Behandlung der Mitralklappe

Die Mitralklappe ist das Ventil zwischen linkem Vorhof und linker Herzkammer und besteht aus zwei Segeln. Die Mitralklappe kann wie alle Herzklappen entweder verengt (stenosiert) oder undicht (insuffizient) sein. Die Mitralklappeninsuffizienz ist bei uns deutlich häufiger als die Stenose.

Patienten mit einer schweren Mitralklappeninsuffizienz klagen meist über Atemnot bei Belastung – je nach Schweregrad auch in Ruhe. Die Diagnose kann mittels Abhören des Herzens durch den Hausarzt und eines Herzultraschalls gestellt werden.

Behandlung

Nebst der medikamentösen Behandlung (vor allem mit wassertreibenden Medikamenten) ist bei schwerer Mitralklappeninsuffizienz in vielen Fällen auch eine chirurgische oder kathetergestützte Behandlung möglich. Die kathetergestützte Behandlung am Universitätsspital Basel beinhaltet aktuell vor allem zwei Methoden:

Mitralklappenrekonstruktion mittels MitraClip®

Mit dem MitraClip® werden das hintere und das vordere Segel der Mitralklappe mit einer kleinen Klammer, ähnlich einer sehr kleinen Wäscheklammer, verbunden, um die Undichtigkeit zu verringern oder gar zu Beseitigen. Der MitraClip® wird dabei von der Leiste aus über einen Katheter zum Herzen vorgebracht. Der Eingriff findet unter Vollnarkose statt, die genaue Positionierung und das Absetzen des Clips wird über Ultraschall und Durchleuchtung kontrolliert. Je nach Lage und Ausmass der Undichtigkeit ist auch die Implantation von mehr als einem Clip möglich.

Mitralklappenrekonstruktion mittels Mitralklappenring (Cardioband®)

Es gibt verschiedene Mechanismen, welche zur Mitralklappeninsuffizienz führen können. Nicht selten ist eine altersbedingte Ausweitung des Klappenhalteapparates (Mitralklappenring) die Ursache für eine Undichtigkeit. Bei diesen Patienten besteht als Alternative zum MitraClip® die Möglichkeit einer Cardioband®-Prozedur. Hierbei wird mittels eines Katheters von der Leiste aus ein Band im Bereich des Mitralklappenrings eingesetzt. Am Ende der Prozedur erfolgt durch Zug am eingesetzten Band eine direkte Raffung (Annuloplastie) der Mitralklappe. Hierdurch kommt es wieder zu einer Annäherung der beiden Mitralklappensegel und damit zu einer Verbesserung der Funktion der Mitralklappe.