Publikationen

Manuel Battegay et al. beschreiben Möglichkeitenn, die Case fatality rate bei COVID-19 richtig zu hoch und zu tief einzuschätzen. Das Paper wurde durch Fachpublikationen innert der ersten 6 Monate gemäss Google Scholar bereits über 100 Mal zitiert und auch von der Laienpresse weltweit v.a. im asiatischen Raum aufgenommen.
smw.ch/article/doi/smw.2020.20203

 

Stader et al. untersuchten pharmakokinetische Veränderungen für 10 antiretrovirale Medikamente im Alter. Ein verifizierter physiologisch basierter pharmakokinetischer (PBPK) Modell wurde eingesetzt, um die kontinuierliche Wirkung des Alterns auf die Pharmakokinetik antiretroviraler Medikamente vorherzusagen. Die Studie zeigte, dass der Alterungsprozess die Pharmakokinetik antiretroviraler Medikamente nicht in einem klinisch signifikanten Ausmaß veränderte. Eine Dosierungsanpassung der antiretroviralen Medikamente ist bei älteren Menschen a priori nicht erforderlich. 
https://www.empr.com/home/news/antiretroviral-aging-hiv-agents-pharmacokinetics-study/

 

Stader et al. führten eine klinische Studie mit Teilnehmern der Schweizerischen HIV-Kohortenstudie durch, um das Ausmass der Interaktion zwischen antiretroviralen Medikamenten und Statinen oder Amlodipin bei älteren und jungen Erwachsenen zu untersuchen. Die Studie zeigte, dass das Ausmass der Interaktionen bei älteren Menschen mit dem Ausmass der Interaktionen bei jungen Menschen vergleichbar war. Dieses Ergebnis unterstützt, dass die klinische Behandlung von Interaktionen bei älteren Menschen, die mit HIV infiziert sind, ähnlich sein kann. 
www.medscape.com/viewarticle/925823

 

Deutschmann et al. analysierten die Prävalenz potenzieller Interaktionen zwischen Medikamenten bei den Patienten der Schweizerischen HIV-Kohortenstudie im Jahr 2018 und verglichen sie mit einer Analyse aus dem Jahr 2008. Die Studie zeigte, dass der Einsatz von ungeboosteten Integrasehemmern die Prävalenz potenzieller Interaktionen zwischen Medikamenten im Vergleich zu vor 10 Jahren reduziert hat. Der Rückgang war jedoch geringer als erwartet, was auf die Erhöhung des Alters der HIV-Population und den damit verbundenen höheren Medikamentenverbrauch zurückzuführen ist. 
www.aidsmap.com/news/aug-2020/fewer-antiretroviral-drug-interactions-due-use-integrase-inhibitors-says-swiss-study