13. April 2021

Der große Schwindel - Zur Psychosomatik von Schwindelbeschwerden

Univ.-Prof. Claas Lahmann, Ärztlicher Direktor, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Department für Psychische Erkrankungen, Universitätsklinikum Freiburg

 

Schwindel ist eines der häufigsten Leitsymptome in der Allgemeinmedizin und Neurologie - nahezu jeder dritte Mensch leidet im Lauf seines Lebens unter beeinträchtigendem Schwindel. Auch in der Psychosomatischen Medizin nimmt der Schwindel eine prominente Stellung ein: Rund 30 - 50% der komplexen Schwindelerkrankungen fallen als organpathologisch nicht ausreichend erklärbare Beschwerden in das Spektrum der somatoformen Störungen. Generell können bei somatoformen Schwindelerkrankungen alle Schwindelqualitäten und -symptome auftreten, so dass die diagnostische Einordnung sehr herausfordernd bleibt. Eine interdisziplinäre Diagnostik ist dementsprechend von hohem Stellenwert für eine optimale Behandlungsplanung. Dabei gilt es, eine frühzeitige psychosomatisch-psychotherapeutische Basis-Diagnostik als integralen Bestandteil im diagnostischen Prozess zu etablieren. Die multimodale störungsorientierte Therapie von Schwindelbeschwerden, die sich empirisch als effektiv erwiesen hat, umfasst neben verbalen Therapiebausteinen auch körpertherapeutische und vor allem psychoedukative Elemente, die auf therapeutischer Seite auch profunde Kenntnisse über die neurophysiologischen Grundlagen von Schwindelsensationen voraussetzen.

Link zum Webinar:
https://unibas.zoom.us/webinar/register/WN_FvytHvE7TReCDu3gj3DJUA