht auf oder gesichertes Inhalationstrauma
  • Starkstrom- oder Blitzverletzungen
  • Säuglinge oder ältere Patienten (über 70 J.) mit einer Verbrennungsausdehnung von über 10% der Körperoberfläche
  • Tief II oder III Verbrennungen an Perineum , Händen, Gesicht oder Hals
 

Verbrennungszentren der Schweiz

Norden: Universitätsspital Zürich, Tel. +41 44 255 11 11

Süden: Universitätsspital Lausanne, Tel. +41 21 314 11 11