High-Tech High-Touch

Unter High-Tech High-Touch verstehen wir einerseits den Einsatz von aktuellem Wissen und modernster Technologie in Diagnostik und Therapie und anderseits eine hohe Kompetenz im Aufbau einer professionellen Beziehung zu Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen.

Jährlich behandeln wir rund 3'000 Patientinnen und Patienten auf der Medizinischen Intensivstation. Die Aufenthaltsdauer auf der Intensivstation beträgt durchschnittlich zwei Tage, kann sich jedoch auch über Wochen bis Monate erstrecken.

Wir sind spezialisiert in der Behandlung und Betreuung von Patientinnen und Patienten mit nahezu allen Krankheitsbildern, die einer intensiven Überwachung, Behandlung und Pflege bedürfen. Aufgrund des medizinischen Schwerpunktes unserer Station, betreuen wir vorwiegend Patienten mit internistischen Erkrankungen. Dies sind vor allem Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. Herzinfarkt, Herzmuskelentzündungen, Herz-Kreislaufstillstand, schwere Herzinsuffizienz, Schock), neurologischen Erkrankungen (z.B. Schlaganfall, Krampfanfälle), Lungenerkrankungen (z.B. schwere Lungenentzündungen, Asthma), Ausfall lebenswichtiger Organe (z.B. Nierenversagen, Leberversagen), akuten Vergiftungen und anderen Erkrankungen.

Unser Know–How liegt in der maschinellen Beatmung, Überwachung von lebenserhaltenden Geräten sowie medizin-technischen Verfahren (z. B. Dialyse, Herzschrittmacher). In dieser hochtechnisierten Umgebung ist es uns ein Anliegen, jeden einzelnen Menschen individuell zu betreuen und gemeinsam mit den Angehörigen zu begleiten.

Um das Know-How kontinuierlich weiter zu entwickeln werden sowohl medizinische Forschungsprojekte (z.B. Simulatortraining, Nanomedizin) als auch pflegerische Praxisentwicklungsprojekte (z.B. Ernährung, Delirium) durchgeführt.