Highlights

2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003

 

Highlights 2006

Septikämien mit Staphylococcus aureus im Universitätsspital Basel

In dieser Studie wurden Septikämien, welche durch Staphylococcus aureus verursacht wurden, analysiert. In einer retrospektiven Analyse von 308 Episoden einer Staphylococcus aureus Sepsis zeigte sich, dass nach wie vor eine hohe Mortalität von 20% besteht. Risikofaktoren für einen fatalen Ausgang waren höheres Alter, Immunsuppression, Alkoholismus, Hämodialyse sowie der septische Schock. Das Einbeziehen eines Infektiologen zeigte in der univariaten Analyse eine günstigere Prognose.

Course and outcome of Staphylococcus aureus bacteraemia: a retrospective analysis 0f 308 episodes in a Siss tertiary-care center

 

HIV-Therapie und Immunrekonstitution

In einem Übersichtsartikel (Lancet Infect Dis) beschreiben Battegay et al.die Erholung des Abwehrsystems nach Beginn einer antiretroviralen Therapie. Die positiven Folgen der antiretroviralen Therapie hinsichtlich dem Sistieren der Primär- und Sekundärprophylaxe gegen opportunistische Erreger werden dargestellt. Ebenfalls welche Faktoren bei dem Anstieg der CD4-Zellzahl eine Rolle spielen. Schliesslich werden die Folgen der Unterbrechung einer Therapie auf die Erholung des Abwehrsystems aufgezeigt sowie die sogenannte Immunrekonstitutionkrankheit nach Beginn einer Therapie.

Immunological recovery and antiretroviral therapy in HIV-1 infection

 

Wie kann man das kardiovaskuläre Risiko bei HIV-infizierten Patienten senken?

Elzi et al. untersuchten in einer Pilotstudie, ob ein Nikotinstopp bei HIV-infizierten Patienten möglich ist. Dies spielt zunehmend eine Rolle, da HIV-infizierte Patienten mit einer antiretroviralen Therapie eine praktisch normale Lebenserwartung aufweisen. Aufgrund des hohen Anteils von Patienten mit Nikotinabusus sowie der antiretroviralen Therapie, welche einen kardiovaskulären Risikofaktor darstellt, ist der Nikotinstopp die am meisten wirksamste Massnahme. In der Studie konnte gezeigt werden, dass ein Rauchstopp-Programm möglich und wirksam ist. In der Studie wurden Faktoren analysiert, die ein Mitmachen am Rauchstopp-Programm untersuchten. Es zeigte sich, dass hier ein 'selection bias' vorhanden war, d.h. vor allem Patienten mit kardiovaskulären, manifesten Risikofaktoren oder Ereignissen nahmen an einem solchen Programm teil.

A smoking cessation programme in HIV-infected individuals: a pilot study

 

Neue Richtlinien für antifungale Therapien

Mit zunehmenden Substanzen, die gegen Pilze wirken, stellt sich die Frage, welche Substanzen bei welchen klinischen Situationen und Pilzinfektionen gebraucht werden sollen. Erste Behandlungsrichtlinien wurden nun von der Schweiz. Funginos Gruppe (Fungal Infection Network of Switzerland) von Flückiger et al. zusammengestellt. In dieser Übersichtsarbeit werden verschiedene Risikosituationen sowie verschiedene Pilzinfektionen (Candida, Aspergillen) eingehend diskutiert und stellen die Grundlage für evidenzbasierte Therapie dar.

Treatment options of invasive fungal infections in adults

 

Die Dynamik des BK-Virus

Die Dynamik des Polyomavirus Typ BK bei nierentransplantierten Patienten wurde von Funk et al. untersucht. Es zeigte sich, dass die Replikation des BK-Virus ein wichtiger pathogenetischer Faktor ist und möglicherweise genetische 'rearrangements' für die Chronizität und die Resistenz relevant sind.

Rapid Dynamics of Polyomavirus Type BK in Renal Transplant Recipients