Struktur des Fachs Medizinische Radiologie

Das Fach innerhalb der Medizinischen Fakultät

Die Fächer Radiologie, Nuklearmedizin und Radioonkologie/Strahlentherapie bilden zusammen den Fachbereich Medizinische Radiologie (Gliederungseinheit 5: Querschnittfächer) der Medizinischen Fakultät der Universität Basel. Dieser Fachbereich wird derzeit von sechs Professuren gebildet: Radiologie, Neuroradiologie, Radiologische Physik, Nuklearmedizin, Radiologische Chemie und Radioonkologie. Fünf sind an der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, eine ist am Institut für Radioonkologie beheimatet.

Die Lehrinhalte des Fachbereichs Medizinische Radiologie sind ein wesentlicher Bestandteil des Human- und Zahnmedizin-Studiums und kommen in allen Studienjahren sowie in fast allen Themenblöcken zum Tragen.

Bachelor, 1. Studienjahr

Ein erster Kontakt mit der Radiologie ergibt sich im ersten Studienjahr mit der radiologischen Physik und Chemie (Themenblock: Einführungsblock) sowie mit unseren Einführungsvorlesungen und praxisbezogenen Kursen zu den radiologischen und nuklearmedizinischen Untersuchungsverfahren (Basiskompetenz: Manuelle, diagnostische und therapeutische Fertigkeiten: themenblockunabhängiges Modul: Einführung in die radiologischen und nuklearmedizinischen Techniken sowie Themenblock Bewegungsapparat).

Unseren Studierenden vermitteln wir dabei die Grundlagen der medizinischen und radiologischen Physik sowie die methodischen Aspekte der Radiologie und Nuklearmedizin; letztere fokussiert auf ihre klinische Anwendung. Es werden die Möglichkeiten, aber auch die methodischen Grenzen der verschiedenen Verfahren aufgezeigt, woraus sich das jeweilige Indikationsspektrum ableitet. Der Unterricht erfolgt sowohl in Form von Konzeptvorlesungen als auch in Kursform als praktische Demonstrationen an den verschiedenen Geräten. Ebenfalls in den Einführungsblock integriert ist die Strahlenbiologie, in der die Grundlagen über die Interaktion von ionisierenden Strahlen mit Zellen und Geweben vermittelt werden. Weiterhin haben grundsätzliche Aspekte des Strahlenschutzes – sowohl bezüglich der gesetzlichen Bestimmung als auch der klinischen Umsetzung – Eingang in den Einführungsblock gefunden.

Bachelor, 2. und 3. Studienjahr

Für die korrekte Interpretation von radiologischen, nuklearmedizinischen und radioonkologischen Untersuchungen in den verschiedenen Organgebieten sind vor allem Kenntnisse der radiomorphologischen Kriterien der verschiedenen Erkrankungen erforderlich. Diese werden in den vorwiegend organspezifischen Themenblöcken des zweiten und dritten Studienjahrs vermittelt und vertieft (Themenblöcke: Verdauungstrakt, Herz-Kreislauf, Atmung bzw. Gesund-Krank-Tumor, Niere und ableitende Harnwege, Nervensystem-Sinnesorgane, Reproduktion).

Radiologie und Nuklearmedizin sind nicht nur in den obligatorischen Themenblöcken vertreten, sondern sind auch fester Bestandteil des elektiven Angebots des Curriculums der Humanmedizin: mit einem klinischen Modul zur systematischen klinisch-radiologischen Bildanalyse im zweiten Studienjahr sowie einem interprofessionellen Modul und einem Vertiefungsmodul zum Strahlenschutz im dritten Studienjahr.

Für die Vertiefungsrichtung Dental Medicine bieten wir zudem im dritten Studienjahr eine Vorlesungsreihe zur Radiologie und Nuklearmedizin in der Zahnmedizin an.

Master, 1. und 2. Studienjahr

Die organspezifischen Themenblöcke des ersten und zweiten Master-Studienjahrs (Herz-Kreislauf, Endokrine Systeme, Bewegungsapparat, Atmung, Blut/Infekt/Abwehr, Verdauungstrakt, Niere und ableitende Harnwege bzw. Nervensystem/Sinnesorgane, Psyche/Ethik/Recht, Reproduktion) vertiefen das bereits erworbene Wissen. In entsprechenden Konzeptvorlesungen werden organspezifisch der sinnvolle Einsatz radiologischer Verfahren (Indikationsstellung), die Optimierung der zur Anwendung kommenden Verfahren und die Systematik der Bildinterpretation vorgestellt. Die ergänzend konzipierten praxisbezogenen Kurse ermöglichen es den Studierenden an repräsentativ zusammengestellten Fällen eigene Anwendungserfahrungen zu machen und Krankheitsbilder aufgrund ihrer radiomorphologischen Erscheinungsform zu erkennen und exakt zu bestimmen.

Ausserhalb dieses Lehrangebotes sind radiologische Untersuchungen regelmässig in die Präsentation der einzelnen Krankheitsbilder integriert.

Master, 2. und 3. Studienjahr (Wahlstudienjahr)

vgl. unser Angebot zur Unterassistenz

Master, 3. Studienjahr

An das Wahlstudienjahr und die Masterthese schliessen im Frühjahrssemester des 3. Master-Studienjahrs die beiden letzten Themenblöcke (Notfall, Vom Symptom zur Diagnose) des Humanmedizin-Studiums an. Klinische Situationen bilden den Ausgangspunkt der interdisziplinär gehaltenen Vorlesungen. Anhand der Fälle wird die Differentialdiagnose praxisbezogen und fachübergreifend erörtert.

Radiologie, Nuklearmedizin und Radioonkologie sind in beiden Themenblöcken vertreten.