Schnellende Finger

Ein schnellender Finger ist ein Schnappphänomen, welches zustande kommt, wenn das Gewebe der Sehnenscheide der Fingerbeugemuskulatur verdickt ist und dieses beim Strecken des Fingers nur knapp durch die sogenannten Ringbänder hindurchpasst.

Symptome

Dieses Schnappen beim Versuch der Streckung kann schmerzhaft, aber auch völlig schmerzfrei sein und tritt vor allem am Morgen auf. In späteren Stadien lässt sich der Finger nur mehr gewaltsam oder gar nicht mehr strecken. In der Hohlhand lässt sich manchmal eine schmerzhafte Verhärtung tasten. Die Erkrankung wird daher häufig mit der Dupuytren-Kontraktur verwechselt. Ring-, Mittelfinger oder Daumen sind am häufigsten betroffen.

Ursachen

Durch zeitweilige Überlastung oder nach Entzündungen kommt es in Höhe des Grundgelenkes zur Verdickung des Ringbandes und der Beugesehne. Die Folge ist, dass die Sehne «hängen» bleibt und bei Überwindung des Widerstandes das typische «Schnappen» auftritt. Seltene Ursachen sind rheumatische Erkrankungen, bei Kleinkindern kann die Enge auch angeboren sein.
Bleibt der Finger stets gebeugt, verkürzen die Sehnen mit entsprechenden Folgen, die Stellung bleibt fixiert. Die Beugesehne kann durch die Einengung Schaden nehmen und letztendlich reißen.

Behandlung

Bei relativ geringen Beschwerden lohnt es sich manchmal 4–6 Wochen zu warten. Häufig in diesem Zeitraum löst sich die Enge wieder und der Finger wird frei beweglich. Länger sollte jedoch nicht zugewartet werden. Dann ist ein operativer Eingriff erforderlich. Dabei wird in örtlicher Betäubung oder Armbetäubung ein kleiner Schnitt über der Engestelle gesetzt und diese einfach durchtrennt («Ringbandspaltung»). Eventuell entzündetes Sehnenscheidengewebe wird mit entfernt. Der Eingriff ist kaum belastend und kann in jedem Lebensalter durchgeführt werden. Wenn auf einen Hautschnitt verzichtet werden soll kann der Eingriff mit etwas höherer Rezidivrate auch durch minimal invasive Hautstiche ohne Schnitt erfolgen.

Nachbehandlung

2–3 Tage Schonung, danach soll und muss der operierte Finger bewegt werden um Verklebungen zu vermeiden.