Ethische und rechtliche Grundsätze

Unsere Therapie richtet sich nach den in unserer Gesellschaft und unserem Rechtssystem verankerten ethischen Grundsätzen. Autonomie: Der Patient entscheidet grundsätzlich über sich selbst. Das beinhaltet auch die lückenlose Aufklärung und Information. Besondere Beachtung schenken wir Situationen, in denen der Patient selbst nicht mehr fähig ist, für sich zu entscheiden. Falls keine Patientenverfügung vorliegt oder zweifelsfrei eine Vertrauensperson vom Patienten bezeichnet wurde, versuchen wir unbedingt, den mutmasslichen Willen des Patienten zu ergründen und richten uns danach. Das-Gute-Wollen und Übelvermeidung: Unser Team versucht immer eine auf Beweisen gegründete Behandlung für die Patienten durchzuführen, wobei sorgfältig abgewogen wird, ob ein allfälliger Nachteil oder Schaden (Risiko für Komplikationen oder Nebenwirkungen) nach dem heutigen Stand der Wissenschaft eingegangen werden darf. Gerechtigkeit: Unsere Möglichkeiten werden gerecht verteilt. Integraler Bestandteil unserer Haltung ist es auch, sinnlose Therapien bei sterbenden Patienten nicht durchzuführen oder abzubrechen. Wir sind davon überzeugt, dass das Menschsein auch mit einem würdevollen Tod verbunden ist.

Rechtlich sind das Erwachsenenschutzgesezt (ZGB) und das Transplantationsgesetz zu beachten, sowie die Richtlinien der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), insbesondere die Richtlinien zu intensivmedizinischen Massnahmen (2013).

«10 vor 10» auf TV SRF vom 1. Februar 2016

Unnötige medizinische Eingriffe sollen eingedämmt werden

Finanzielle Fehlanreize führen im Schweizer Gesundheitswesen oft zu unnötigen Eingriffen und Therapien. Bund und Kantone wollen die Leistungen der Krankenversicherung nun systematischer überprüfen. Dies ist eines der Ergebnisse der dritten Konferenz «Gesundheit 2020». Im Rahmen dieser Konferenz wurde auch ein Film über klinische Ethik und das Programm Metap in der Operativen Intensivbehandlung des Universitätsspitals Basel mit Chefarzt Prof. Hans Pargger gezeigt.

 

Zum Film

Zur «10 vor 10»-Sendung