Sprechstunden

Spezialsprechstunden interdisziplinär

Für Patienten mit Erkrankungen des Bewegungsapparates und entzündlichen rheumatischen Erkrankungen mit Hautbeteiligung besteht die Möglichkeit einer gemeinsamen interdisziplinären Beurteilung mit den Kollegen der Handchirurgie, Orthopädie und Dermatologie.

Arthritissprechstunde

Sprechstunde Systemsklerose (Sklerodermie)

Bei der Systemsklerose handelt es sich um eine Erkrankung bei der es u.a. zu einer gesteigerten Bindegewebsproduktion der Haut (Sklerodermie) und der inneren Organe kommt. Meist beginnt die Erkrankung mit dem sogenannten «Raynaud-Phänomen» (einer Minderdurchblutung der Finger mit Weiss, Rot- oder Blauverfärbung). In der Sprechstunde erfolgt eine gründliche Untersuchung die es dann erlaubt, die sehr unterschiedliche Prognose der Betroffenen einzuschätzen. Nach einer ausführlichen Beratung bezüglich der verfügbaren Therapiemöglichkeiten (inklusive der autologen hämatopoietischen Stammzelltransplantation) wird die Behandlung eingeleitet und überwacht.

Vaskulitissprechstunde

Zusammen mit den Kollegen der Medizinischen Poliklinik und anderer Disziplinen finden wöchentliche Fallbesprechungen statt, um Patienten mit sehr seltenen Krankheitsbildern eine optimale Therapie anbieten zu können. Hierbei werden im ärztlichen Plenum die möglichen diagnostischen Schritte besprochen und Therapiestrategien diskutiert.

Sjögren-Syndrom Sprechstunde

Das Sjögren-Syndrom ist eine häufig unterdiagnostizierte Erkrankung aus dem rheumatologischen Formenkreis mit einer Prävalenz von bis zu 1% der Bevölkerung. Typische Symptome sind Mund- oder Augentrockenheit, Müdigkeit und Gelenksschmerzen. In unserer Sjögren-Syndrom Sprechstunde führen wir meist in einer Sitzung einen Schirmer-Test, Antikörper Analyse und ggf. eine mikroinvasive Speicheldrüsenbiopsie durch. Die Biopsie erfolgt an der Innenseite der Unterlippe, eine Naht ist nicht notwendig.

Adoleszenten-Sprechstunde

Rheumatologische Erkrankungen können bereits im Kindesalter auftreten. Im weiteren Krankheitsverlauf übernehmen anstelle der Kinderärzte die nachbehandelnden Rheumatologen die Therapie. Es besteht eine Kooperation mit dem Kinderspital (UKBB), um den heranwachsenden Patientinnen und Patienten den Übergang von der vertrauten Umgebung im UKBB in die «Erwachsenenmedizin» zu erleichtern.