HISTORIC Studie

Liebe Patientin, Lieber Patient

Herzlich willkommen bei unserer COPD HISTORIC Studie

COPD steht für die englische Abkürzung „Chronic Obstructive Pulmonary Disease“ - auf Deutsch: Dauerhaft atemwegsverengende Lungenerkrankung oder chronische Bronchitis mit Einengung der Bronchien. Die COPD ist eine Erkrankung der Lunge, welche noch nicht heilbar, aber behandelbar ist.

Um Ihnen einen Einblick in unserer Studie zu verschaffen,

und um besser verstehen zu können, wie sich eine COPD auf die Atemwege auswirkt, ist es wichtig die „normale“ Atmung zu kennen.

Die Lunge ist aufgebaut wie ein umgekehrter Baum mit der Luftröhre als Stamm. Über den Stamm gelangt die Luft über zwei grosse Hauptäste und viele kleine Zweige – die Bronchien – bis zu den „Blättern“, den sogenannten Lungenbläschen. Von dort aus wandert der Sauerstoff ins Blut. Dieser Austausch funktioniert nur in den Lungenbläschen. Deswegen ist es so bedeutsam, dass die Atemluft ungehindert bis dorthin und zurück strömen kann.

Bei einer COPD sind die Atemwege – die Bronchien – ständig verengt. Die Lungenbläschen sind teilweise zerstört und überbläht wie kleine Ballons.

Der Hauptrisikofaktor für eine COPD ist

  • das Rauchen

Weitere Risiken sind

  • das berufsbedingte Einatmen von Staub, etwa im Bergbau
  • die allgemeine Luftverschmutzung
  • häufige Atemwegsinfektionen im Kindesalter
  • bestimmte, seltene Kinderkrankheiten der Atemwege.

Die drei typischen Beschwerden bei einer COPD sind

  • Atemnot (anfangs meist nur unter Belastung, später oft auch in Ruhe)
  • Husten
  • Auswurf

Viele Patienten haben diese Beschwerden seit Jahren, nehmen sie jedoch nicht ernst oder verdrängen sie. Es besteht die Gefahr, dass die Erkrankung unerkannt bleibt, nicht behandelt wird und weiter fortschreitet.

Was Sie selbst tun können

Bei der Behandlung einer COPD ist Ihr Arzt auf Ihre Mitarbeit angewiesen. Sie können viel tun um Ihren Gesundheitszustand zu unterstützen.

Dazu gehört im Einzelnen

  • Verzichten Sie auf das Zigarettenrauchen. Die häufigste Ursache einer COPD ist das Rauchen. Falls Sie rauchen sollten, ist jetzt das Wichtigste damit aufzuhören. Um Ihnen zu helfen, diesen Entschluss durchzuhalten, gibt es viele Angebote, zum Beispiel Tabakentwöhnungskurse oder medikamentöse Hilfen.
  • Achten Sie auf ausreichend Bewegung. Körperliches Training, wie leichtes Gehtraining oder jede Art von Ausdauertraining, verbessert bei COPD Ihre Belastbarkeit und Ihre Lebensqualität.
    Fragen Sie Ihren Arzt, welche Art körperliches Training in Ihrem speziellen Fall infrage kommt, zum Beispiel im Rahmen einer Lungensportgruppe.

Die HISTORIC COPD Studie

Bei dieser Studie möchten wir Faktoren (Prädiktoren) identifizieren, welche im Voraus sagen können, welche COPD Patienten ein Ansprechen auf Kortison zum Inhalieren haben werden. Damit wollen wir in Zukunft verhindern, dass Patienten Kortison zu sich nehmen, ohne das dieses Medikament für sie eine Wirkung erzielen kann.

Zudem untersucht diese Studie die Wirkungsweise inhalativer Steroide auf die Zellen der Lunge.

Alle für diese Studie verwendeten Medikamente sind bereits in der Schweiz seit mehreren Jahren regulär zugelassen und werden auch für die Behandlung der COPD routinemäßig verwendet.

Wir suchen im Gesamten ca. 200 Teilnehmer. Die Studie dauert für jeden Teilnehmer 12 Monate und beinhaltet 6 reguläre Besuchstermine bei uns im Hause.

Die Einschlusskriterien sind die folgenden:

Sie müssen mindestens 40 Jahre alt oder älter sein, aktiv oder in der
Vergangenheit geraucht haben (mehr als 10 Packyears) und an einer COPD
erkrankt sein (Grad B-D).

Die Ausschlusskriterien für diese Studie sind die folgenden:

Patienten mit einer schnell fortschreitenden zum Tode führenden Krankheit,
Patienten die an einer anderen Lungenkrankheit leiden als COPD, Patienten bei
denen die Immunabwehr stark geschwächt ist, sowie Patienten welche schwanger
sind oder mehr als 10 mg Cortison pro Tag einnehmen sind von der Teilnahme
ausgeschlossen.

Zu Beginn der Studie wird bei jedem Patienten eine Lungenfunktion inkl. 6-Minuten-Gehtest durchgeführt. Zum gleichen Zeitpunkt wird der Auswurf untersucht und Blut abgenommen. Ebenfalls wird ein Rachenabstrich entnommen. Des Weiteren bitten wir die Patienten einen Lebensqualitäts-Fragenbogen auszufüllen. Anschliessend werden noch an gesonderten Terminen eine Bronchoskopie (Lungenspiegelung mit Schlafmittel) und eine Computertomographie (Schicht-Röntgen der Lunge ohne Kontrastmittel) durchgeführt.
Selbstverständlich sind alle studienspezifischen Untersuchungen für den Patienten/die Patientin kostenlos.

Nach einer ärztlichen Untersuchung wird den Patienten das Medikament abgegeben. Alle Patienten erhalten 2 bronchienerweiternde Arzneimittel zum Inhalieren. Der Patient/Die Patientin erhält dann entweder ein inhalatives Kortikosteriod oder ein Scheinmedikament (sogenannte Placebo). Diese 3 inhalativen Medikamente werden dem Patienten für die Dauer der Studie kostenlos zur Verfügung gestellt. Die zusätzliche medikamentöse Therapie des Patienten bleibt unverändert.

Sie werden persönlich keinen Nutzen von der Teilnahme an der Studie haben.
Die Ergebnisse dieser Studie helfen aber Ihre Erkrankung besser zu verstehen
und die Wirkung von Cortison auf das Lungengewebe nachzuweisen.

Alle erhobenen Daten werden streng vertraulich behandelt.

Haben Sie Fragen oder möchten Sie mehr über diese Studie erfahren?

Fragen zu unserer Studie beantwortet gerne unser Forschungsteam