Schwerpunkt für Geschlechtervarianz

Der Schwerpunkt für Geschlechtervarianz ist die erste und bisher einzige inter- und multidisziplinäre, medizinische Abteilung für geschlechtervariante Personen in der Schweiz. Als Geschlechtervarianz versteht unser Team die Tatsache, dass sich die Geschlechtsidentität von Menschen nicht ausschliesslich in zwei Kategorien (Frau/Mann) beschreiben lässt. Daher ist es möglich, dass sich manche Personen im Verlauf ihres Lebens zu einem geschlechtsangleichenden Prozess entscheiden, welcher medizinische und/oder psychotherapeutische Unterstützung braucht.

Unsere Haltung

Basierend auf basale Menschenrechte (Yogyakarta Prinzipien) und übereinstimmend mit dem aktuellsten Stand der Forschung vertritt der Schwerpunkt für Geschlechtervarianz eine affirmative Haltung. Behandlungssuchende werden von den Teammitgliedern darin unterstützt, die eigene Geschlechtsidentität zu erforschen, zu bejahen und in der Gesellschaft zu integrieren. Unsere Betreuung steht allen trans* Personen (unabhängig ihres Transitionsstadiums) sowie Personen mit intersexuellen Merkmalen mit einem Wunsch zur Geschlechtsangleichung offen.

Unser Ziel

Wir wollen, dass Behandlungssuchende eine zufriedenstellende Lebensqualität erreichen bzw. erhalten können. Das umfasst sowohl körperliche, psychische als auch soziale Aspekte. In diesem Sinn steht für das Team am Schwerpunkt für Geschlechtervarianz die individuelle und ganzheitliche Beratung und Behandlung jeder geschlechtsvarianten Person im Vordergrund.

Unser Weg

Der Prozess der Geschlechtsangleichung verläuft nicht bei allen Menschen gleich. Wir bieten eine breite Palette an unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten an und ermöglichen so individuelle Transitionswege. Unsere therapeutische Palette reicht von psychosozialen Interventionen über endokrinologische Behandlungen bis zu komplexen plastisch-chirurgischen Eingriffen. Jeder unserer Schritte erfolgt gemäss nationalen und internationalen Behandlungsrichtlinien.

Unsere Expertise

Der Schwerpunkt für Geschlechtervarianz besteht aus einer Kooperation zwischen den Kliniken für Endokrinologie, Gynäkologie, Hals-Nasen-Ohrheilkunde, Plastische Chirurgie, Urologie und der Universitären Psychiatrischen Klinik Basel. Das medizinische und Pflegepersonal ist auf die Situation von geschlechtervarianten Personen spezialisiert. Ebenso sind die Mitglieder des Schwerpunkts für Geschlechtervarianz im Bereich der Trans* Forschung tätig.

Unsere Arbeitsweise

Der medizinische bzw. der soziale Transitionsprozess ist in vielen Fällen komplex. Dies wissen wir aus langjähriger klinischer Erfahrung. Darum werden alle Personen, welche ihre Transition am Schwerpunkt für Geschlechtervarianz durchführen, persönlich vom Schwerpunktleiter psychosozial begleitet und je nach individuelle Situation von den anderen Teammitgliedern mitbehandelt.

Ihr Erstgespräch

Sie melden sich am besten schriftlich durch eine vorbehandelnde Fachperson (z.B. Hausärzt_in, Psychotherapeut_in, Gynäkolg_in) an. Wir kontaktieren Sie anschliessend, um ein Erstgespräch zu vereinbaren. 

Kontakt