Computertomografie (CT)

Die Computertomografie (CT) ist ein spezielles schnittbildgebendes Röntgenverfahren. Mithilfe des Computers wird aus einer Vielzahl von Röntgenbildern, die aus verschiedenen Richtungen aufgenommen wurden, ein dreidimensionales Querschnittsbild (Tomografie) erzeugt. Die Aussagekraft einer Aufnahme lässt sich durch Kontrastmittel erheblich steigern, die über die Vene in den Körper gespritzt oder oral eingenommen werden. Computertomografien liefern Aufnahmen mit hoher räumlicher Auflösung bei kurzer Untersuchungszeit.

Anwendungsspektrum

  • Gehirn inkl. CT-Angiografie und Perfusions-CT
  • Schädelbasis und Felsenbeine
  • Gesichtsschädel
  • Hals inkl. CT-Angiografie der Halsarterien
  • Thorax
  • Abdomen und Becken
  • CT-Angiografie
  • Kolonografie (virtuelle Kolonoskopie)
  • Wirbelsäule inkl. CT-Myelografien
  • Extremitäten und Gelenke
  • Gelenksinfiltrationen (inklusive der Facettengelenke der Lendenwirbelsäule)