18. Februar 2020

Tinnitus – Übersicht zur Abklärung und Therapie

Prof. A. Welge-Lüssen, Leitende Ärztin HNO-Klinik, Universitätsspital Basel und Dr. phil. Marina Sleptsova, Klinische Psychologin, Psychosomatik, Universitätsspital Basel

 

Tinnitus, ein «Rauschen, Summen, Pfeifen oder anderes Geräusch», sei es in den Ohren oder im Kopf, ist ein Symptom, welches die Hälfte der Bevölkerung irgendwann einmal wahrgenommen hat und welches mehrheitlich wieder verschwindet oder aber die Betroffenen nicht stört. Bei einem sehr kleinen Prozentsatz von Betroffenen hat das Ohrgeräusch jedoch Krankheitswert, das heisst die Betroffenen leiden – zum Teil – sehr unter diesem, suchen Hilfe und haben manchmal sogar den Eindruck, mit dem Geräusch nicht weiter leben zu können. Im Rahmen des interdisziplinären Vortrages möchten wir die notwendigen Abklärungen und Untersuchungen aus Hals-Nasen-Ohren-ärztlicher Sicht darstellen sowie erläutern und nachfolgend einen kurzen Überblick über die heutzutage etablierte Therapie, die kognitive Verhaltenstherapie, geben, die gemäss Evidenzlage diejenige ist, die wenn möglich zur Behandlung vonTinnitus eingesetzt werden sollte. Diese  wird in Form einer interdisziplinären Tinnitus-Bewältigungsgruppe im Universitätsspital Basel bereits seit mehr als 15 Jahren angewandt. Im Rahmen der Fortbildung werden jetzt auch erste Ergebnisse der Langzeitevaluation der Gruppentherapie vor-gestellt und im Kontext der aktuellen Literatur besprochen.