Studie im Rahmen der Schweizerischen HIV-Kohortenstudie zeigt optimales Ansprechen auf initiale anti-HIV Therapie mit individuell angepassten Behandlungsschemen

Ein überwiegender Anteil HIV-infizierter Menschen ist mit antiretroviralen Kombinationstherapien behandelt. Damit lässt sich die Lebensqualität und die Prognose drastisch verbessern. Jüngste Studien zeigen, dass die Lebenserwartung HIV-Infizierter praktisch der von nicht-Infizierten gleich kommt. Der Start einer antiretroviralen Therapie ist für diese lebenslange Behandlung entsprechend wichtig, insbesondere die Auswahl der Medikamente und das optimale Ansprechen innert des ersten Therapiejahres.

Im Rahmen der Schweizerischen HIV-Kohortenstudie, an welcher zurzeit an die 10'000 HIV-infizierte Menschen teilnehmen, haben Elzi et al. verschiedene initiale HIV-Therapien, vom 1. Januar 2005 - 31. Dezember 2009, bei 1‘957 Patienten im Detail hinsichtlich der Ansprechrate analysiert. Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie ist eine grosse, prospektive Beobachtungsstudie, die an 5 schweizerischen Universitätsspitälern (Basel, Bern, Genf, Lausanne, Zürich) sowie Lugano und St. Gallen wie auch assoziierten Kliniken und Praxen seit 1988 durchgeführt wird. Klinische Kontrollen und Labor-untersuchungen finden in 1/2-jährlichen Zeitabständen und in standardisierter Form statt (www.shcs.ch).

Die aktuelle Studie zeigt, dass bei den am meisten eingenommenen Medikamentenkombinationen das Therapieansprechen, unabhängig davon in welchem Zentrum ein Patient betreut wurde, sehr hoch ist. So zeigte sich eine vollständige Unterdrückung der HIV Viruslast bei durchschnittlich 90% der Patienten. Individuelle Faktoren wie das Stadium der HIV-Infektion, Co-Infektionen wie die Hepatitis C oder vorhandenes kardiovaskuläres Risiko beeinflussen die Auswahl der Medikamente. Die Studie zeigt eindrücklich, dass ein integriertes Betreuungs- und Forschungsmodell, wie es im Rahmen der Schweizerischen HIV-Kohortenstudie Schweiz weit angeboten wird, zu ausserordentlich hohen Therapieantworten führt.

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie wird durch den Schweizerischen Nationalfonds unterstützt.

Englischer Original-Titel: 'Choice of Initial Combination Antiretroviral Therapy in Individuals With HIV Infection – Determinants and Outcome'
Archives of Internal Medicine, to be published online August 13th 2012


Autoren: Luigia Elzi, Stefan Erb, Hansjakob Furrer, Bruno Ledergerber, Matthias Cavassini, Bernard Hirschel, Pietro Vernazza, Enos Bernasconi, Rainer Weber and Manuel Battegay for the Swiss HIV Cohort Study