Infektiologischer Konsiliardienst

Am Universitätsspital Basel wird der infektiologische Konsiliardienst bei 10 % der hospitalisierten Patientinnen und Patienten hinzugezogen. Dies betrifft vor allem ältere Patienten, Patienten nach Unfällen oder Operationen sowie Patienten mit einer stark abgeschwächten Abwehrlage wie z.B. transplantierte Patienten und Patienten mit einer erworbenen Abwehrschwäche, welche an schweren Infektionen erkrankt sind.

Beispiele für schwere Infektionen sind:

  • Schwere Lungenentzündungen
  • Infektionen, die meist über das Blut im ganzen Körper verteilt sind
  • Abszesse der inneren Organe
  • Spezielle Pilz- und Virusinfektionen
  • Chronische Osteomyelitis
  • Infektionen bei Immunsupprimierten, vor allem bei stammzelltransplantierten Patienten

Der Konsiliardienst der Klinik für Infektiologie & Spitalhygiene steht an 365 Tagen pro Jahr zur Verfügung. Wir schätzen es aber, wenn Anmeldungen jeweils möglichst frühzeitig am Tag erfolgen. Dringliche Konsilien müssen zur Sicherheit auch telefonisch angemeldet werden.

 

Zusätzlich steht der telefonische Konsiliardienst der Klinik für Infektiologie & Spitalhygiene zur Verfügung. Um solche Anfragen inhaltlich und zeitlich effizient zu gestalten, bitten wir Sie anamnestische, klinische und weitere Untersuchungen bereit zu halten; insbesondere sind bereits erfolgte infektiologisch-diagnostische Abklärungen (z.B. Resistenzbestimmungen) hilfreich.

  • Infektiologischer Konsiliardienst in allen Kliniken des Universitätsspitals Basel
  • Telefonischer infektiologischer Konsiliardienst für Spitäler des Kantons Basel-Stadt und Spitäler anderer Kantone
  • Telefonischer infektiologischer Konsiliardienst für ärztliche Privatpraxen

 Anmeldung für infektiologische Telefonkonsilien

Anmeldung der Konsilien

Fax +41 61 265 31 98 (bitte mit Angabe der Dringlichkeit)

Falls notfallmässige oder sehr dringliche Konsilien angemeldet werden, ist eine telefonische Information wichtig.

Sie erreichen uns über die Telefonnummer +41 265 25 25 (Telefonzentrale).

Wenn der Dienstarzt nicht zur Verfügung steht erreichen Sie den Dienstoberarzt über die Telefonzentrale.